5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Albrecht Pallas (SPD): Wohnungspolitik muss für Gerechtigkeit sorgen – der Markt regelt nicht alles

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Nach einem Bericht der Sächsischen Zeitung sind im ersten Halbjahr 2021 die Mieten mit einer Ausnahme in allen Landkreisen sowie in allen drei kreisfreien Städten gestiegen. „Genau deshalb setzen wir uns für eine gerechte Wohnungspolitik ein, damit sich vor allem Menschen mit kleinen Einkommen und Familien weiter eine vernünftige Wohnung leisten können - in den großen Städten und in der Fläche. Der Markt regelt nicht alles“, so Albrecht Pallas.

    „Damit bezahlbare Wohnungen entstehen, haben wir in Sachsen für den sozialen Wohnungsbau gesorgt. Dafür sind auf Druck der SPD-Fraktion im laufenden Doppelhaushalt jährlich 50 Millionen eingeplant worden. Es ist wichtig, dass wir den sozialen Wohnungsbau in Sachsen langfristig fortsetzen. Das wird nur möglich sein, wenn der Bund auch in den nächsten Jahre weiter Fördermittel bereitstellt.

    Auch die neue Förderung für die Sanierung preisgünstigen Wohnraums wird in den sächsischen Regionen helfen, die Mieten bezahlbar zu halten. Perspektivisch muss diese Förderung auch in den beiden Städten Dresden und Leipzig zur Verfügung stehen. Zudem drängen wir als SPD-Fraktion darauf, dass das vom Bundestag im Mai verabschiedete Baulandmobilisierungsgesetz schnell in Sachsen umgesetzt wird, damit Kommunen beispielsweise Baulücken und brachliegende Flächen schneller und flexibler nutzen können.“

    „Bis ausreichend bezahlbare Wohnungen vorhanden sind, müssen wir dafür sorgen, dass die Mieten bezahlbar bleiben, jetzt schon – aber auch für die Zukunft in Zeiten von mehr Klimaschutz. Dafür gibt es zurecht die Beschränkung der Mieterhöhung bei Bestandsverträgen, die Kappungsgrenze. Es ist gut, dass wir uns in der Koalition endlich mit der Mietpreisbremse durchsetzen konnten. Es ist höchste Zeit, dass sich das sächsische Kabinett mit dieser neuen Rechtsverordnung befasst.

    Zudem wollen wir  ein Zweckentfremdungsverbot in Sachsen ermöglichen. Außerdem müssen die Kosten für besseren Klimaschutz fair zwischen Mieter*innen und Vermieter*innen verteilt werden.“

    Mehr zum Thema Wohnen und den Positionen der SPD-Landtagsfraktion unter https://www.spd-fraktion-sachsen.de/dswd-2122-dafuer-sind-wir-da/

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige