Ab Montag werden die Bäume zwischen Thomasiusstraße und Lessingstraße gefällt

Es ist so ein richtiges Jahrzehnteprojekt, diese Öffnung des Elstermühlgrabens. Erst hat es über zehn Jahre gebraucht, um die Öffnung des in den 1960er Jahren verrohrten Mühlgrabens überhaupt zu beschließen. 2004 kam der Beschluss endlich zustande. Aber auch nur, weil der Neubau des Ranstädter Steinweges im Vorfeld der Fußball WM 2006 drängte. Mit bekannten Folgen.
Anzeige

Es musste schnell gehen. Der Graben musste verlegt werden, denn in historischen Zeiten verlief er in der Mitte der Straße. Deswegen war er im Bereich des Ranstädter Steinweges sogar schon 1879 bis 1882 verrohrt worden. 2006 wurde er dann einfach auf der Südseite der Straße neu gebaut. Beschlossen worden war damals eigentlich auch, auch noch das 1961 verrohrte Stück von der Thomasiusstraße bis zum Schreberbad freizulegen. Aber die WM-Sondermittel reichten nur fürs erste Teilstück. Das nächste konnte erst 2013 freigelegt werden. Das ist das zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Schreberbrücke. 2015 folgte dann – mit heftigen Kostensteigerungen – das kurze Stück von der Friedrich-Ebert-Straße (Westbrücke) bis zur Elsterstraße.

Da merkten dann auch die Planer, dass sie einige Befunde im Boden einfach nicht erwartet hatten. Denn der Graben war ja unter der Ägide von Carl Erdmann Heine, diesem unermüdlichen Erbauer des Leipziger Westens, zum richtigen Wirtschaftskanal ausgebaut worden. Hier verkehrten seine Dampfschiffe, die den berühmten Kanalaushub aus Plagwitz in die Westvorstadt brachten, wo aus ehemaligem Sumpfland erst bebaubares Gelände wurde. An diesem Kanal siedelten sich damals auch einige Fabriken an. Das hat dann einige heftige ölhaltige Belastungen im Untergrund zurückgelassen, die erst beseitig werden mussten.

Die ganz normalen Kostensteigerungen der notwendigen Bauwerke kamen hinzu.

Im April wurde dann der Baubeschluss für das jetzt angekündigte nächste Teilstück beschlossen, das auch deshalb so relativ zügig in Plan kam, weil Leipzigs Verwaltung den Neubau der Funkenburgbrücke im Verlauf der Thomasiusstaße kurzerhand für das sächsische Investitionsvorhaben „Brücken in die Zukunft“ anmeldete. Hier hat man das mit der Brücke also mal wörtlich genommen. Neu gebaut werden muss die Brücke im Zusammenhang mit der Freilegung des Elstermühlgrabens sowieso. Gebaut wurde die Brücke wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Anlage der Canalstraße im Jahr 1865, die ja sehr eindeutig Bezug nahm auf den von Carl Heine wirtschaftlich genutzten Kanal. 1895 wurde die Straße dann in Thomasiusstraße umbenannt.

Die Funkenburgbrücke hat keinen amtlichen Namen, heißt es in Bettina Weils Schrift zu den Elster- und Elstermühlgrabenbrücken. Aber die Stadt verwendet auch in den jetzigen Planungen diesen Namen, der sich im Volksmund erhalten hat. Wahrscheinlich bezieht er sich direkt auf das östlich gelegene Gut Zur Kleinen Funkenburg, das hier schon 1619 entstand. 1832 entstanden dann auch das Brauhaus und eine Gartenwirtschaft „Zur kleinen Funkenburg“. 2005 wurde die Kleine Funkenburg im Zusammenhang mit der Verlegung des Elstermühlgrabens abgerissen – gegen den deutlichen Protest auch der Einwohner des Waldstraßenviertels.

In den letzten Monaten fanden an der Brücke vor allem Leitungsverlegungen statt. Die vielen Medien, die auch künftig wieder unter der Brücke verlaufen sollen, wurden auf einen Behelfssteg östlich der Brücke verlegt.

In der nächsten Woche folgt nun der nächste Schritt, kündigte das Amt für Stadtgrün und Gewässer am Donnerstag, 6. Oktober, an: Zwei Wochen sind für die erforderlichen Baumfällungen vorgesehen, damit dann ab November der eigentliche Grabenausbau einschließlich der Errichtung der Funkenburgbrücke im Zuge der Thomasiusstraße beginnen kann.

Wasser- und Brückenbau sollen 2017 beendet sein. Mit den daran anschließenden Arbeiten zur Wiederherstellung des Quartiersplatzes in der Thomasiusstraße ist für 2018 das Ende der Arbeiten im Teilbauabschnitt 3.1 geplant. Dieser kleine Quartiersplatz ist eigentlich ein ehemaliges Hausgrundstück. Die Stadt hat sich im Vorfeld um den Ankauf dieses dreieckigen Geländes bemüht, auf dem dann nach Fertigstellung des Grabens auch wieder Bäume gepflanzt und die existierenden Spielmöglichkeiten zugänglich gemacht werden sollen.

Die rustikal gepflasterte Stichstraße an der Brücke wird verschwinden, weil praktisch die ganze Breite für die Anlage des Kanalbetts gebraucht wird, das auch deshalb einen breiten Zuschnitt bekommt, um künftig als Hochwasserableiter funktionieren zu können. Ein deutlich schmalerer Fuß- und Radweg wird dann auf der Nordseite des neuen Kanalstücks verlaufen, der dann kurz vor der Lessingstraße in einen vorkragenden Steg übergeht.

Das Kanalstück mitsamt Neubau der Funkenburgbrücke ist mit 5 Millionen Euro kalkuliert, 1,1 Millionen Euro davon kommen aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“. Nicht nur die Brücke wird dabei vom Freistaat Sachsen mit 75 Prozent gefördert, sondern auch der Wasserbau. Die Mittel aus dem dafür verfügbaren Programm „Förderprogramm Gewässer/Hochwasserschutz“ wurden schon 2014 beantragt.

Und wenn dieses 85 Meter lange Stück Kanal 2017/2018 fertig wird, ist die große Frage: Wann kann die Stadt das noch fehlende Teilstück zwischen Lessingstraße und Elsterstraße freilegen? Fertig sein wollte man mit dem Elstermühlgraben eigentlich 2019. Das wird ziemlich knapp. Immerhin ist auch das letzte Teilstück mit zwei neu zu bauenden Brücken noch einmal mit 5 Millionen Euro anzusetzen.

Und danach rückt ein ganz anderes Mega-Projekt in den Fokus: Bis zum Jahr 2030 soll ja auch der komplette Pleißemühlgraben wieder freigelegt werden mit einem kalkulierten Kostenstock von mindestens 30 Millionen Euro. Und dazu gehören auch einige stadtbildprägende Teile direkt am Dittrichring und am Martin-Luther-Ring. Auch das ein Thema für die große Diskussion um die künftige Gestaltung des Ringes.

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

WaldstraßenviertelElstermühlgrabenFunkenburgbrücke
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.