1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schwerter zu Stahlrahmen: Gregor Gysi besucht Sachsen und Linke knüpft an Friedensfahrten-Tradition an

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am diesjährigen Weltfriedenstag am 1. September 2021 knüpft Die Linke an die Tradition der Friedensfahrten an und lädt unter dem Motto „Schwerter zu Stahlrahmen“ zum Radeln für Abrüstung ein. LIinke-Star Gregor Gysi besucht außerdem Dresden und Pirna.

    Zum Weltfriedenstag kritisiert Die Linke den steigenden Militär-Etat. Der Militärhaushalt der Bundesregierung ist in den letzten Jahren massiv gestiegen und beträgt derzeit 47 Milliarden Euro – dies entspricht mehr als 500 Euro aus Steuergeldern pro Kopf. Deutschland belegt bei den Militärausgaben den achten Platz weltweit. 2020 sind die Ausgaben bei keinem anderen Land 2020 so stark gestiegen wie hier. Das Geld wäre nach Ansicht der Linken woanders besser aufgehoben.

    Landesvorsitzender Stefan Hartmann erklärt: „Aufrüstung macht die Welt nicht sicherer, im Gegenteil. Wenn alle Staaten weltweit die Militärausgaben um nur 10 % senken, bleibt die relative Sicherheit für jedes Land gleich – und es würde auf einen Schlag 183 Milliarden Dollar freisetzen. Damit könnte man soziale Vorhaben wie die Bekämpfung von Hunger, Armut und die Folgen der Corona-Krise finanzieren.“

    Im Jahr 2022 soll der Militärhaushalt aus in Deutschland weiter steigen: Um ca. 3,4 Mrd. Euro auf dann über 50 Milliarden Euro insgesamt. „Der nötige Steuerzuschuss für eine Rente mit 65 würde etwa eine Milliarde Euro kosten. Das ist weniger als ein Drittel des Betrages, um den der Militäretat allein im nächsten Jahr steigen soll. Anders gesagt: Die Bundesregierung steckt Steuergeld lieber in Rüstung statt in die Rente. Das mag verstehen wer will, ich verstehe es nicht.“, sagt Landesvorsitzende Susanne Schaper.

    Um ein Zeichen für Abrüstung zu setzen, knüpft die sächsische Linke am 1. September an die Tradition der Friedensfahrten an. In sechs sächsischen Städten starten Fahrradtouren, um ein Zeichen für Abrüstung zu setzen. Den Höhepunkt bilden mehrere Friedensfeste, unter anderem in Leipzig, Chemnitz, Kamenz und Stollberg. In Dresden und Pirna wird außerdem Gregor Gysi als Redner erwartet.

    Interessierte können sich im Netz auf https://friedensfahrt.dielinke-sachsen.de über die Routen und Veranstaltungen informieren. Die Partei freut sich über alle, die mitradeln wollen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige