9.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Minister Günther: Kommunen machen Graswurzelarbeit der Energiewende

Von Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Sachsens Energie- und Klimaschutzminister Wolfram Günther hat gestern in Dresden die Städte und Gemeinden Göda, Pulsnitz, Wilsdruff und Falkenstein/Vogtland als zertifizierte Kommunen nach dem Standard des Kommunales Energiemanagementsystems Kom.EMS ausgezeichnet. Günther überreichte auch Urkunden an 29 kommunale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zum Energiemanager und -managerin beziehungsweise Energietechniker ausgebildet wurden.

    Energieminister Günther: „Den frisch ausgebildeten Energiefachleuten und den neu zertifizierten Kommunen gratuliere ich von Herzen. Wo, wenn nicht in den Städten und Gemeinden, kann und muss die Energiewende vorangetrieben werden. Die Kommunen leisten hier wichtige, vorbildhafte Arbeit. Das gilt es anzuerkennen. Denn Energieeinsparung und Klimaschutz sind kein Selbstzweck, sondern dringend nötig. Wir müssen den Ausstoß an Treibhausgasen deutlich und schnell reduzieren und Klimaneutralität erreichen. Insbesondere die SAENA als unsere Landesenergieagentur unterstützt die Städte und Gemeinden auf diesem Weg vorbildlich und innovativ.“

    Bereits durch organisatorische Maßnahmen beim Betrieb kommunaler Immobilien – das heißt, ohne größere Investitionen – können zunächst bis zu 30 Prozent der Energie- und Wasserkosten eingespart werden.

    Als Kommunales Energiemanagement (KEM) wird die systematische und kontinuierliche Herangehensweise zur Erschließung dieser Einsparpotentiale und die Etablierung als Querschnittsaufgabe in der Verwaltung bezeichnet. So kann eine Kommune durch einen effizienten Umgang mit Energie Geld sparen und gleichzeitig Energieverbräuche sowie CO2-Emissionen senken.

    Der Standard des Kommunalen Energiemanagementsystem Kom.EMS gilt mittlerweile deutschlandweit als anerkannt und wurde mehrfach ausgezeichnet. Entwickelt wurde er von der SAENA in Kooperation mit den Landesenergieagenturen in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

    Weitere Informationen: https://www.saena.de/kommunales-energiemanagement.html

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige