Rund um den Cospudener See hat die Pflege der jungen Bestände des Leipziger Stadtwaldes begonnen. Zeitweise kann es zu kurzzeitigen Einschränkungen auf dem Rundweg am Cospudener See sowie auf der Hauptzugangsachse vom Nordparkplatz zum See kommen. Die Stadt Leipzig bittet hierfür um Verständnis sowie um das Beachten entsprechender Hinweise vor Ort.

Die Mischwälder rund um den Cospudener See – bestehend aus Stieleiche, Linde, Hainbuche und anderen Baumarten – wurden vor rund 30 Jahren gepflanzt und haben sich mittlerweile zu dichten und geschlossenen Beständen entwickelt. Um die Stabilität der Einzelbäume zu erhöhen und eine vitale und langlebige Entwicklung des gesamten Bestandes zu fördern, werden auf rund 70 Hektar benachteiligte Bäume entnommen. Gleichzeitig mit der notwendigen Pflege wird auch eine ausgewogene Mischung von verschiedenen Baumarten angestrebt, die wiederum die Anpassungs- und Widerstandfähigkeit des Waldes an die klimatischen Veränderungen unterstützt.

Die Pflegemaßnahmen werden behutsam und bodenschonend durchgeführt. Leipzigs Waldbewirtschaftung ist darauf ausgerichtet Biotop, Horst- und Höhlenbäume zu erhalten und möglichst viel abgestorbenes Holz, sogenanntes Totholz, im Wald zu belassen, um die Artenvielfalt zu fördern. Im Vorfeld der Maßnahme wurde zudem durch Fachleute des Professor Hellriegel Institutes e.V. geprüft, ob die zu fällenden Bäume Lebensstätten seltener oder geschützter Arten aufweisen.

Gearbeitet wird nur auf ausgewiesenen Arbeitsgassen. Verwertbares Holz wird durch die Stadtwerke Leipzig in Wärme für die Bürgerinnen und Bürger umgewandelt.
Grundlage der Maßnahmen ist der am 25. März 2021 in der Leipziger Ratsversammlung beschlossene Forstwirtschaftsplan für das Jahr 2021. Weiterführende Informationen zur Waldbewirtschaftung und dem Forstwirtschaftsplan 2021 gibt es auf der Internetseite unter www.leipzig.de/stadtwald.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar