15.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

CDU Leipzig Nord befürwortet Maßnahmen am Rosentalhügel und setzt sich für weitere Sanierung ein

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung
    Anzeige

    Es geht voran am Wackelturm. Seit dem 12. Juli 2021 installiert die Stadt Geländer entlang des Rosentalhügels, um eine illegale Nutzung abseits der Wege zu unterbinden und Schäden am Hügel zu verhindern. Der CDU Ortsverband Leipzig Nord begrüßt diese Maßnahme.

    Die Stadtverwaltung folgt damit einer der Forderungen des Ortsverbandes in Zusammenhang mit der Entwicklung des Hügels vom Anfang des Jahres (die LVZ berichtete am 2. Februar 2021). Unser Stadtbezirksbeirat und stellv. Ortsverbandsvorsitzende, Rick Ulbricht, setzt sich bereits seit Januar für eine öffentliche Sensibilisierung des Themas ein und brachte es daher auch im Stadtbezirksbeirat Nord zur Sprache:

    „Da ich selbst im angrenzenden Gohlis lebe bin ich mit den Gegebenheiten vor Ort gut vertraut. Der Zustand des Hügels ist beklagenswert. Es besteht dringender Handlungsbedarf, um die Struktur und damit auch die Erreichbarkeit des Wackelturms erhalten zu können. Ich freue mich deshalb, dass das Thema nun öffentlich debattiert wird und eine solche Resonanz gefunden hat.“

    Der Rosentalhügel ist trotz einer umfangreichen Sanierung vor 17 Jahren erneut in einem schlechten Zustand und daher von zunehmender Erosion betroffen. Aufgrund der maroden Infrastruktur ist unter anderem kein geregelter Abfluss von Regenwasser mehr gewährleistet. Einer illegalen Nutzung abseits der Wege, allen voran durch Abfahrten von Radfahrern, beschleunigt dies.

    Da der Hügel vor über hundert Jahren aus Hausmüll entstand ist er obendrein besonders anfällig für diese Prozesse. Deshalb traf sich Ulbricht zunächst allein mit dem Stadtforst und organisierte daraufhin eine Vor-Ort-Begehung mit dem gesamten Stadtbezirksbeirat, um nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen.

    „Die Stadt möchte ein breites Maß an Erholung und Kultur bieten aber vergisst dabei, dass dieses Angebot auch unterhalten werden muss. Das kann man am Rosentalhügel und dem Wackelturm gut erkennen. Ich möchte mich weiterhin für das Thema einsetzen, damit die Stadtverwaltung das Problem jetzt auch in Gänze angeht und Mittel für eine umfassende Sanierung und vor allem eine langfristige Instandhaltung des Hügels bereitstellt. Die ersten Schritte sind gemacht.“, so Ulbricht weiter.

    Beistand bekommt er dabei von seinem Ortsverband, sowie dessen Vorsitzenden, dem Leipziger Landtagsabgeordneten Wolf-Dietrich Rost: „Als Landtagsabgeordneter stehe ich gern bereit, um dieses Unterfangen nach Möglichkeit auch von Landesseite aus zu unterstützen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige