14.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Holzungen an der Großen Röder – In Radeburg werden Hochstubben beseitigt

Von Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Vom 26. bis 30. Oktober 2020 werden an der Großen Röder in Radeburg (Landkreis Meißen) zehn Baumstümpfe, sogenannte Hochstubben, beseitigt. Damit kommt die Landestalsperrenverwaltung Sachsen ihrer Verkehrssicherungspflicht nach. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich aus rund 6.000 Euro, finanziert aus Mitteln des Freistaates Sachsen.

    Die verbliebenen Baumstubben resultieren aus der Holzung von zehn Pappeln, die im Jahr 2017 gefällt worden sind. Bei der damaligen Baumkontrolle wurde festgestellt, dass die Bäume wurfgefährdet waren und somit eine große Gefahr für angrenzende Grundstücke und Verkehrswege darstellten. 2017 konnte allerdings nur das Astwerk entfernt werden, da die Maßnahme wegen des hohen Gefahrenpotenzials außerhalb der gesetzlichen Fällperiode durchgeführt werden musste.

    Inzwischen sind die zehn bis 15 Meter hohen Baumstümpfe abgestorben. Sie müssen nun endgültig gefällt werden, bevor sie unkontrolliert umbrechen und angrenzende Grundstücke und Verkehrswege gefährden. Die Hochstubben werden durch ein von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen beauftragtes Unternehmen fachgerecht abgetragen. Eine Genehmigung zu den Holzungen wurde seitens der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Meißen erteilt.

    Holzungen sind grundsätzlich nur in der vegetationsarmen Zeit von Anfang Oktober bis Ende Februar eines jeden Jahres möglich, um die Vögel während der Brutzeit nicht zu stören.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige