Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Donnerstag erstmals seit elf Jahren die Zinsen im Euroraum erhöht. Mit ihrem Entscheid hebt sie den Leitzins von null auf 0,5 Prozent an. Zudem steigt der Einlagenzins von zuvor minus 0,5 Prozent auf null Prozent. Das bedeutet für Kundinnen und Kunden der Sparkasse Leipzig, dass ab dem 27. Juli kein Verwahrentgelt mehr erhoben wird.

„Die Entscheidung der EZB begrüßen wir sehr. Angesichts der hohen Inflation ist sie der einzig logische und richtige Schritt – und längst überfällig. Die konsequente Erhöhung um 0,5 Prozent entspricht genau der Erwartung an die Europäische Zentralbank, wie wir sie in der Vergangenheit mehrfach formuliert hatten“, resümiert der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Leipzig, Dr. Harald Langenfeld.

Aufgrund der von der EZB zum 27. Juli beschlossenen Leitzinserhöhung von 50 Basispunkten verzichtet die Sparkasse Leipzig ab diesem Tag bei allen Privat- und Firmenkunden auf die Zahlung des Verwahrentgelts.

„Wir haben immer und deutlich gesagt: Wenn die EZB den Zins um 0,5 Prozent anhebt, ist das Verwahrentgelt bei der Sparkasse Leipzig Geschichte“, so Langenfeld. Anders als viele ihrer Mitbewerber, hatte das Institut erst im vergangenen Jahr damit begonnen, ein Verwahrentgelt zu erheben. Aufgrund eines persönlichen Freibetrags waren jedoch nur wenige Kundinnen und Kunden davon betroffen.

Nach Jahren der Niedrigzinspolitik geht die Europäische Notenbank mit ihrem aktuellen Zinsentscheid einen Schritt hin zu einer Normalisierung ihrer Geldpolitik. Viele Sparerinnen und Sparer haben lange auf diesen Schritt gewartet.

„Sobald der Zins zurückkommt, werden auch festverzinsliche Geldanlagen wieder attraktiver. Wir gehen jedoch derzeit nicht von einem hohen Anstieg der Sparzinsen aus. Wir haben in unseren Konditionen die Zinserhöhung bereits berücksichtigt und bieten zum Beispiel unsere Sparkassenbriefe mit einem Zins von bis zu 1,2 Prozent je nach Laufzeit sowie weitere attraktive Produkte an.

Wer sein Vermögen in diesen Zeiten vor der hohen Inflation schützen und alle Chancen nutzen möchte, sollte auf jeden Fall nicht allein auf festverzinsliche Sparanlagen setzen, sondern diese beispielsweise mit einem Fondssparplan oder einer Anleihe kombinieren. Wir empfehlen daher, sich bei der Wahl des optimalen Finanzproduktes in einer unserer 75 Filialen entsprechend der individuellen Lebenssituation und finanziellen Ziele beraten zu lassen“, sagt Langenfeld.   

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar