3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bohren für neue Bahnstrecke Dresden – Prag

Mehr zum Thema

Mehr

    Bis zu 400 Meter tief erkunden Geologen derzeit den Untergrund zwischen Elbtal und Erzgebirge für die neue Eisenbahnstrecke von Dresden nach Prag. Bis Mai 2021 bohrt die Bahn an neun Stellen in Heidenau-Großsedlitz, im Bahretal (Niederseidewitz, Borna, Gersdorf), sowie im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Bad Gottleuba-Berggießhübel (Börnersdorf, Breitenau).

    Projektleiter Kay Müller: „Wir steigen jetzt in die Detailplanungen ein für die Neubaustrecke nach Prag. Und dafür wollen wir mehr wissen, was uns in dem bis zu 800 Millionen Jahre alten Gestein des Erzgebirges erwartet. Die Geologie ist ein Kriterium dafür, wo am Ende die Bahnstrecke entlang führen wird.“

    Seit Juni bereits laufen die geologischen Erkundungen. Zunächst bohrte die Bahn im Bereich des Gewerbegebietes Heidenau und entlang der bestehenden Bahnstrecke im Elbtal zwischen Dresden-Zschachwitz und Heidenau-Großsedlitz, nun folgen Bohrungen im Osterzgebirge.

    In Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie wurden verschiedene Bohrpunkte ausgewählt, um die Erkenntnisse über den Untergrund zu vertiefen. Einige der Bohrungen dienen auch für Untersuchungen der Grundwasserverhältnisse.

    Nach dem Abschluss des Raumordnungsverfahrens beginnt die DB Netz AG jetzt mit der detaillierten Vorplanung. Die Planungsaufträge für den Bereich der Strecken-Ausfädelung aus der bestehenden Bahnstrecke bei Heidenau sind bereits erteilt. Für die weitere Strecke bis nach Tschechien wird die Planung jetzt gemeinsam mit der tschechischen Seite ausgeschrieben.

    Eine teilweise oberirdische Trassenführung und eine Streckenführung komplett im Tunnel werden parallel geplant und bewertet. Vertreter der Region – aus Kommunen, Behörden, Verbänden und der Bürgerinitiative „Basistunnel nach Prag“ – begleiten in einem von der Deutschen Bahn initiierten Dialogforum die Planungen und bringen ihre Interessen und ihr Wissen in das Projekt ein. Bis 2024 will die Deutsche Bahn gemeinsam mit der Region eine Vorzugsvariante für den Streckenverlauf entwickeln.

    Weitere Informationen zu den geologischen Erkundungen:
    https://neubaustrecke-dresden-prag.de/baugrunduntersuchungen

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ