5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Online-Infoabend zum Arbeitsstands im Auenentwicklungskonzept im Projekt Lebendige Luppe

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Um die Elster-Luppe-Aue wieder an ihre Fließgewässer anzubinden und damit die Auenfunktionen gesamträumlich wiederherzustellen, sind eine Vielzahl an Maßnahmen notwendig, die vielerorts ineinandergreifen oder aufeinander aufbauen.

    Wie kann die Revitalisierung der großflächigen Elster-Luppe-Aue in der Großstadt umgesetzt werden? Dazu stellt Dr. Uwe Koenzen, dessen Planungsbüro gemeinsam mit dem Planungsbüro ProAqua Ingenieurgesellschaft für Wasser- und Umwelttechnik mbH für die Erarbeitung des Auenentwicklungskonzepts beauftragt ist, den aktuellen Arbeitsstand vor.

    Durch die Nähe zur Großstadt sind zahlreiche Aspekte und Interessen zu beachten, wie etwa die Siedlungsentwässerung, Deponien oder der Schutz von Bebauung vor Wasser; nicht zu vergessen sind die Erholungsnutzung in der Aue oder die aktuelle Land- und Forstwirtschaft. Ziel des Auenentwicklungskonzepts ist es deshalb, Antworten zu finden und kurz-, mittel- und langfristig umsetzbare Lösungsansätze zu entwickeln.

    Im ersten Schritt ist zu klären, wie eine natürliche Elster-Luppe-Aue, deren Lebensraumvielfalt auch durch die historische Nutzung geprägt ist, unter heutigen Bedingungen aussehen würde. Ein solches Leitbild wurde im Rahmen des Auenentwicklungskonzepts vorbereitet und dem gegenwärtigen Ist-Zustand gegenübergestellt. Ein solches Leitbild vollkommen umzusetzen, ist im urbanen Raum allerdings nicht möglich.

    Daher werden im zweiten Schritt Szenarien erstellt, um Möglichkeiten aufzuzeigen, mit den bestehenden Hindernissen umzugehen. Dies dient als Diskussionsgrundlage, anhand derer mit Fachbehörden, Umweltverbänden und Nutzern die erreichbaren Zielzustände der Aue herausgearbeitet werden – die Zielzustände variieren von Bereich zu Bereich, denn nur, wenn gemeinsam Lösungen gefunden und Hindernisse überwunden werden, wird die Auenentwickelung möglich.

    Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, Fragen an den Vortragenden zu richten. Der Infoabend ist kostenlos. Eine Anmeldung erfolgt über den unten stehenden Link und wird bis zum 8. November erbeten. Die Veranstaltung wird nicht aufgezeichnet.
    Link zum Anmeldtool: https://www.ufz.de/index.php?de=48154

    Auf einen Blick: 10.11.2021, Infoabend,  18:30 – 20 Uhr, Online-Veranstaltung

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige