15 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Die Staatsregierung darf nicht noch einen Sommer vertrödeln

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zur neuen Corona-Schutzverordnung erklären der Vorsitzende der Linksfraktion, Rico Gebhardt, die gesundheitspolitische Sprecherin Susanne Schaper sowie Stefan Hartmann, neben Schaper Vorsitzender der sächsischen Linken: „Das Infektionsgeschehen hat sich aktuell entspannt, sodass zum Sommerbeginn weitere Lockerungen möglich werden. Allerdings ist die Pandemie nicht vorbei.“

    „Die Staatsregierung darf diesen Sommer nicht wie den letzten Sommer vertrödeln, sondern sie muss vorsorgen und die notwendige technische und digitale Gesundheitsinfrastruktur schaffen, in der Bildungspolitik für den Ausgleich der Bildungsdefizite sorgen und auch die wohl unvermeidbaren Auffrischungsimpfungen vorbereiten, die nach heutigem Stand sechs bis neun Monate nach der ersten Immunisierung fällig sein werden. Bis dahin bleibt nicht mehr viel Zeit!

    Die Voraussetzungen dafür sind eine funktionierende Impf-Logistik in Sachsen und vor allem mehr Verlässlichkeit bei der Lieferung der Impfstoffe. Die Staatsregierung muss da dabei die sächsischen Interessen viel lauter und deutlicher gegenüber dem Bundesgesundheitsminister vertreten, da steht vor allem der Ministerpräsident in der Pflicht!

    Das Virus bleibt, es mutiert und ist gefährlich vor allem für jene Menschen, die sich noch nicht impfen lassen konnten oder dies nicht wollen. Wir können und dürfen keine langen Infektionsketten zulassen. Deshalb muss es möglich bleiben, dass alle sich weiterhin kostenlos testen lassen können. Die Testinfrastruktur muss abgesichert sein und schnell wieder auf den jetzigen Umfang hochgefahren werden können. Die Staatsregierung muss gemeinsam mit der Wissenschaft eine Teststrategie entwickeln, die es ermöglicht, Mutationen zu erkennen.

    Die Lehre aus dem letzten Sommer ist klar: Besser man hat als man hätte. Auch mögliche neue Virus-Varianten und die Reisetätigkeit müssen bedacht werden. Die Menschen haben einen leichten Sommer verdient – für die regierenden Verantwortungsträger kann es nach den Fehlern des letzten Sommers allerdings kein Hitzefrei geben.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige