3.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kündigung bei Domino’s Pizza – Solidarische Fahrraddemo vom 19. Juni in Leipzig

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am Samstagabend des 19. Juni veranstaltete die Basisgewerkschaft Freie Arbeiter*innen Union (FAU) Leipzig eine Fahrraddemo mit dem Motto „Keine Kündigung bei Domino’s Pizza!“. Auslöser war die Kündigung eines Lieferfahrers, welcher sich für bessere Arbeitsbedingungen engagiert hatte und kurze Zeit später eine Kündigung aus „betriebsbedingten Gründen“ erhielt. Die Rechtmäßigkeit der Kündigung wird von der FAU Leipzig angezweifelt.

    Die Fahrraddemo startete in der Nähe der Domino’s Filiale in Connewitz, hatte zwei Zwischenkundgebungen vor den Filialen in der Südvorstadt sowie Zentrum-West und fand schließlich vor der Filiale in Plagwitz ihren Abschluss (zum Video). Es nahmen am Höhepunkt bis zu 150 Personen an der Fahrraddemo teil.

    Dem Konflikt und damit der Kündigung ging eine Unterschriftenliste voraus, mit welcher das Team der betreffenden Filiale grundlegenden Arbeitsschutz in Form von Corona-Schnelltests am Arbeitsplatz einforderte. Einen Tag nachdem die Geschäftsleitung auf die Liste aufmerksam wurde, kündigt man dem betroffenen Fahrer aus „betriebsbedingten Gründen“. „Ich wurde von der plötzlichen und unerwarteten Kündigung völlig kalt erwischt. Wir haben doch nur die uns zustehenden Schnelltests gefordert und kurz darauf muss ich ohne Vorwarnung gehen. Es fällt mir schwer, hier an Zufall zu glauben“, so der betroffene Lieferfahrer.

    Am Tag der Demo äußerten sich neben dem Betroffenen selbst auch andere Stimmen und sprachen ihre Solidarität aus. So gab es unter anderem ein Grußwort von ehemaligen Beschäftigten von „Durstexpress“ sowie einen Redebeitrag der FAU-Betriebsgruppe „Dominoeffekt“, welche im Zuge des Konfliktes gegründet wurde und auf der Demonstration erstmals öffentlich auftrat. „Wir stehen hinter unserem Kollegen und werden ein derartiges Vorgehen gegen uns als Team nicht einfach so hinnehmen“, äußerte sich ein Kollege des Fahrers.

    Die Betriebsgruppe hatte sich gegründet, um auf die arbeitsrechtlichen Missstände im Betrieb aufmerksam zu machen und diese zu beheben. Neben der Rücknahme der Kündigung stellt die Gruppe weitere Forderungen an ihren Arbeitgeber, welche in Form eines offenen Brief verlautet wurden.

    „Der heutige Tag war für uns ein Erfolg. Das kann aber trotzdem nur der Anfang sein. Wir werden weitere Protestaktionen durchführen, bis die Arbeiter/-innen bei Domino’s endlich ihre grundlegenden Rechte wahrnehmen können“, so Max Fuchs, Pressesprecher der FAU Leipzig.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige