5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Metall-Tarifkonflikt 2021: Tarifverhandlung mit dem Arbeitgeberverband VME ohne Ergebnis unterbrochen

Von IG Metall Bezirksleitung Berlin-Brandenburg-Sachsen
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die 7. Tarifverhandlung mit dem Berlin-Brandenburger Arbeitgeberverband VME wurde heute ohne Ergebnis unterbrochen. Nach mehreren Verhandlungsstunden hat der VME am Montagnachmittag den Kompromissvorschlag der IG Metall zur Lösung der Angleichungsfrage zurückgewiesen.

    „Ich bin zutiefst enttäuscht über den offenbar mangelnden Gestaltungswillen des VME“, sagte Birgit Dietze, Verhandlungsführerin und IG Metall Bezirksleiterin Berlin-Brandenburg-Sachsen. „Der letzte Vorschlag des VME am Nachmittag war kein Angebot zum Einstieg in die Angleichung und damit eine Rolle rückwärts.“

    Am Dienstag, 11. Mai, ab 10.00 Uhr verhandelt die IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen mit dem sächsischen Arbeitgeberverband VSME in Chemnitz im Pentahotel, Salzstraße 56, 09113 Chemnitz in Präsenz.

    „Jetzt kommt es auf die sächsischen Arbeitgeber an, ob sie bereit sind, mit uns eine Lösung zu finden“, so Birgit Dietze.

    Der IG Metall Vorstand berät am 12. Mai morgens das weitere Vorgehen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige