12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Jungliberale schalten Website zum Wöller-Rücktritt

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Nachdem die sächsischen Jungliberalen (JuliA Sachsen) aufgrund des Versagens des sächsischen Innenministers, Roland Wöller, bei der Großdemonstration der „Querdenker“ in Leipzig seinen Rücktritt gefordert haben, ist heute eine Website unter der Domain www.istrolandwoellernochimamt.de online gegangen.

    Dazu der Stellvertretende Landesvorsitzende Leon KÖHLER: „Roland Wöller ist im Zusammenhang mit jüngsten Äußerungen zum Abschieben in den Folterstaat Syrien und mit dem Versagen in Leipzig als Innenminister nicht mehr tragbar. Dieser massiv schiefgegangene Polizeieinsatz hatte die Konsequenz, dass inmitten einer Pandemie eine riesige Corona-Party stattfinden konnte.

    Wir fordern deshalb, wie andere Jugendorganisationen auch, den Rücktritt des Innenministers. Auf unserer Website istrolandwoellernochimamt.de hoffen wir natürlich bald mit einem Nein antworten zu können“

    Der Stadtrat tagt: Polizeiführung steht nach „Querdenken“-Eskalation massiv in der Kritik + Video

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige