17.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neue kreative Projekte auf dem Land gesucht: KreativLandTransfer geht in zweite Projektphase

Von Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Staatsminister Thomas Schmidt hat gemeinsam mit der Kulturstaatsministerin Monika Grütters die zweite Phase des bundesweiten Projektes „KreativLandTransfer“ gestartet. Bis zum 23. Mai 2021 können Projektträger und Unternehmen ihre Ideen für die Kultur- und Kreativwirtschaft in ländlichen Räumen aus ganz Deutschland einreichen. Zwölf von ihnen werden ausgewählt und von der Initiative KreativLandTransfer dabei unterstützt, ihr Vorhaben erfolgreich auf den Weg zu bringen.

    Kulturstaatsministerin Monika Grütters: „Eine lebendige kulturelle Infrastruktur ist eine entscheidende Voraussetzung für gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland. Denn Kultur stiftet Identität und gesellschaftlichen Zusammenhalt, insbesondere auch abseits großer Metropolen. Deshalb unterstützt die Bundesregierung die Kunst- und Kreativbranche in ländlichen Räumen auf vielfältige Weise. Nach dem erfolgreichen Start der Initiative KreativLandTransfer fördern wir nun in der zweiten Phase vor allem den Wissenstransfer der Kreativen untereinander. Davon profitieren bestehende Kulturorte und Projekte ebenso wie Akteure, die neue Idee in die Tat umsetzen wollen.“

    „Wir setzen so einen Impuls für neue Projekte der kreativen Szene im ländlichen Raum. Ideengeber können von den Erfahrungen bereits etablierter Unternehmen unmittelbar profitieren. Die nachhaltige Realisierung von Kreativprojekten erschließt zukünftige Arbeitsbereiche im ländlichen Raum. Gerade nach der Corona-Pandemie können neue Formate von Kunst, Kultur und regionalem Handwerk zu Innovation, Gemeinsinn und zur Belebung von Ortszentren im ländlichen Raum beitragen“, sagte Staatsminister Schmidt. „Natürlich hoffe ich, dass sich viele Kultur- und Kreativschaffende aus Sachsen bei KreativLandTransfer mit neuen Projekten bewerben.“

    Das Projekt KreativLandTransfer unterstützt Unternehmen und Solo-Selbständige, zum Beispiel in den Bereichen Kunsthandwerk und darstellende Künste, aber auch in der Musik- und Designwirtschaft. Im ersten Teil des Projektes wurden die Erfahrungen von sechs etablierten Unternehmen und Initiativen (Praxis-Partner) in einer digitalen Wissensplattform zusammengestellt. Diese hält umfangreiche Tipps zu Organisation, Beteiligung, Finanzierung, Markenentwicklung und vieles mehr bereit.

    Im heute gestarteten zweiten Projektteil werden die zwölf ausgewählten Projekte anderthalb Jahre vom Projektteam KreativLandTransfer und durch die etablierten Praxis-Partner kontinuierlich unterstützt.

    Die zweite Phase des Projektes KreativLandTransfer wird mit rund 400 000 Euro gefördert durch die Kulturstaatsministerin aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung unterstützt das Projekt im Rahmen der Zukunftsinitiative simul⁺ mit 200 000 Euro. Es wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes. Träger des Projektes ist der Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen e. V.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige