-0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nico Brünler (Linke): Rettungspaket für die sächsische Wirtschaft auflegen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Fraktion Die Linke macht die Wirtschaftshilfen für Klein- und mittelständische Unternehmen jetzt zum Thema im Landtag. In ihrem Antrag „Corona-Rettungspaket für die sächsische Wirtschaft sofort auflegen – Finanzmittel aus dem Corona-Bewältigungsfonds Sachsen einsetzen!“ (Drucksache 7/8250) fordert sie u.a. einen zeitlichen Mindestvorlauf und angemessene Übergangsfristen für beschlossene Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie.

    Dazu erklärt Nico Brünler, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: „Wir brauchen sofort ein Rettungsprogramm für die von den Maßnahmen der Sächsischen Corona-Notfall-Verordnung unmittelbar betroffenen klein-und mittelständischen Unternehmen, mit denen die wirtschaftlichen und finanziellen Folgen angemessen und unbürokratisch ausgeglichen werden.

    Alle von den Corona-Schutzmaßnahmen und 2G-bzw. 3G-Zutrittsregelungen direkt betroffenen Unternehmen brauchen schnellstens zusätzliche Hilfen und Unterstützungsleistungen für die Umsetzung der erforderlichen Kontrollen. Um den Unternehmen ausreichend Zeit für die Umsetzung zu geben, braucht es verbindliche Regelungen zum zeitlichen Mindestvorlauf sowie zur Gewährleistung angemessener Übergangsfristen vor dem Inkrafttreten coronabedingter Einschränkungen.

    Der Freistaat muss jetzt schnell handeln, damit den Betrieben, die durch die irreführende Kommunikation seitens der Landesregierung geschädigt worden sind, schnell geholfen wird. Unabhängig von der Frage, ob die beschlossenen Maßnahmen angemessen sind, wurde durch das sprunghafte und inkonsistente Handeln der Staatsregierung viel Schaden angerichtet und Vertrauen verspielt. Wenn die Landesregierung nach fast zwei Jahren Pandemie immer noch ohne langfristige Handlungsrichtlinien agiert und die Pandemie mit Ad-hoc-Entscheidungen bekämpfen will, hat sie aus der Vergangenheit nichts gelernt.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige