15.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Minister Günther: „Elbe-Abkommen ignoriert grundlegende ökologische Belange“

Von Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Das zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechischen Republik beschlossene Elbe-Abkommen setzt nach Auffassung von Sachsens Umweltminister Wolfram Günther einseitig auf die Schiffbarkeit des Flusses und lässt wesentliche ökologische Fragen aus dem Blick. Dabei werde auch das 2017 beschlossene „Gesamtkonzept Elbe“ in weiten Teilen ignoriert.

    Günther hierzu: „Wir haben seit Jahren ein tragfähiges Konzept für die Entwicklung der Elbe. Dieses schließt die Auenentwicklung, dieses schließt ökologische Aspekte mit ein. Bisher galt, dass lokale Maßnahmen zur Schiffbarkeit mit den Erfordernissen der EU-Wasserrahmenrichtlinie und den Schutzzwecken der Natura-2000-Richtlinie in Einklang zu bringen sind. An diesem Konzept hat auch der Bund mitgewirkt.

    Nun aber dreht Bundesverkehrsminister Scheuer das Rad zurück und setzt vorrangig auf die Schiffbarkeit. Angesichts von zunehmenden Wetterextremen, angesichts von Dürren oder Starkregen ist das genau das verkehrte Signal. Wir Elbe-Anrainer sind diesbezüglich sehr sensibilisiert. Vielmehr braucht es mehr Raum für den Fluss und den Schutz von Lebensräumen. Außerdem haben wir den ökologischen Zustand unserer Gewässer zu verbessern. Das alles scheint Minister Scheuer nicht zu bekümmern. Und nicht zuletzt stellt er sich gegen einen Beschluss der Umweltministerkonferenz.“

    Das „Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Tschechischen Republik über die Unterhaltung und Entwicklung der internationalen Binnenwasserstraße Elbe“ wurde am vergangenen Dienstag durch den Bundesverkehrsminister unterzeichnet.

    Das Gesamtkonzept Elbe (GKE) wurde in einem längeren und breit angelegten Beteiligungsprozess zwischen Akteuren und Institutionen aus den Bereichen Wirtschaft, Umwelt und weiteren ausgehandelt und beschlossen. Es beinhaltet wichtige Leitlinien für die Entwicklung des Flusses. Informationen dazu sind unter https://www.gesamtkonzept-elbe.bund.de/ zu finden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige