5.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Dienstag, 19. Januar 2021
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neue Sprechstunden für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen etabliert

Von Klinikum St. Georg gGmbH

Mehr zum Thema

Mehr

    Etwa vier bis fünf Prozent der deutschen Bevölkerung leiden unter täglichen Kopfschmerzen, circa 70 Prozent weisen anfallsweise oder chronische Kopfschmerzen auf. Damit gehören Kopfschmerzen neben Rückenschmerzen zu den häufigsten gesundheitlichen Beschwerden in Deutschland, die regelmäßig dazu führen, dass ein Arzt aufgesucht wird.

    Mit der Etablierung einer Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen in Kooperation mit der Schmerzambulanz im Klinikum St. Georg wurde bereits im vergangenen Jahr eine hohe Anzahl von Patienten mit therapierefraktären Kopfschmerzen betreut. Die Patienten profitieren hier vor allem von der engen Kooperation zwischen der Klinik für Neurologie und der Schmerzambulanz unter der Leitung von Dr. Carsten Funke.

    „Aufgrund der deutlich gestiegenen Nachfrage auch im Umkreis von Leipzig haben wir deshalb am 1.9.2020 eine neue Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen am Fachkrankenhaus Hubertusburg etabliert“, führt Dr. Iris Minde, Geschäftsführerin der St. Georg Unternehmensgruppe aus.

    Die große Nachfrage der Patienten nach dieser spezifischen Sprechstunde macht eine Ausweitung des Angebotes notwendig.

    „Die Patienten profitieren hierbei vor allem von der großen Erfahrung in der Diagnostik und Behandlung von Patienten mit zum Teil seltenen oder chronischen Kopfschmerzformen. Auch die weiter spezifizierte Diagnostik und Behandlung im Rahmen des stationären Aufenthaltes im Klinikum St. Georg hat zu dieser positiven Rückmeldung beigetragen“, führt PD Dr. Torsten Kraya, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Klinikum St. Georg, und zertifizierter Kopfschmerzexperte der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG) aus.

    Im Rahmen der Behandlungen finden alle innovativen Behandlungsoptionen, inklusive der CGRP-Antikörper Anwendung. Diese neuen Präparate, die sich jetzt in der breiten Anwendung befinden, haben, wie bereits in den Studien gezeigt, bei einer Vielzahl von Patienten zu einer deutlichen Linderung der Migräneattacken und damit zu einer Verbesserung der Lebensqualität geführt.

    PD Dr. Torsten Kraya beteiligt sich auch an der Initiative „Attacke! Gemeinsam gegen Kopfschmerzen“ der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG). Ziel der Initiative ist es für Patienten eine schnellstmögliche und angemessene Therapie zu finden und die niedergelassenen Kollegen entsprechend weiterzubilden.

    Auch auf wissenschaftlichem Gebiet haben sich im Rahmen der Sprechstunde am Klinikum St. Georg neue Strukturen etabliert. So erfolgt bereits seit Beginn des Jahres eine enge wissenschaftliche Kooperation mit dem Kopfschmerzzentrum des Universitätsklinikums Halle.

    Anlässlich des Europäischen Kopfschmerz- und Migränetages beantwortet unserer Experte Chefarzt Dr. Kraya in einer Telefonaktion persönlich Fragen zum Thema „Migräne“ :

    Wann? Freitag,  11. September 2020
    Uhrzeit:  10:30 bis 12:30 Uhr
    Telefon: 0341 909-3700

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ