23 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

DGB Sachsen begrüßt Erleichterungen bei der Einreise von Beschäftigten aus Tschechien und Polen nach Sachsen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der sächsische DGB-Chef Markus Schlimbach sagte gestern zu den Erleichterungen bei der Einreise aus den Nachbarländern Tschechien und Polen: „Dieser Schritt war überfällig. Es ist gut, dass wir nun mit den bundeseinheitlichen Regelungen Erleichterungen bekommen und der Flickenteppich beendet wird. Die Sächsische Landesregierung hat viel zu lange auf Abschottung gesetzt und damit den Zusammenhalt im Grenzraum gefährdet.“

    Die Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung hatte über die Bundesregelungen hinausgehende Beschränkungen wie beispielsweise eine gesonderte Testpflicht für Grenzgänger aus Risikogebieten festgeschrieben. Diese Regelungen werden nun mit der Bundesverordnung aufgehoben.

    „Während Grenzgängerinnen und Grenzgänger in anderen Grenzregionen ohne Auflagen zu ihrem Arbeitsplatz pendeln konnten, wurden in Sachsen immer wieder neue Hürden aufgebaut. Damit ist jetzt hoffentlich Schluss und die Rechte von grenzüberschreitend Beschäftigten auf Freizügigkeit und Gleichbehandlung werden wieder hergestellt“, sagte Schlimbach.

    Gleichzeitig mahnte Schlimbach an, die Regelungen insofern nachzubessern, dass die Nachweise (Test, Genesung, Impfung) auch in tschechischer und polnischer Sprache vorgelegt werden können. „Innerhalb der EU sollte klar sein, dass Nachweise zumindest in allen EU Sprachen anerkannt werden müssen“, sagte Schlimbach.

    In der Coronavirus-Einreiseverordnung ist der Hinweis enthalten, dass geprüft werden soll, ob die Anzahl der Sprachen bei der Nachweispflicht erweitert werden kann.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige