4.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Landschaftspflege wieder ganz praktisch: Birnenaktion „Köstliche Konferenz“

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Schon zum zweiten Mal hat ein Mitgliederaufruf sehr kurzfristig eine kleine Gruppe von Birnenliebhabern zusammengerufen, die am 29. September der „Köstlichen aus Charneux“ und der „Conference“, zwei leckeren Birnensorten der Region, zu Leibe rückten.

    Das Ergebnis ist gewichtig, es sind über 1000 Kilogramm Birnen gesammelt und vom Baum geschüttelt worden. Christian Paul machte sich erneut mit seinem voll beladenen Transporter auf den Weg in eine Brennerei nach Brandenburg. Der Erlös vom Verkauf des Birnenbrandes ist für Projekte des Vereins gedacht.

    Beim hoffentlich stattfindenden Weihnachtsmarkt, in der Touristinformation und verschieden Läden der Stadt, soll der Birnenbrand zu haben sein. Im letzten Jahr war das Ergebnis der ersten Sammelaktion innerhalb weniger Tage praktisch ausverkauft. Derzeit wird über ein Etikett gearbeitet und die Birnen reifen nun in der Brennerei nach.

    Birnenbrand „Köstliche Konferenz“ von internationaler Herkunft

    Die Konferenzbirne wurde 1895 in England als Züchtung vorgestellt, die Köstliche von Charneux ist eine alte Birnensorte, die um 1800 in Charneux, heute in der belgischen Provinz Lüttich entdeckt wurde. So erklärt sich auch gleich der köstliche Name des diesjährigen Brandes vom #TGVeb, er wird „HeinzelTropfen Köstliche Konferenz“ lauten.

    „Wir freuen uns, dass solche, jetzt fast schon traditionellen, regionalen Kreisläufe entstehen. Die Nutzung von alten regionalen Obstsorten liegt uns sehr am Herzen und die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen ist wichtig, damit so etwas nachhaltig entstehen kann und weiter getragen wird“, freut sich Birgit Rabe vom Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen e. V.

    Weiter berichtet Frau Rabe, „dass der Zuckergehalt der Früchte in diesem Jahr sehr spät den Reifegrad erreichte, um zum Brennen geeignet zu sein, das macht auch die Ernteplanung nicht so ganz einfach, da man hier nur kurzfristig agieren kann.“

    „Wir waren dieses Jahr zur Ernte viel besser ausgestattet, wir als #TGVeb haben für die Aktion Obstpflücker zur Verfügung gestellt und LPV die Schüttelstange“, sagt Christan Paul, Vorstand im Verein.

    In ein paar Wochen werden wir wissen, wie der zweite Birnenbrand aus der Region Eilenburg tatsächlich schmeckt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige