Leipzigs Herrenwelt ließ auch am Himmelfahrtstag 2016 im Floßgraben die Sau raus

Alle Jahre wieder, könnte man meinen. Wie im Vorjahr hat der NuKla e.V. auch am „Herrentag“ 2016 eine Fahrt durch den Floßgraben angeregt. Einer hat sich dann auch gewagt. Wagen ist das richtige Wort, denn der einstmals christliche Feiertag ist in Leipzig längst zu einem Tag geworden, an dem die trinkende Menschheit auf nichts mehr Rücksicht nimmt. Schon gar nicht auf die Regeln im Floßgraben.
Anzeige

Und das eigentlich Frappierende dabei ist: Es ist dem eigentlich verantwortlichen Amt für Umweltschutz auch nach den Vorkommnissen im vergangenen Jahr keine intensiveren Kontrollen wert. Gemerkt wurde davon jedenfalls im Floßgraben nichts, genauso wenig übrigens von irgendwelchen Regeln für die Begrenzung der Boote für Leipziger Bootsverleiher. Denn die meisten trinkenden Gesellen im Floßgraben waren unübersehbar mit Verleihbooten unterwegs, die dicht an dicht durch den schmalen Graben fuhren. Die eigentlich gesperrten Ufer wurden überhaupt nicht respektiert – manche Ausflügler haben gleich mitten im Eisvogelrevier kampiert, andere landeten zur fröhlichen Sause oder zur Pinkelpause an. Ihnen waren die Regeln im Floßgraben augenscheinlich völlig egal.
Dass freilich auch diverse motorisierte Boote ohne Genehmigung durch den Floßgraben fuhren, macht erst recht deutlich, dass hier nach wie vor Wildwest gilt.

Entsprechend deutlich fiel denn auch der Bericht des NuKla e.V. über dieses neuerliche Männertags-Verhalten im Floßgraben aus, den wir hier in voller Länge veröffentlichen und der ebenso auch an das Amt für Umweltschutz der Stadt Leipzig ging.

Der Floßgraben – die längste Toilette Leipzigs oder

Über die Wirksamkeit von Verbotsschildern und Infoflyern der Stadt Leipzig oder

Der Ruf der Natur inmitten eines FFH-Gebiets

An der Connewitzer Schleuse liegen ja Karten und Zettel aus, die die Menschen darüber informieren, von wann bis wann ein Fahrverbot im Floßgraben besteht und wie man sich bei einer Durchfahrt verhalten sollte. Fleißige Bürgerdienst-Mitarbeiter informieren die Menschen direkt an der Schleuse. Am Beginn des Floßgrabens hängt quer über die Wasseroberfläche gespannt ein großes Schild mit diesen Informationen. An den Bäumen 20 Meter entfernt des Floßgrabens (an den Wegen) hängen ebenfalls teilweise Zettel mit diesen Informationen. An einigen Stellen hat man sogar rot-weißes Absperrband hingehängt um Trampelpfade zu versperren. Direkt an der Weißen Brücke hat man dicke Baumstämme aufgetürmt, damit niemand den Schleichweg entlang des Floßgrabens lang geht.

Lobenswert: ein Teil der Bürger hält sich an die Verbote. Aber: viele eben auch nicht.

Halten wir fest: südlicher Leipziger Auwald – LSG und Flora-Fauna-Habitat und europäisches Vogelschutzgebiet, Heimat zahlreicher bedrohter Arten.

Und: südlicher Leipziger Auwald, Stadtwald, Naherholungsgebiet und touristische Attraktion mit extrem hohen Nutzungsdruck, politisch forciert (Stichwort Kurs 1).

Enige Herren haben gleich am Floßgraben kampiert und ihr Motorboot auch mit dabei. Foto: Nukla e.V., J. Hansmann

Einige Herren haben gleich am Floßgraben kampiert und ihr Motorboot auch mit dabei. Foto: Nukla e.V., J. Hansmann

Alles kollidiert am Floßgraben, an dem bekanntlich seltene Eisvögel brüten, die an ihren Bruthöhlen sehr störanfällig sind. Aber nicht nur die, auch zahlreiche andere Vögel brüten in dem Gebiet. Direkt am Floßgraben heute gesichtet bei dem vergeblichen Versuchen, ausgeflogene Nestlinge zu füttern: Gebirgsstelze und Mandarinente. Zugegeben sind die nicht gefährdet, aber der Eisvogel hatte sich anscheinend bei dem heutigen Remmidemmi schon früh am Tage aus dem Staub gemacht. Selbst wenn, er hätte im Floßgraben auf die Jagd gehen wollen, wie hätte er das denn tun sollen bei dem aufgewirbelten Wasser? Schließlich ist es seine Jagdstrategie, von einer Sitzwarte aus solange ins Wasser zu schauen, bis ein Fisch kommt – und im Trüben fischt es sich gar nicht gut.

Die Vögel hatten heute ihre gute Not im europäischen Vogelschutzgebiet, oder auch dem FFH-Gebiet, das heute eher ein FFha-ha-ha-Gebiet war.

Und was steht auf dem Infozettel der Stadt Leipzig?

Für maschinenkraftbetriebene Wasserfahrzeuge aller Art ist das Befahren ohne Genehmigung der Naturschutzbehörde verboten… Für muskelkraftbetriebene Wasserfahrzeuge, z.B. Kajaks und Kanus, ist ein Befahren nur in der Zeit von 11 – 13 Uhr, 15 – 18 Uhr sowie von 20 – 22 Uhr gestattet… Außerdem ist das Betreten eines beiderseitig 20 m breiten Uferbereichs entlang des Floßgrabens untersagt… Bitte achten Sie beim Befahren des Floßgrabens in den freigegebenen Zeitfenstern darauf, Störungen jeglicher Art zu minimieren, in dem Sie sich möglichst ruhig verhalten, einen möglichst großen Abstand zu den Uferböschungen einhalten und keinesfalls anlanden.

Wie man anhand der Beweisfotos* sieht, hat das viele Leute heute nicht interessiert. Sie alle fuhren unter dem großen Infoschild in den Floßgraben durch oder kamen an einem Absperrband und den Infozetteln vorbei, aber a) entweder sind zahlreiche Bürger der Stadt Leipzig nicht des Lesens mächtig oder b) interessiert es sie schlicht nicht oder c) der Text überfordert sie.

Lobenswert: viele Bürger haben die Infozettel schon gelesen und verstanden. Aber eben viele auch nicht. Lobenswert auch: das Ordnungsamt kontrollierte stichprobenartig an der Weißen Brücke und soll auch am Waldbad Lauer gewesen sein zu den Sperrzeiten – und das hat auch kurzfristig geholfen. War aber nicht wirklich ausreichend, wie man an den Fotos sieht.

Dicht an dicht lagen die Boote nicht nur auf dem Wasser, sondern auch an Land. Foto: NuKla e.V., J. Hansmann

Dicht an dicht lagen die Boote nicht nur auf dem Wasser, sondern auch an Land. Foto: NuKla e.V., J. Hansmann

Wir haben in einem kleinen Bereich gezählt, quasi auch stichprobenartig, von 11:15 bis 18 Uhr. Etwa 319 Bootsbewegungen fanden in diesem Zeitraum im Floßgraben statt. Vor 11 Uhr und nach 18 Uhr wissen wir es nicht. Das ist ganz schön viel für so ein kleines Gewässer. Manchmal war es ganz schön schwer, die ganzen Boote auseinander zu halten, so viele waren das stellenweise.

Dabei haben wir auch folgendes gesehen:

Von 11:15 – 13:00 an der Weißen Brücke am und auf dem Floßgraben mindestens 9 Verstöße gegen die Verbote der Naturschutzbehörde. Im Großen und Ganzen ging es dabei ums Pinkeln, denn es war Herrentag, und zahlreiche Paddler fühlten sich schon gegen Mittag bemüßigt, ihre Blasen derart zu füllen, dass sie schon ab 11 Uhr alle paar Meter anhalten mussten, um den Auwald zu wässern (Wasser ist prinzipiell gut für den Auwald, aber dieses besondere Wasser nicht ganz so sehr). Vielleicht sollte die Stadt an der Connewitzer Schleuse ein großes Schild aufhängen, dass man jetzt das letzte Mal aufs Klo gehen sollte (wenn denn dort ein Klo wäre), bevor man erst wieder am Waldbad Lauer dem Rufe der Natur folgen kann und ansonsten bei wildem Anlanden am dicht bewachsenen Ufer des Floßgrabens theoretisch eine Straftat bzw. Ordnungswidrigkeit begeht (so steht es auf den Infozetteln der Stadt).

Von 13:00 – 15:00 sollen ein Floß und zwei Stehpaddler versucht haben, den Floßgraben trotz Verbots zu durchqueren. Übrigens paddelten kurz vor 13 Uhr noch viele Leute in den Floßgraben hinein, denen gar nicht bewusst war, dass sie jetzt nur noch 5 Minuten Zeit haben, bis ans Waldbad Lauer zu kommen. Aber vielleicht hatten sie Glück und das angeblich dort sitzende Ordnungsamt verschonte sie vor einem Bußgeld. Das große Schild an der Mündung scheint wirklich nicht in das Bewusstsein der Paddler zu dringen – ob es am zu vielen Text liegt?

Von 13:00 – 15:00 an der Pleiße/Floßgrabenmündung parallel dazu gesichtet: Angler mit Boot und Außenbordmotor, die ihren halben Hausstand am Ufer – mitten im Schilf – aufstellten, sowie drei Wasserfahrzeuge, die wild mitten im grünen Nirgendwo anlandeten um zu pinkeln, zu picknicken oder zu schwatzen. Der Uferböschung der Pleiße tut’s ganz sicher nicht gut und Außenbordmotoren – ob die eine Ausnahmegenehmigung hatten? Es steht zu fürchten, dass – nein.

Von 15:00 – 18:00 zurück an der Weißen Brücke am Floßgraben: das Pinkeln ging weiter. Insgesamt 27 Verstöße gegen die Gebote des Amts für Umweltschutz. 10 Hunde wurden unangeleint direkt in der hypothetischen Sperrzone am Ufer des Floßgrabens spazieren geführt, trotz dicker Baumstämme und Verbotsschilder. Hunde wie Herrchen oder Frauchen kletterten einfach über die Sperren oder liefen drum herum. 8 Personen kletterten fröhlich über die Barrieren und wunderten sich noch, warum da so dicke Baumstämme lagen – lasen aber nicht die Infozettel. Es hatte schon was von Slapstick. 1 Paddelboot hatte einen Außenbordmotor. Und der Rest: folgte trotz der Sperrung dem Rufe der Natur und landete an Böschung an. Offenbar scheint dies aber auch unabhängig des Herrentags so zu sein, denn: an der nichtvorhandenen Vegetation an einigen Stellen sieht man schon, wo die Paddler quasi traditionell gern zur Eutrophierung landen.

Anlanden gleich mal mit der ganzen blasenschwachen Truppe. Foto: NuKla e.V., J. Hansmann

Anlanden gleich mal mit der ganzen blasenschwachen Truppe. Foto: NuKla e.V., J. Hansmann

Wenn wir uns nicht irren, haben wir auch Burkhard Jung im Auwald gesehen, aber er ging nur spazieren und hielt sich ordnungsgemäß an die Regeln des Amtes für Umweltschutz. Lobenswert!

Nach all den vielen betrunkenen Menschen und dem vielen Wild-Urinieren hieß es nun für den Verfasser: Feierabend bei einem Bier. In Nähe eines WCs – ganz ordentlich und fern vom Auwald.

Prost!

PS: Vielleicht sollte die Stadt Leipzig mehr Absperrband kaufen und verteilen? Oder mehr Baumstämme auftürmen? Vielleicht doch auch mehr Schilder – gerade direkt am Ufer des Floßgrabens für die Paddler, direkt an den illegalen Ausstiegsstellen. Vielleicht sollte man auch über eingängigere, kürzere Texte nachdenken, denn lange Texte scheinen unsere Mitbürger zu überfordern. Vielleicht könnte man an solchen Tagen aber auch einfach mehr kontrollieren oder den Floßgraben nur limitiert mit ausdrücklichen Genehmigungen befahren lassen. Man könnte viel. Wenn man denn wollte…

* Wir, der Nukla e.V. haben versucht, alle Gesichter auf den Fotos zu verfremden, um die Persönlichkeitsrechte unserer Mitbürger zu wahren. Sollte jemand für sein Familienfotoalbum ein Foto haben wollen, kann er sich gern bei uns melden, dann bekommt er eins. Sollte jemand sich etwas schämen, weil er sich so gar nicht um die Natur geschert hat an diesem Tage, und sich auf einem der Fotos wiedererkennt, nehmen wir auch gern als Entschuldigung eine Spende an und verwenden sie für den Schutz der Natur.

Zum Nukla e.V. im Netz

NuKLA berichtete wie bereits im Vorjahr über das Geschehen zu Christi Himmelfahrt am Floßgraben. Dieses Mal war J. Hansmann für NuKLA im Einsatz.

FloßgrabenEisvogelAuwaldMotorbooteBootsverleih
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.