18.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Student/-innenRat kritisiert Paulinerforum aufs Schärfste!

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Student/-innenRat der Universität Leipzig fordert die Ausladung von Prof. Dr. Jörg Baberowski vom Paulinerforum. Am 22. Oktober findet im Paulinum der Uni Leipzig das zweite Paulinerforum statt. Organisiert wird dieses von der Stiftung Universitätskirche, der Universität Leipzig sowie der Evangelischen Verlagsanstalt. Mit dem Thema „Warum gibt es keinen Frieden?“ soll Baberowski zunächst einen Vortrag halten und anschließend mit weiteren geladenen Gästen diskutieren.

    „Jörg Baberowski hat in der Vergangenheit bereits zwei studentische Senator/-innen der HU Berlin herabwürdigend verbal angegriffen. In seiner Forschung gilt er als Anhänger der Totalitarismustheorie. An diesem Ansatz kritisieren wir unter Anderem die Verharmlosung der Verbrechen des Nationalsozialismus.

    Im Jahr 2015 fiel Baberowski durch kritische Äußerungen bezüglich Geflüchteter auf. Die Frage nach dem Frieden, die das Paulinerforum stellt, ist begrüßenswert, doch von diesem Referenten wird sie schwer zu beantworten sein.“ so Nico Eisbrenner, Referent für Hochschulpolitik des Student/-innenrats der Uni Leipzig.

    Das Plenum des Student/-innenrates hatte sich in seiner Vergangenen Sitzung vom 13.10.2020 bereits gegen Baberowski als Gastredner an der Uni Leipzig ausgesprochen.

    „Wir fordern die Stiftung Universitätskirche auf die Veranstaltung nicht mit Jörg Baberowski stattfinden zu lassen. Von Frau Rektorin Schücking als Vertreterin unserer Universität erwarten wir ebenfalls eine Distanzierung. Für Rechtsradikale ist an unserer weltoffenen Universität kein Platz!“ schließt Paul Reinhardt, ebenfalls Referent für Hochschulpolitik.

    Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige