1.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Staatsminister Günther: Grüne Berufe brauchen gute Leute

Von Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Sachsens Umwelt- und Landwirtschaftsminister Wolfram Günther hat am Donnerstag (14.10.) in Dresden 39 Jahrgangsbeste der Auszubildenden sowie die besten neun Ausbildungsbetriebe im Bereich der grünen Berufe ausgezeichnet.

    Anlässlich der Urkundenübergabe gratulierte der Minister den Auszubildenden und Betrieben für ihre herausragenden Leistungen, die unter den schwierigen Bedingungen der Pandemie erbracht worden seien.

    Günther: „Gerade ist die Zeit des Erntedanks. Und letztlich feiern auch die Auszubildenden eine Ernte – nämlich die Ernte, die sie mit Interesse, Fleiß und Engagement in ihrer Ausbildung oder in einem vorbildlichen Betrieb einfahren. Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau und Ernährungswirtschaft leben von gut ausgebildeten Fachkräften. Sie sind eine wesentliche Grundlage für betrieblichen Erfolg und für die Wettbewerbsfähigkeit der Branche. Den Auszubildenden und den Betrieben wünsche ich alles Gute und weiterhin viel Erfolg.“

    Günther hob zudem hervor, der Freistaat wolle zusammen mit der Branche weiterhin daran arbeiten, die Ausbildungsqualität zu optimieren. „Wir wollen und müssen besser werden. Denn vor den Grünen Berufen liegen spannende Zeiten: politisch, gesellschaftlich und auch technisch.“ Günther nannte in dem Zusammenhang steigende gesellschaftliche Anforderungen an Tierschutz, Klimaschutz, Umweltschutz und Erhalt der Artenvielfalt, denen die Berufe gerecht werden müssten. Zugleich sei die Berufsorientierung ein wichtiges Feld, um den notwendigen Nachwuchs zu gewinnen.

    „Deshalb gilt es, bei der Ausbildung junger Menschen am Ball zu bleiben, die technologischen Innovationen zu nutzen und die Berufsorientierung nicht nur den Banken, Versicherungen oder großen Unternehmen zu überlassen“, so der Minister weiter.

    Die auch als Bestentreffen betitelte Auszeichnungsveranstaltung wird alle zwei Jahre im Herbst durchgeführt. Sie dient der öffentlichen Würdigung und Anerkennung der Leistungen aller in der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung in den grünen Berufen Beteiligten sowie der jeweiligen Jahrgangsbesten Azubis auf Landesebene. Die eigentliche Freisprechung mit Zeugnisübergabe ist zu diesem Zeitpunkt in den jeweiligen grünen Berufen auf Landkreisebene bereits durchgeführt worden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige