8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Markranstädt: Neue LED-Beleuchtung im Schulkomplex

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Während der Schulzeit leuchtete das Licht auf den Fluren und WC-Anlagen des Schulkomplexes mit Oberschule und Gymnasium bisher durchschnittlich rund acht Stunden am Tag. Das kostet viel Energie, Geld und ist schlecht für die Umwelt. Deshalb wurde im Altbau des Schulkomplexes von Januar 2020 bis März 2021 die veraltete Beleuchtung durch moderne LED-Bänder und -Panel auf den Fluren und den Toiletten ausgetauscht.

    Hausmeister Maik Saumer ist gelernter Elektriker. Deshalb wurden die Arbeiten in Eigenregie durch die Hausmeister erbracht. Mit Unterstützung von Thomas Lehmann hat Maik Saumer in den Fluren auf einer Länge von ca. 280 m 78 LED-Elemente und 36 Bewegungsmelder eingebaut.

    In den Toiletten sind es 19 Leuchten und 13 Bewegungsmelder. Durch den Einbau von Bewegungsmeldern wird die Brenndauer des Lichtes auf die tatsächliche Nutzung der betreffenden Räume beschränkt. In den Fluren schaltet sich das Licht beispielsweise in Laufrichtung ein und leuchtet 10 Minuten.

    Insgesamt haben die beiden städtischen Mitarbeiter rund 200 Arbeitsstunden und ca. 24.000 Euro an Material investiert. Die Endabnahme erfolgte durch den zertifizierten Elektrobetrieb Ralf Daniel.

    „Am Schulkomplex mit Oberschule und Gymnasium werden jährlich ca. 34.000 Euro für Strom ausgegeben. Durch die Umrüstung erhoffen wir uns natürlich eine Einsparung.“, erklärt Bürgermeisterin Nadine Stitterich zum Projekt, „Als eea-Kommune seit 2008 sind wir bestrebt, die Potentiale hinsichtlich Effizienz, Kosten und selbstverständlich Klimaverträglichkeit auszuschöpfen.“.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige