26.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Orgeltag im Leipziger Land

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am Sonntag, dem 6. September 2020, spielt Matthias Grünert an vier Orgeln im Kirchenbezirk Leipzig. Der Kantor der Frauenkirche bietet dabei Konzertprogramme, die unterschiedlich und auf die Besonderheiten des jeweiligen Instrumentes zugeschnitten sind. Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden gebeten.

    Los geht es 14 Uhr in der Kirche Liebertwolkwitz, Kirchstr. 1. Die Gottfried-Hildebrand-Orgel in dieser Kirche stammt aus dem Jahr 1890 und wurde 1995 umfassend restauriert. Matthias Grünert spielt Werke von Mendelssohn Bartholdy, Ernst Friedrich Richter und Josef Gabriel Rheinberger.

    Das nächste Konzert beginnt 15.30 Uhr in der Immanuelkirche Probstheida, Russenstr. 24. Es erklingen neben Werken von Mendelssohn und Carl Phillipp Emanuel Bach von Mozart die „Fantasie d-Moll“ (KV 397) und von J. S. Bach „Fantasie und Fuge c-Moll (BWV 537).
    Die Dorfkirche Probstheida brannte während der Völkerschlacht bis auf die Grundmauern nieder. Bereits 1818 konnte die neue Kirche geweiht werden.
    Um 1927 erfolgte der Orgelneubau durch die Firma Schmeisser. Wegen Bauarbeiten am Kirchturm wurde die Orgel Ende der 1990er Jahre ausgebaut und eingelagert. Von Grund auf restauriert erfolgte im November 2018 die Wiedereinweihung des Instrumentes.

    17 Uhr wird in die barocke Kreuzkirche Störmthal (Großpösna), Dorfstr. 44, eingeladen. Die Hildebrand-Orgel in dieser Kirche stammt aus dem Jahr 1723. Sie ist eines der wenigen weitgehend im Originalzustand erhaltenen Instrumente, auf denen J. S. Bach gespielt hat. Bei der Restaurierung, 2008, wurde die Disposition von 1723 wieder hergestellt. Kantor Grünert wird hier Werke von J. G. Walther, G. Kirchhoff, G. A. Sorge und anderen Komponisten spielen.

    Der Orgeltag endet mit einem Konzert an der Kreutzbach-Orgel von 1882 in der Johanniskirche Zwenkau, Pestalozzistraße, 19 Uhr. Auf dem Programm stehen das Largo aus der Oper „Xerxes“ von G. F. Händel und „Träumerei“ von R. Schumann aus den „Kinderszenen“, aber auch Orgelwerke von Beethoven, Saint-Saens und da Bergamo.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige