0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Unterrichtsqualität in der Grundschule: DFG bewilligt neues Graduiertenkolleg der Universitäten Halle und Kassel

Von Martin‐Luther‐Universität Halle‐Wittenberg
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Erfolg für die Erziehungswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Universität Kassel: Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat den Antrag auf das gemeinsame Graduiertenkolleg (GRK) 2731 „Fachlichkeit und Interaktionspraxis im Grundschulunterricht“ bewilligt.

    Damit stehen den beiden Universitäten bis 2026 rund vier Millionen Euro für die Ausbildung von Promovierenden zur Verfügung. Im Zentrum der neuen Forschungsprojekte steht die interaktive Praxis im Deutsch- und Mathematikunterricht in Grundschulen.

    Das Graduiertenkolleg bearbeitet eine Leerstelle in der Forschung zum Grundschulunterricht. „Während der Unterricht mit Blick auf die Ordnung vielleicht funktionieren mag und reibungsarm erscheint, kann seine inhaltliche Qualität zugleich ausgesprochen problematisch sein. Darüber ist bisher viel zu wenig bekannt“, sagt Prof. Dr. Georg Breidenstein vom Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik der MLU, der designierte Sprecher des neuen Kollegs.

    Um die Fachlichkeit und die Interaktionsqualität von Grundschulunterricht gleichermaßen und in ihrem Verhältnis in den Blick zu bekommen, ist die Kooperation von Forschenden aus Erziehungswissenschaft, Mathematikdidaktik und Deutschdidaktik geplant. Anhand von qualitativen und quantitativen Videostudien fragt das Graduiertenkolleg: Welche Praktiken und Muster gibt es in der inhaltlichen Strukturierung des Unterrichts? Welche Praktiken und Aktivitäten werden bei der Bearbeitung von Aufgaben eingesetzt? Und: Welchen Einfluss hat die Interaktionsordnung des Unterrichts? Die Ergebnisse der Arbeit könnten wichtige Erkenntnisse für die Grundschulpädagogik und die Deutsch- sowie Mathematikdidaktik liefern.

    „Es gibt in Deutschland kaum vergleichende Forschung zum Mathematik- und Deutschunterricht. Das wird erst durch einen Verbund möglich. Außerdem handelt sich um das erste DFG-Graduiertenkolleg in der grundschulpädagogischen Disziplin“, sagt die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Friederike Heinzel von der Universität Kassel, die stellvertretende Sprecherin des neuen GRK sein wird.

    Das Angebot richtet sich vorrangig an Lehramtsabsolventinnen und -absolventen. Den künftigen Promovierenden wird ein umfangreiches Ausbildungsprogramm geboten: Geplant sind Seminare und Workshops zu grundlegendem Methodenwissen für die Unterrichtsforschung. Darüber hinaus sind Gastaufenthalte an ausgewählten nationalen und internationalen Universitäten möglich.

    Zudem ist eine jährliche Summer School mit renommierten internationalen Forscherinnen und Forschern geplant, an der alle Promovierenden teilnehmen. Dass der Austausch zwischen den beiden Standorten auch durch digitale Formate gestärkt werden kann, habe die vergangenen drei Semester gezeigt, so Breidenstein abschließend.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige