16.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

IHK zu Leipzig zur Verabschiedung des Doppelhaushalts 2021/2022 der Stadt Leipzig

Von Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig bewertet den am Mittwoch im Stadtrat zur Verabschiedung stehenden Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022 als einen wichtigen Schritt, um die Handlungsfähigkeit der Kommune sicherzustellen. Die Folgen der Corona-Pandemie für den städtischen Haushalt sind weitreichend: Einnahmeausfälle gepaart mit Mehrbedarfen sind kennzeichnend.

    Kristian Kirpal, Präsident der IHK zu Leipzig: „Der Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022 ist ein Spagat zwischen Investitionen, die auch die Wirtschaft dringend braucht, und einer stärkeren Neuverschuldung. Wir erkennen an, dass die Aufstellung des Haushaltes in der Krise besonders herausfordernd ist. Alle Fraktionen müssen sich jetzt ihrer Verantwortung bewusst sein. Es ist weder die Zeit für überzogene Ausgabenwünsche, noch für politische Blockaden.

    Leipzig braucht einen tragfähigen Haushalt, um den Weg aus der Pandemie erfolgreich zu beschreiten und für die Aufgaben der Zukunft gerüstet zu sein. Der in den letzten Jahren so erfolgreiche Konsolidierungspfad des kommunalen Haushaltes muss dabei schnellstmöglich wieder eingeschlagen werden. Keinesfalls darf der Ausweg hier dauerhaft in den Kassenkrediten liegen. Das wäre eine finanzpolitische Sackgasse.“

    Positiv ist aus Sicht der IHK, dass die Stadt erneut ein umfängliches Investitionsprogramm auflegt. Diese Investitionen sind erforderlich, um die vielfältigen Aufgaben auf der kommunalen Ebene zu lösen. Schulen, Kitas, Verkehr, Klimaschutz und Digitales – all diese Themen fordern weiterhin und krisenunabhängig ein engagiertes Vorgehen.

    Mit der kürzlich beschlossenen Aussetzung der Sondernutzungsgebühren kommt die Stadt der aktuellen Situation vieler Unternehmen entgegen. Mit dem Mittelstandsförderprogramm ist zudem ein starkes Instrument gesichert, um Unternehmen für die Herausforderungen des aktuellen Marktumfeldes fit zu machen. Ganz wichtig ist auch, dass die Stadt Leipzig nicht an der Steuerschraube drehen will. Stabile Hebesätze für die Grundsteuer und die Gewerbesteuer sind in diesen schwierigen Zeiten ein Muss.

    Auch bei der Stellenplanung zeigt die Stadt Einsicht in die Notwendigkeiten. Ein ungezügelter Personalaufwuchs ist nicht das Gebot der Stunde. Effizienzgewinne innerhalb der Verwaltung müssen primär durch eine stärkere Nutzung von E-Government erreicht werden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige