8.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Informationsabende zum Breitbandausbau über Live-Stream

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Aufgrund der bundesweit beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden die geplanten Informationsveranstaltungen im Zuge des Glasfaserausbaus in der Gemeinde Grimma auf unbestimmte Zeit verschoben. Zusammen mit der Vodafone als Betreiber des Netzes informiert die Stadt Grimma, die das Netz ausbaut, Anwohnerinnen und Anwohner in einer Informationssendung über den Stand der Planungen und den Ablauf der Bauarbeiten.

    Wegen der Corona-Pandemie wurden die im November vorgesehenen Informationsveranstaltungen zum Glasfaser-Ausbau abgesagt. Allerdings wird es eine digitale Alternative geben. Am 24. November erfolgt ab 18.00 Uhr eine Ausstrahlung über das Internet. Die wichtigsten Fragen werden im Rahmen der Sendung, die unter anderem auf www.grimma.de abrufbar sein wird, angesprochen.

    Hintergrund: Die Stadt Grimma baut ein eigenes Glasfasernetz aus. Als Betreiber des Netzes konnte das Unternehmen Vodafone gebunden werden. Der Telekommunikationsanbieter betreut auf Wunsch die Kunden und schließt Glasfaserverträge mit den Endkunden ab.

    Gestattungsverträge für Hausanschlüsse werden ebenfalls durch die Vodafone betreut, hingegen zwischen Grundstückseigentümer und der Stadt Grimma als Eigentümerin des Glasfasernetzes geschlossen. Es ist auch möglich, nach Vorliegen eines Gestattungsvertrages für den Hausanschluss, mit alternativen Anbietern das Netz zu nutzen. Dazu wurde mit dem Betreiber Vodafone eine Vereinbarung zur wettbewerblichen Nutzung Dritter geschlossen.

    „Ein Großteil des Gemeindegebietes wird mit rund 5.600 geförderten Anschlüssen auf Gigabit-Geschwindigkeit gebracht“, so Oberbürgermeister Matthias Berger. Geplant sind Internetanschlüsse mit einer Geschwindigkeit von aktuell bis zu 1 Gigabit pro Sekunde – ein Vielfaches an Leistung im Vergleich zu einem herkömmlichen Anschluss.

    Der Glasfaseranschluss ist für die förderfähigen Haushalte kostenfrei. Dafür ist ein vom Eigentümer unterschriebener Grundstücksnutzungsvertrag mit der Stadt Grimma als Netzeigentümer Voraussetzung. Diese sind ab dem 16. November zum Start der Vorvermarktung in den lokalen Vodafone-Shops (B&K bzw. Euronics im PEP Grimma, Vodafone Fachhandel Großbothen, Vodafone-Shop Lange Straße 53) erhältlich.

    „Der Glasfaseranschluss ist der Anschluss an die Zukunft, vor allem für die ländlichen Regionen gehört der Zugang zum schnellen Internet zur Daseinsvorsorge“, so Oberbürgermeister Matthias Berger. „Mit unserem eigenen Glasfasernetz sorgen wir für Zukunftssicherheit, gestalten die Gemeinde als Wirtschaftsregion attraktiver und stärken letztendlich auch den Grundstückswert.“

    Alle relevanten Informationen sind auch unter vodafone.de/grimma zu finden. Hier können Interessierte prüfen, ob ihr Haushalt oder Unternehmen im Ausbaugebiet liegt. Zudem besteht die Möglichkeit der Registrierung, um keine Projektdetails, Neuigkeiten und Veranstaltungen zum Glasfaserausbau in Grimma zu verpassen. Die Ansprechpartner der Vodafone GmbH sind montags bis freitags von 9.00 bis 19.00 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 203 03 25 erreichbar.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige