-4.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Sonntag, 17. Januar 2021
Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ein Geburtshaus im Uniklinikum: UKL bietet den ersten „Hebammengeführten Kreißsaal“ Leipzigs an

Von Universitätsklinikum Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Ab sofort können werdende Mütter im Universitätsklinikum Leipzig auf Wunsch in einem hebammengeführten Kreißsaal entbinden. Dabei wird die Geburt nur von Hebammen betreut – solange keine Komplikationen auftreten. Ist das der Fall, können umgehend Ärzte der Geburtsmedizin hinzugezogen werden. Damit verbindet das neue Angebot faktisch als Hybrid die Geborgenheit eines Geburtshauses mit der Sicherheit eines modernen Klinikums.

    Die Geburtsmedizin am Universitätsklinikum Leipzig bietet damit als erste Klinik in Leipzig und erstes Perinatalzentrum in  Sachsen einen von Hebammen geführten Kreißsaal an. Hier sollen Frauen, die dies wünschen, eine möglichst selbstbestimmte, interventionsarme und natürliche Geburt erleben können – betreut nur von Hebammen. „Verläuft die Geburt ohne Komplikationen, gebähren die Frauen selbstbestimmt in Begleitung einer Hebamme“, erklärt Susann Magister, Pflegerische Bereichsleitung der Geburtsmedizin, das Prinzip hinter dem neuen Konzept.

    Gleichzeitig stehen die Ärzte aber bereit, falls es zu Komplikationen kommt, um ohne Zeitverlust handeln und Mutter und Kind helfen zu können. „Wir geben den Frauen ein Geburtshausgefühl eingebettet im Kreißsaal eines Universitätsklinikums“, beschreibt Magister.

    Die selbstverantwortliche Begleitung der Schwangeren übernimmt dabei ein Team aus erfahrenen Hebammen. „Wir sind begeistert, dass wir als eines von wenigen Universitätsklinika unseren Schwangeren ein solches Angebot machen können“, sagt Prof. Holger Stepan, Leiter der Geburtsmedizin am UKL. „Das ist eine attraktive und zukunftsweisende Weiterentwicklung und Ergänzung unseres Kreißsaals, von der wir absolut überzeugt sind.“

    Erfahrungen an anderen Klinken zeigen zudem, dass es bei solchen Geburten kaum Komplikationen gibt. Voraussetzung ist allerdings, dass die Frauen gesund sind und einen normalen Schwangerschaftsverlauf haben, der einen normalen Geburtsverlauf erwarten lässt. Das wird vorab in drei Beratungs- und Planungsterminen abgeklärt.

    Für Risikoschwangere ist der Hebammenkreißsaal gleichwohl ungeeignet, da hier eine enge ärztliche Begleitung der Geburt erforderlich  ist. „Frauen, die bereits einen Kaiserschnitt hatten, eine Frühgeburt erwarten oder mit einer Steißlage oder Mehrlingen zu uns kommen, empfehlen wir so wie bislang im ärztlich geleitenen Kreißsaal zu entbinden, um Mutter und Kindern die höchstmögliche Sicherheit eines modernern Perinatalzentrums der höchsten Stufe bieten zu können“, so Stepan.

    Alle anderen sind herzlich willkommen, sich vorab in einem Gespräch über das neue Betreuungsangebot zu informieren. Termine dazu können in der Intensivschwangerenberatung des UKL unter Tel. 0341-97 23494 vereinbart werden.

    Leipziger Zeitung Nr. 85: Leben unter Corona-Bedingungen und die sehr philosophische Frage der Freiheit

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ