Am 17. Juni 2021 wird Kultusminister Christian Piwarz anlässlich des Anne-Frank-Tages Leipziger Schüler, die Leipziger Synagoge und die Anne-Frank-Shoah-Bibliothek der Deutschen Nationalbibliothek besuchen sowie an Veranstaltungen teilnehmen.

Der Anne-Frank-Tag findet alljährlich rund um ihren Geburtstag (12. Juni) statt. Es ist ein bundesweiter Aktionstag an Schulen, um das Engagement für eine demokratische Gesellschaft zu stärken. In Sachsen beteiligen sich elf Schulen daran. Darüber hinaus finden verschiedene weitere Veranstaltungen statt. Detaillierte Informationen sind abrufbar unter: https://www.annefranktag.de

„Die Geschichte von Anne Frank hat eine wichtige Botschaft: gegen Diskriminierung und für Demokratie. Diese Werte sind zeitlos. Die Vergangenheit lehrt uns, was passiert, wenn sie einfach aufgegeben werden. Ich freue mich, dass sächsische Schulen trotz aller pandemischen Herausforderungen an diesem Thema so intensiv arbeiten, auch über den Aktionstag hinaus«, erklärte Kultusminister Christian Piwarz und betonte: »Durch die vielen praktischen Angebote erleben die Schüler die Geschichte und den aktuellen Bezug auf das hier und jetzt viel intensiver und einprägsamer als allein über das Schulbuch.“

Der geschichtsträchtige Tag wird zugleich dazu genutzt, am Nachmittag mit Leipziger Schülern über den Volksaufstand 1953 und dessen Bedeutung in der deutschen Geschichte und Gegenwart zu diskutieren.

Empfohlen auf LZ

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar