In einer Festveranstaltung für geladene Gäste verleiht die Stadt Leipzig gemeinsam mit der Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit am 1. Oktober den kommunalpolitischen Preis der Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung. Dieser geht in diesem Jahr an zwei Preisträger: die Stadt Essen und die Europaregion Pomerania.

Beide Preisträger haben ihre herausragenden kommunalpolitischen Konzepte zur Überwindung der Corona Pandemie grenzüberschreitend in europäischer und internationaler Partnerschaft entwickelt und umgesetzt; zum einen mit der Mongolei und Chile, zum anderen mit Polen. Das Preisgeld beträgt jeweils 2.000 Euro.

Zudem wurden vier weitere städtische Partnerschaften – Frankfurt an der Oder mit der polnischen Partnerstadt Słubice, die QuattroPole (Metz, Saarbrücken, Trier, Luxemburg), Nalbach mit der Partnerstadt Assiè-Koumassi in Côte d’Ivoire und Darmstadt mit der italienischen Partnerstadt Brescia – als herausragend bewertet.

Für die Musikalische Umrahmung sorgt Heidi Steger (Akkordeon). Vor der festlichen Preisverleihung am 1. Oktober werden auch in diesem Jahr Blumen am Denkmal von Dr. Carl Friedrich Goerdeler am Neuen Rathaus niedergelegt.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar