10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

DigitalPakt: Kultusminister Piwarz übergibt gemeinsam mit Ministerpräsident Kretschmer Fördermittelbescheide

Mehr zum Thema

Mehr

    Ministerpräsident Michael Kretschmer und Kultusminister Christian Piwarz übergeben am Mittwoch (16. September) Fördermittel von insgesamt 8,6 Millionen Euro für die digitale Ausstattung von Schulen in der Großen Kreisstadt Görlitz und dem Landkreis Görlitz. Es handelt sich um Fördermittel aus dem DigitalPakt 1 (rund 4,8 Millionen Euro für den Landkreis Görlitz und rund 3 Millionen Euro für die Große Kreisstadt Görlitz).

    Mit diesen Mitteln ist geplant, den Schulen einen leistungsstarken Internetzugang in den Schulgebäuden zu ermöglichen und digitale Arbeitsgeräte für Lehrer und Schüler anzuschaffen. Die zusätzlichen rund 796.000 Euro (rund 496.000 Euro für den Landkreis Görlitz, rund 300.000 Euro für die Große Kreisstadt Görlitz) zur weiteren Anschaffung von Endgeräten kommen aus dem DigitalPakt 2 (Sofortausstattungsprogramm).

    DigitalPakt 1:

    Die digitale Infrastruktur von Schulen wird in Sachsen nach der Richtlinie Digitale Schulen gefördert. Insgesamt stehen dafür rund 250 Millionen Euro zur Verfügung. Bislang sind 463 Anträge im Umfang von 238 Millionen Euro eingegangen. Davon wurden 448 Anträge mit einem Volumen von 227 Millionen Euro bereits bewilligt.

    Gefördert werden vorrangig die digitale Infrastruktur in Schulen, wie Verkabelung, Schulserver oder WLAN-Netzwerke. Aber auch die Anschaffung von interaktiven Tafeln, Displays oder von Laptops, Notebooks und Tablets wird unterstützt. Wie die Fördermittel verwendet werden, wird zuvor im Medienbildungskonzept und Medienentwicklungsplan festgelegt. So wird dem „Primat des Pädagogischen“ Rechnung getragen.

    Der Fördermittelbescheid betrifft 16 Schulen der Großen Kreisstadt Görlitz:

    Grundschule Innenstadt
    Grundschule Zodel „Traugott Gerber“
    Grundschule Melanchthon
    Oberschule Melanchthon
    Grundschule „August Moritz Böttcher“
    Diesterwegschule
    Grundschule Königshufen
    Augustum-Annen-Gymnasium
    Scultetus-Oberschule
    Förderzentrum „Mira Lobe“ mit Außenstellen
    Oberschule Innenstadt
    Grundschule Weinhübel
    Nikolaischule
    Joliot-Curie-Gymnasium
    Oberschule Rauschwalde
    Friedrich-Ludwig-Jahn-Schule

    Der Fördermittelbescheid betrifft 19 Schulen im Landkreis Görlitz:

    Gutenbergschule Niesky
    Klinik- und Krankenhausschule Großschweidnitz
    Friedrich-Fröbel-Schule Olbersdorf
    Landau-Gymnasium Weißwasser
    Geschwister-Scholl-Gymnasium Löbau
    Berufliches Schulzentrum »Christoph Lüders« Görlitz
    Hans-Fallada-Schule Rietschen
    Brüder-Grimm-Schule Weißwasser
    Lisa-Tetzner-Schule Zittau
    Christian-Weise-Gymnasium Zittau
    Krankenhausakademie des Landkreises Görlitz gGmbH, Görlitz OT Innenstadt
    Fachschule für Landwirtschaft Löbau
    Oberland-Gymnasium Seifhennersdorf
    BSZ Zittau
    Förderzentrum Oberland „Albert Schweitzer“ Ebersbach-Neugersdorf
    Astrid-Lindgren-Schule Weißwasser OT Weißwasser/Oberlausitz
    BSZ Löbau
    Berufliches Schulzentrum Weißwasser
    Friedrich-Schleiermacher-Gymnasium Niesky

    DigitalPakt 2:

    Bei dem insgesamt 500 Millionen Euro Sofortausstattungsprogramm des Bundes handelt es sich um eine Ergänzung zum „DigitalPakt Schule 2019 bis 2024“. Aus diesem Programm stehen Sachsen zusätzlich 28 Millionen Euro aus Bundes- und Landesmitteln für mobile Endgeräte an den Schulen zur Verfügung. Bislang sind 551 Anträge im Umfang von rund 28 Millionen Euro eingegangen. Davon wurden 542 Anträge mit einem Volumen von 27 Millionen Euro bereits bewilligt.

    Die Endgeräte werden von den Schulträgern beschafft, die diese den Schulen zur Verfügung stellen. Die Schulen vor Ort sollen entsprechend dem Bedarf darüber entscheiden, welchen Schülern die Geräte leihweise zur Verfügung gestellt werden. Die Geräte bleiben im Eigentum des Schulträgers.

    Montag, der 14. September 2020: Nach dem Demosamstag ist vor dem Demosamstag

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ