13.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Staatsministerin Petra Köpping und Abgeordneter Holger Mann (SPD) zum Besuch LIFE Child Projekt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am gestrigen Dienstag, den 17. August 2021, besuchte der Leipziger Landtagsabgeordnete Holger Mann (SPD) gemeinsam mit der sächsischen Ministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt Petra Köpping das LIFE Child-Projekt der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

    Studienleiter Prof. Dr. Wieland Kiess stellte aktuelle Ergebnisse der LIFE Child Studie vor und thematisierte insbesondere die Folgen der Corona-Pandemie auf Kinder und Jugendliche.

    Dazu erklärt Holger Mann: „Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie brachten schwerwiegende Folgen für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen mit sich. So nahm der Anteil der Kinder mit Adipositas während des Lock-Downs deutlich zu.

    Unser Ziel für das kommende Schuljahr ist es, die Bildungseinrichtungen im Freistaat Sachsen im Regelbetrieb öffnen zu können. Um das zu ermöglichen, muss das Infektionsgeschehen in Sachsen weiter eingedämmt werden. Die Freigabe der Impfung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ist eine gute Nachricht für einen sichereren Schulbetrieb. Wir müssen alle Schüler/-innen, die geimpft werden möchten, mit einem Impfangebot erreichen.

    Ich begrüße deswegen den Vorschlag, in Sachsen Impfangebote an weiterführenden Schulen zu schaffen. Noch nicht veröffentlichte Studien legen außerdem nahe, dass das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in den höheren Klassenstufen die Infektionsgefahr im Unterricht deutlich senkt.“

    Petra Köpping ergänzt dazu: „Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind gerade für Kinder und Jugendliche eine große Herausforderung. Wir alle wissen, dass es eine schwierige Zeit war und ist. Wir setzen uns intensiv mit den Anliegen, Wünschen und Interessen von jungen Menschen auseinander. Wichtig ist, jetzt Angebote zu aktivieren und weiterzuentwickeln. Hierzu haben wir ein Handlungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfe erarbeitet.

    Durch das Aktionsprogramm des Bundes ‚Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche‘ stehen darüber hinaus für Sachsen in den Jahren 2021 und 2022 rund 13,8 Millionen Euro für Angebote der Kinder- und Jugendhilfe im außerschulischen Bereich zur Verfügung.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige