2017 soll der Bau der Oberschule an der Ihmelsstraße beginnen

Wer dieser Tage in die vierte Etage des Neuen Rathauses pilgert, kann die Ergebnisse des Städtebaulichen Wettbewerbs für den neuen Schulcampus an der Ihmelsstraße besichtigen. Der Wettbewerb ist entschieden, die RBZ Generalplanungsgesellschaft mbH aus Dresden hat das Rennen gemacht. Und wenn der Stadtrat zustimmt, kann 2017 endlich mit diesem Schulquartier begonnen werden. Wirklich endlich. Das Projekt hat schon einen langen Vorlauf.
Anzeige

Zehn Jahre kommen locker zusammen. Da waren es die Akteure im Leipziger Osten, die die Schaffung eines Gymnasiums im Brennpunktquartier gefordert hatten. Raus aus der Stigmatisierung, rein in bessere Bildungschancen für die Kinder des Quartiers. Und ein Gymnasium vor der Nase mit eigenem Profil – das kann anspornen.

Die Entscheidung im Stadtrat fiel dann anders aus. Das Gymnasium kam erst mal nach Schönefeld.

Der Osten ließ nicht locker. Denn nicht nur ein Gymnasium fehlt im wachsenden Quartier. Der Bedarf nach einer weiteren Oberschule ist noch viel größer. Die Stadt musste suchen. Und sie fand: die alte Bürgerschule an der Ihmelstraße, die einstige Hermann-Liebmann-Oberschule. Das ist noch knapp im Fördergebiet Leipziger Osten. Und das Gelände bietet die Chance, hier etwas zu bauen, was in Leipzig so langsam zu einem zukunftsweisenden Modell wird: einen richtigen Schulcampus mit zwei verschiedenen Schultypen – Gymnasium und Oberschule.

Ähnliches gibt es bislang erst mit dem FRANZ, dem Deutsch-Französischen Bildungszentrum an der Tarostraße. An der Sebastian-Bach-Straße entsteht das „forum thomanum“ und in Grünau hegt die Stadt Pläne für einen Grünauer Bildungscampus.

An der Ihmelsstraße hat man zusätzlich noch den Weg gewählt, den Schulcampus zum Wohngebiet hin zu öffnen und eine richtige Quartiersschule draus zu machen, die Ideen aus dem Leipziger Osten also auch an dieser Stelle aufzugreifen. Das waren dann schon eine Menge Aufgaben für die acht Architekturbüros, die sich am städtebaulichen Wettbewerb beteiligt haben. Am Ende hat die Jury zwei dritte und einen ersten Preis vergeben.

Blick von Süden über den geplanten Campus (von unten beginnend): Sporthalle(n), Gymnasium, Oberschule und (hinter dem Gebäude der einstigen Bürgerschule) das Gebäude für Speisesaal und Quarierszentrum und etwas rechts davon die künftige Stadtbibliothek. Foto: Ralf Julke

Blick von Süden über den geplanten Campus (von unten beginnend): Sporthalle(n), Gymnasium, Oberschule und (hinter dem Gebäude der einstigen Bürgerschule) das Gebäude für Speisesaal und Quartierszentrum und etwas rechts davon die künftige Stadtbibliothek. Foto: Ralf Julke

„Der von der Jury zur Umsetzung empfohlene Entwurf der Dresdener Generalplanungsgesellschaft RBZ und des Dresdener Büros Storch Landschaftsarchitektur wird den umfangreichen Anforderungen der Planungsaufgabe gerecht“, betonte Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau am Donnerstag, 4. August, als die Ausstellung mit den Wettbewerbsergebnissen in der 4. Etage des Neuen Rathauses eröffnet wurde. „Hervorzuheben sind vor allem die gelungene Verknüpfung von stadtteilöffentlicher Nutzung und Schule, die gut gestalteten Übergänge und Anknüpfungsmöglichkeiten an die benachbarte Kleingartenlandschaft und den Parkbogen Ost sowie die gute Erschließung der beiden Schulen. Der Entwurf bezieht vorbildlicherweise den denkmalgeschützten Baukörper der alten Hermann-Liebmann-Schule in das neue Ensemble ein.“

„Mit dem Campus Ihmelsstraße wird ein wichtiger Impuls für die Bildungslandschaft im Leipziger Osten gegeben. Hier sollen formale und nonformale Bildungsangebote an einem Standort verknüpft werden. Zudem schaffen wir mit dem Vorhaben dringend benötigte Plätze an weiterführenden Schulen. Der überzeugende Siegerentwurf des Wettbewerbs bietet eine gute Grundlage dafür, dass der Schulstandort auch eine attraktive Ausstrahlung in die Gesamtstadt entwickeln wird“, ergänzte Sozialbürgermeister Thomas Fabian.

Den neuen Campus bilden im Wesentlichen die vierzügige Oberschule und das ebenfalls vierzügige Gymnasium sowie zwei für den Schulsport erforderliche, auch Vereinen offen stehende Dreifeldsporthallen. Das Besondere bei den Sporthallen: Für die beiden Hallen wird ein zweistöckiger Neubau im Südteil des Geländes zwischen Bernhard- und Karl-Vogel-Straße errichtet, und zwar eine Sporthalle über der anderen. Platzsparend. Noch weiter südlich gibt es noch einen Sportplatz.

Die Bernhardstraße, die heute noch die Krönerstraße überquert, wird künftig gekappt. Der Platz wird gebraucht. Genauso wie der Platz, den heute noch ein Altstoffsammelplatz der Leipziger Stadtreinigung einnimmt. Der muss verlegt werden. Und Tränen gab es bei den 100 Besitzern der Garagen auf diesem städtischen Gelände: Ihre Pachtverträge werden gekündigt, sie bekommen eine Abfindung, aber keine neuen Stellplätze durch die Stadt.

Den Unmut machten dann einige der älteren Garagenbesitzer beim Pressetermin auch deutlich. Aus Sicht von Dorothee Dubrau verständlich. Die wachsende Stadt hat ihren Preis und die Stadt steckt in Sachzwängen, muss, wo es geht, eigene Grundstücke nutzen, um die notwendigen Bauten für Schulen und Kindertagesstätten auf den Weg zu bringen. Da werde es noch einige Opfer geben, gestand sie zu – nicht nur Garagen und Abstellplätze, auch Grünanlagen. Einfach irgendwo neue Grundstücke zu kaufen, das ist nicht mehr darstellbar. Mit dem Wachstum der Bevölkerung sind auch die Bodenpreise kräftig angezogen. Das zusätzliche Geld für den Ankauf hat Leipzig nicht.

Entsprechend kompliziert waren denn auch die Aufgaben an der Ihmelsstraße. Der öffentliche Verkehr auf der Ihmelsstraße zwischen Krönerstraße und Wurzner Straße wird zwar aufgehoben. Aber die Straße selbst bleibt als Wegebeziehung erhalten. „Außerdem befinden sich unter der Straße wichtige Leitungen“, sagt Dubrau. „Die wollten wir nicht verlegen.“

An der Ihmelsstraße steht das imposante Gebäude der einstigen Bürgerschule von 1907. Dieses Gebäude der ehemaligen Hermann-Liebmann-Schule soll auch Kern des neuen Campus werden. An der Stellung des Gebäudes sind alle Neubauten im neuen Campus ausgerichtet, betont Norbert Zimmermann von RZB. Der Entwurf des Dresdner Büros beeindruckte auch deshalb, weil er die offene Einbindung des Stadtquartiers mit gelungenen Freiraumlösungen und der sinnfälligen Möglichkeit verband, hier in Etappen bauen zu können.

Denn im 1. Bauabschnitt sind erst einmal nur 18 Millionen Euro für die Sanierung des alten Schulgebäudes und alle notwendigen Anbauten für die Oberschule gesichert. Der Bau der Doppel-Turnhalle findet auch in diesem Bauabschnitt statt. Ebenso soll direkt an der Wurzner Straße ein separater Bau für Aula und Speisesaal entstehen, in dem aber auch das Quartiersmanagement für den Stadtteil mit unterkommen soll. Es soll also ein multifunktionaler Bau sein, der die Schule direkt mit der Stadtteilarbeit verknüpft.

Das Gymnasium selbst wird dann im zweiten Bauabschnitt errichtet. Da wird dann auch – an der Einmündung der Ihmelsstraße in die Wurzner Straße – noch ein weiteres Gebäude errichtet, in dem künftig die Stadtteilbibliothek ihren Platz finden soll.

Der reaktivierte Schulstandort soll in den Stadtteil ausstrahlen und auch für schulergänzende und nichtschulische Aktivitäten im Quartier Raum bieten, betonte Fabian.

Der siegreiche Entwurf habe die Jury vor allem durch seine städtebauliche Lage, die Maßstäblichkeit der einzelnen Gebäude und die Qualität der angebotenen Freiflächen überzeugt, erläuterte die Baubürgermeisterin. Er schlägt, ausgehend vom bestehenden Schulgebäude, eine Gruppierung einzelner Baukörper vor, die sich als Quadrat- oder Rechteckbaukörper in offener Bauweise entlang der Wurzner- und Krönerstraße entwickeln. Dabei steht das vorhandene Schulgebäude im Mittelpunkt und wird optimal in das Ensemble eingebunden. Die so entstehenden Zwischenräume erzeugen eine aufgelockerte Erscheinung und eine spürbare Vernetzung der vorhandenen Grünräume. Städtebaulich wird eine eigenständig offene Baustruktur zwischen den angrenzenden gründerzeitlichen Blockstrukturen und der sich öffnenden Landschaft formuliert, die eine hohe bauliche Konzentration und Dichte mit einer starken Durchgrünung vereint.

Der Entwurf erzeuge einerseits mit der konsequent rechtwinkligen Anordnung einen starken formalen Zusammenhalt der Gebäude und lässt zugleich ausreichende Spielräume für die konkrete architektonische Ausformung.

Baubeginn für den 1. Bauabschnitt soll 2017 sein, wenn der Baubeschluss jetzt im Stadtrat positiv votiert wird. Ende 2018, vielleicht 2019 soll die neue Oberschule dann ihre Türen öffnen. Das Gymnasium soll dann zwei, drei Jahre später stehen, sagt Fabian.

Und im Zuge des Neubaus soll an der Krönerstraße auch eine neue Haltestelle der LVB gebaut werden. Denn es ist davon auszugehen, dass viele Oberschüler wie auch Gymnasiasten mit der Straßenbahn zur Schule kommen. Andere auch mit Fahrrad. Entsprechend viele Fahrradbügel wird man an der Krönerstraße aufstellen. Parkplätze – etwa für Schüler und Lehrer – eher weniger, betont Dubrau. Und sie kann auch die aufgeregten Garageninhaber nicht beruhigen, die sich seit zwei Jahren schon in die Diskussion um den Schulcampus eingebracht haben, aber noch nicht wissen, wo sie ihre Autos künftig parken können.

Die Ausstellung mit den Wettbewerbsergebnissen ist im Neuen Rathaus in der 4. Etage vor dem Stadtplanungsamt vom 4. bis 26. August zu besichtigen.

Mehr zum Thema auf L-IZ.de: Leipzig muss mindestens 14 weitere Schulen ans Netz bekommen, um die steigenden Schülerzahlen aufzufangen

 

Leipziger OstenVolkmarsdorfIhmelstraßeSchulcampus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.