10.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Fit durch die Pandemie – kurze Trainingseinheiten für Senioren

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Fitnessvideos gibt es unzählige. Doch die meisten Angebote im Fernsehen und im Internet richten sich an jüngere Menschen. Man braucht dafür ausreichend Kondition und eine schnelles Reaktionsvermögen. Doch was macht man, wenn man nicht mehr so beweglich und standfest ist? Was kann man tun, wenn man Angst hat, dass einen die Übungen zu Fall bringen? Und welche Trainingseinheiten schafft man, wenn Kraft und Ausdauer rasch erschöpft sind?

    Das Team der geriatrischen Tageskliniken am Klinikum Sankt Georg hat sich dieser Fragen angenommen. Entstanden sind ca. fünf-minütige Trainingsvideos, die sich vorzugsweise an ältere Menschen richten und auf dem Youtube Kanal des Klinikums unter https://youtube.com/playlist?list=PLz7g4LTnovqM1aboi_naz1P8Q4rNMToKA zu finden sind.

    „Durch die derzeitige Pandemie sind Seniorensportkurse ausgefallen, Schwimmhallen sind geschlossen. Auch unsere Tageskliniken müssen leider eine Zwangspause einlegen“, erklärt die Chefärztin der Klinik für Akutgeriatrie Dr. Claudia Schinköthe.

    „Aber Bewegung darf im höheren Lebensalter trotz der Pandemie nicht zu kurz kommen. Die Muskulatur geht im Alter schneller zurück als in jüngeren Lebensphasen. Das nennt man in der Altersmedizin Sarkopenie. Die Folgen dieses Muskelabbaus sind Gangunsicherheit, Stürze und schnellere Muskelermüdung.

    Eine Sarkopenie führt zum Beispiel dazu, dass man Treppen nicht mehr im Wechselschritt steigen kann. Die Beine können irgendwann das eigene Gewicht nicht mehr tragen und „knicken weg“. Gleichzeitig bilden sich auch Gleichgewichtssinn und Körperbeherrschung zurück. Dem kann man aber durch regelmäßiges Training auch bis ins hohe Lebensalter aktiv begegnen.“

    „Wir möchten die Menschen erreichen, die derzeit nicht in unsere Tageskliniken kommen können. Aber auch alle anderen sollen zu Hause nicht vergessen werden“, ergänzt Physiotherapeutin Doreen Bormann, die eine Trainingseinheit für die Beine gestaltet hat. In jedem Video zeigt und kommentiert eine Therapeutin einfache Übungen im Sitzen.

    Ganz leicht ist es aber nicht, denn das Mitmachen bedarf neben einiger Konzentration auch der gedanklichen Übersetzung des Gesehenen in eigene Bewegungsabläufe. Dies erfordert eine entsprechende Signalübertragung im Gehirn, aktiviert den Geist und kann eine ziemliche Herausforderung sein. Eine Altersgrenze nach oben gibt es nicht. Auch chronische Erkrankungen stellen kein Hindernis dar.

    Als „Sportgeräte“ dienen einfache Wasserflaschen oder ein Geschirrhandtuch. Sie benötigen außerdem einen stabilen Stuhl und bequeme Kleidung. Wir empfehlen, an jedem Tag mehrere Übungseinheiten einzubauen. Das verschafft auch in der Pandemie ein wenig Abwechslung und strukturiert den Tag.

    Über weitere Anregungen und Ideen freut sich das Team der Geriatrischen Tagesklinik und ist erreichbar unter der Mailadresse: akutgeriatrie@sanktgeorg.de

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige