17.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neue Broschüre informiert zu Sanierungsgebiet Plagwitz

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Mit einer rund 120 Seiten starken Broschüre blickt Leipzig auf 30 Jahre Stadterneuerung im Leipziger Westen zurück: Das rund 75 Hektar große Sanierungsgebiet Plagwitz, das auch Teile von Lindenau umfasst, hat in den vergangenen Jahren eine umfassende Transformation erlebt: Vom Stadtteil mit der wohl schlechtesten Bausubstanz, geringem Grünanteil und vielen Industriebrachen hin zu einem prosperierenden und angesagten Stadtviertel. Einem Gebiet mit kreativer Szene und jungen Start-Ups in den stadtteilprägenden Industriebauten, mit viel städtischem Grün und einem reichen Freizeitangebot.

    Neben dem unermüdlichen, auch finanziellen Engagement der Bürgerinnen und Bürger, der Unternehmer und Kulturschaffenden aus Plagwitz und Lindenau, haben dazu auch die erheblichen Städtebaufördermittel des Bundes, des Landes sowie die dafür notwendige Eigenbeteiligung des städtischen Haushalts beigetragen.

    So konnten in dem Sanierungsgebiet etwa 22,8 Millionen Euro Fördermittel investiert werden, darunter allein 8,2 Millionen Euro für private Bauvorhaben, knapp 7,2 Millionen Euro für Straßen, Plätze und Grünflächen sowie rund 3,5 Millionen Euro für Ordnungsmaßnahmen wie das Herrichten von Grundstücken und die Beseitigung von baulichen Missständen.

    Damit wurden beispielsweise der Stadtteilpark Plagwitz und der Henriettenpark als Schlüsselmaßnahmen geschaffen, die Schaubühne Lindenfels konnte mit den Mitteln saniert, ein Mütterzentrum sowie der Spielplatz „12 Brücken“ am Kanal geschaffen werden. Und die Grünfläche Aurelien-/Hähnelstraße wandelte sich zum „Westentaschenpark“.

    Darüber hinaus kamen zahlreiche weitere Städtebaufördermittel etwa aus dem Europäischen Regionalfonds (EFRE) im Sanierungsgebiet zum Einsatz: Der Karl-Heine-Platz konnte so neu geplant werden, die Josephstraße wurde in Teilen verkehrsberuhigt umgestaltet und die Georg-Maurer-Bibliothek in der Zschocherschen Straße damit modernisiert.

    Die Sanierungsziele in dem Gebiet sind nun weitgehend erreicht, daher kann die entsprechende Satzung aufgehoben werden. Die Abschlussdokumentation zeichnet diesen Wandel des Sanierungsgebiets nach, faktenreich und mit zahlreichen Abbildungen und Illustrationen.

    Weitere Informationen zu den Sanierungsgebieten und die neue Broschüre zum Download gibt es jetzt online unter www.leipzig.de/stadterneuerung.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige