1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Fachkräftesicherung nach Corona: Studie zu Chancen und Risiken in der Region Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Studie „Chancen und Risiken der Fachkräftesituation in der Region Leipzig“ zeigt, inwieweit sich der Fachkräftebedarf in den Unternehmen der Region verändert hat - und, was das für die künftige Ausrichtung der regionalen Fachkräftestrategien bedeutet. Initiiert wurde die Umfrage, an der rund 60 Unternehmen teilgenommen hatten, von der ZAROF GmbH. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Ergebnisse sowie die Details der Auswertung. www.zarof-gmbh.de/fachkraeftestudie

    In aller Kürze einige wesentlichen Punkte:

    Für Unternehmen der Region Leipzig bleibt es insgesamt schwierig, die passenden Fachkräfte zu finden. Hinzu kommen Herausforderungen durch Corona, vor allem der Umgang mit der Krise, die Umstellung auf digitale Arbeitsweisen, das Arbeiten im Homeoffice und Führung auf Distanz.Das große Feld der Veränderung in der Fachkräftegewinnung nimmt seinen Anfang im demographischen Wandel. Denn mit der jüngeren Generation entstehen neue digitale Orte, die es für Unternehmen empfiehlt zu erschließen, um mit ihrem Nachwuchs in Kontakt zu treten.

    Hier ist noch viel zu tun: Das Recruiting zu digitalisieren und sich stärker an Online-Formaten zu beteiligen werden wichtige Ansätze sein, die die immer noch wichtige und wertvolle persönliche Kommunikation zwischen Unternehmen und Nachwuchs ergänzen. Den regionalen Projekten der Fachkräfteallianz kommt dabei eine Schlüsselfunktion zu.

    Wenn die Fachkräfte einmal gewonnen sind, sollen sie bleiben. Die Studienergebnisse zeigen, dass dies Unternehmen gelingt, indem sie flexibles Arbeiten ermöglichen und eine gute Führung fördern – und dabei die verschiedenen Generationen im Blick haben. In Zukunft wird ein besonderes Augenmerk darüber hinaus auf einer guten Vereinbarkeit zwischen Beruf und Privatleben liegen, einem guten Gesundheitsmanagement und darin, die Lerneffekte durch Covid-19 sinnvoll für das Unternehmen zu nutzen.

    Hintergrund

    Die Sächsische Fachkräftestrategie 2030 – Heimat für Fachkräfte zählt u.a. den Fachkräftemangel als eines des größten Wachstumsrisikos für den Freistaat Sachsen. Die Studie wurde im Rahmen der Aktivitäten der Fachkräfteallianzen des Landkreises Leipzig, des Landkreises Nordsachsen und der Stadt Leipzig sowie ihrer Partner und Akteure durchgeführt.

    Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ