23.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Moderne Berufsorientierung an sächsischen Schulen mit Virtual-Reality-Brillen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Ab sofort können sächsische Oberschulen, Gymnasien und Förderschulen zur Berufsorientierung Virtual-Reality-Brillen in den Medienpädagogischen Zentren (MPZ) ausleihen. Die insgesamt 114 Brillen sind mit 15 besonderen Filmen bestückt. Es sind 360-Grad-Videos zu Berufen, die die Schüler in einem Praktikum so hautnah nicht erleben könnten.

    „Virtual-Reality-Brillen helfen jungen Menschen auf ihrem Weg zum passenden Beruf. Sie stehen mitten im Fleischerbetrieb, an der Seite eines Notfallsanitäters oder als Dachdecker in schwindliger Höhe. Sie erhalten einen lebendigen Eindruck von Berufen, die sie aufgrund von Hygienebestimmungen oder Gefahrenlagen in der Realität nicht einfach ausprobieren können“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz.

    Das Konzept ist einfach: Brille aufsetzen, Beruf anklicken und ein ganz besonderes drei bis fünf minütiges Video anschauen. Das Video zeigt, erklärt und begleitet die Schüler bei ihren Tätigkeiten im Ausbildungsbetrieb. Mit der Brille soll es sich so anfühlen, als sei man mittendrin im Geschehen.

    „Mit den Brillen wird die Praktikumssuche und der direkte Kontakt mit Betrieben nicht ersetzt, sondern sie ergänzen die praktische Berufsorientierung“, betonte Piwarz. Die Virtual-Reality-Technik mache es leichter, die Jugendlichen für verschiedene Berufe zu begeistern, die vielleicht nicht ganz oben auf der Wunschliste stehen. Das Kultusministerium hat dieses Projekt mit 132.000 Euro finanziert.

    Alle Filme wurden bei sächsischen Unternehmen von einer Spezialfirma aus Schneeberg gedreht. Die Technik ist leicht bedienbar, überall einsetzbar und funktioniert auch ohne Internet. Die VR-Brillen stehen als Klassensatz, als halber Klassensatz oder im Kleinkoffer mit 3 Stück zur Verfügung. Jedem Koffer liegen Hygieneregeln zur Nutzung der VR-Brillen bei.

    Die Ausleihe ist für Schulen kostenlos, sollte aber rechtzeitig beim MPZ angemeldet werden. Ein Anruf im Vorfeld wird in jedem Fall empfohlen. Die Brillen werden auch auf Schulmessen zur Berufsorientierung eingesetzt.

    Bislang wurde Filmmaterial für 15 Berufe zusammengestellt. Diese Berufe wurden nach Bedarf bzw. Arbeitsmarktlage sowie für verschiedene Bildungsabschlüsse ausgewählt:

    1. Dachdecker,
    2. Elektroniker für Betriebstechnik,
    3. Fahrzeuglackierer,
    4. Fleischer,
    5. Handelsfachwirt,
    6. Konstruktionsmechaniker,
    7. Mechatroniker,
    8. Mikrotechnologe,
    9. Milchtechnologe,
    10. Notfallsanitäter,
    11. Pflegefachfrau/Pflegefachmann,
    12. Physiotherapeut,
    13. Straßenbauer mit Fahrzeugtechnik,
    14. Tierwirt,
    15. Zahntechniker.

    Die Produktion von fünf weiteren Filmen ist bereits in Arbeit. Dazu zählen:

    – Kaufmann/-frau E-Commerce,
    – Pharmakant,
    – Gestalter/-in visuelles Marketing,
    – Fluglotse,
    – Fachinformatiker/in der Fachrichtung Systemintegration.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige