17.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gewerkschaften protestieren gegen Görlitzer Theater-Sparkonzept

Von ver.di Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die an den Theatern in Görlitz und Zittau vertretenen Gewerkschaften protestieren gegen das bekannt gewordene Theater-Sparkonzept. „Es kann nicht sein, dass wir aus der Zeitung von Überlegungen zur vollständigen Abwicklung des Musiktheaters in Görlitz erfahren“, sagt Gerald Mertens, Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung (DOV).

    „GDBA, VdO, ver.di und DOV haben den Umbauprozess jahrelang begleitet, und nun liegt uns noch nicht einmal das erneute Gutachten vor, das einen massiven Abbauprozess vorschlägt. Transparenz sieht anders aus. Wir fordern die vollständige Offenlegung, auch für die Öffentlichkeit. Nur so funktioniert der Dialog aller Beteiligten auf Augenhöhe.“

    Die eingeschaltete Beratungsfirma soll dem Vernehmen nach vorschlagen, die Orchester des Sorbischen Nationalensembles und der Neuen Lausitzer Philharmonie zu fusionieren. Die Schauspielsparten in Bautzen und Zittau könnten zusammengelegt mit zwei Ensembles an beiden Standorten betrieben werden. Das Musiktheater-Ensemble und das Ballett in Görlitz könnten sogar ganz aufgelöst werden. Das Theater würde nur noch fertige Produktionen einkaufen.

    „Das Görlitzer Theater gäbe es praktisch nicht mehr, es wäre eine reine Spielstätte des Bautzener Hauses. Das tragen wir Gewerkschaften auf keinen Fall mit“, sagt Mertens in Übereinstimmung mit den Vertretern von ver.di, VdO und GDBA. „Zumal das Gutachten auch noch auf falschen Zahlen und Annahmen beruhen soll. Darüber müssen wir reden. Das geht aber nur, wenn wir die Vorlage kennen. An Spekulationen beteiligen wir uns nicht.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige