16.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

CDU-Fraktion sieht Probleme bei Änderung des Infektionsschutzgesetzes

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Auf ihrer heutigen Vorstandssitzung hat sich die CDU-Fraktion klar zur geplanten Änderung des Infektionsschutzgesetzes positioniert. Aus ihrer Sicht bestehen zum einen verfassungsrechtliche Bedenken und zum anderen Umsetzungs- und Vollzugsprobleme.

    Dazu sagt der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Christian Hartmann: „In den vergangenen zwölf Monaten sind die Bundesländer einen intensiven Weg gegangen, haben dabei auch Fehler gemacht und daraus gelernt. Heute hat Sachsen eine Corona-Schutzverordnung, die nicht nur auf Inzidenzen schaut, sondern die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems in den Mittelpunkt stellt. Wir können auf regionales Pandemiegeschehen eingehen und angemessen reagieren. Das gilt insbesondere für Schulen und Kitas. Die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes stellt das alles in Frage!“

    „Mit der geplanten Änderung greift der Bund erheblich in die föderalen Kompetenzen der Länder ein. Das ist aus unserer Sicht der falsche Ansatz. Unstrittig braucht es ein abgestimmtes Handeln der Bundesländer. Das Pandemiegeschehen ist jedoch regional höchst unterschiedlich und muss daher auch vor Ort gelöst werden. Dem Bund kommt dabei eine übergeordnete und koordinierende Aufgabe zu. Seine Schwerpunkte liegen vor allem bei der Beschaffung des Impfstoffs, der Kontrolle der Grenzen sowie der Schaffung einheitlicher Strukturen und Regeln zur digitalen Pandemie-Bekämpfung“, so Hartmann.

    Der CDU-Fraktionschef: „Als CDU-Landtagsfraktion lehnen wir eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes ab! Sollte dennoch eine Anpassung erfolgen, müssen die Schulen und Kitas weiterhin in der Länderverantwortung bleiben. Darüber hinaus muss neben dem Inzidenzwert auch die Belegung der Krankenhäuser bei der Festlegung von Maßnahmen im Gesetz berücksichtigt werden. Und es gilt, eine umfassende Teststrategie bundesweit umzusetzen. Alles andere wäre ein deutlicher Rückschritt hinter dem, was wir in Sachsen erreicht haben.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige