Linke plädiert für ein Legalisieren des Projekts „Black Triangle“

Für alle LeserAuch wenn es einige Teile der Leipziger Politik irritiert und die Ganzrechtsaußen von „Kriminalität“ lamentieren, geht es beim besetzten DB-Objekt in der Arno-Nitzsche-Straße 41 um mehr – nämlich um eine Diskussion, die Leipzigs Politik nicht wirklich zu führen bereit ist: die über Freiräume für Menschen, die nicht das Geld haben, sich Haus und Grund zu kaufen. Kann man so etwas friedlich lösen?

So neu sind die Vorgänge um die Arno-Nitzsche-Straße 41 nämlich nicht. Seit Jahren steht das Gebäude der Deutschen Bahn leer. Tatsächlich steht es sogar so versteckt, dass die meisten Leipziger zuvor nie davon gehört haben, geschweige, es gesehen. Ganz ähnliche Gebäude gab (und gibt) es im Leipziger Westen. Einige haben ebenso spektakuläre Besetzungen erlebt. Einige wenige sind dann auch zu neuen, experimentellen Wohnorten geworden, andere wurden zu Hotspots der „Westkultur“. Wieder andere wurden nur solange geduldet, bis der zumeist neue Besitzer darin hochpreisigen Wohnraum unterbringen konnte und die alten Bewohner vertrieb.

Letzteres ist mittlerweile die Regel. Die Freiräume, die die deindustrialisierte Stadt nach 1990 geboten hat, schmelzen, verwandeln sich immer mehr in höherpreisige Wohnanlagen.

Und trotzdem ziehen immer wieder junge Leute los und in leerstehende Gebäude ein, für die sie sich sehr wohl eine andere Nutzung vorstellen können.

So wie die Gruppe junger Menschen, die 2016 in der Arno-Nitzsche-Straße 41 das sogenannte „Black Triangle“-Kollektiv gründeten. Erst seitdem ist das Schicksal des 1905 gebauten, historischen Gebäudekomplexes wieder in das Bewusstsein der Leipziger Öffentlichkeit gerückt. Vorher schien es überhaupt nicht zu existieren.

Aber in den letzten Wochen hat nun auch die Bahn irgendwie Bedarf gefühlt, ihre Rolle als Hausherr wahrzunehmen und die ungebetenen Gäste zu exmittieren. Nebenher verschärften die beiden Leipziger Law-and-Order-Parteien den Ton und forderten auch die Stadt auf, tätig zu werden.

Was sich vom Couchtisch aus immer gut macht. So schürt man Handlungszwänge, muss sich aber über Gründe und Inhalt des Problems keine Gedanken machen. Nicht zufällig ähnelte es der Rhetorik, mit der nach den Hamburger Krawallen versucht wurde, auch gleich mal tabula rasa im Schanzenviertel und mit der dortigen „Roten Flora“ zu machen.

Auch so kann man Elemente, die im bürgerlichen Stadtleben scheinbar stören, beseitigen lassen.

Aber dabei wurde fast vergessen, dass das über 100 Jahre alte Gebäude ein begehrter Freiraum ist, der seit Jahren – nur bemerkt vom ansässigen Kleingartenverein – vermoderte, kommentiert die Leipziger Linke die schrille Musik. „Das ohne Zweifel abgewirtschaftete Gebäude ist nicht nur für die Instand-BesetzerInnen erhaltenswert, sondern bietet einen eigenen Beitrag zur kulturellen Pluralität in Leipzig. Die Instandbesetzung seit Mitte 2016 hat gezeigt, dass Menschen mit Eigeninitiative und Engagement gewillt und fähig sind, an diesem Ort soziokulturelle Stadtteil- und Integrationsarbeit zu leisten.“

„Uns ist vollkommen bewusst, dass auch diese Besetzung formal-juristisch den Tatbestand des Hausfriedensbruchs erfüllt, wenn die Deutsche Bahn als Eigentümerin des Grundstückes diesen Vorgang anzeigt“, sagt Adam Bednarsky, Vorsitzender der Leipziger Linkspartei, dazu. „Ebenso problematisch ist die Nichtnutzung und das scheinbare verfallen lassen des Objektes. Die jeweiligen Instanzen der Stadt Leipzig im Bereich der Kultur-, Liegenschafts- und Wohnungspolitik sollten daher auf einen gemeinsamen Weg mit dem Kulturkollektiv setzen und als Mittler zwischen dem Eigentümer, der Deutschen Bahn und den aktuellen NutzerInnen fungieren und einen friedlichen Ausgleich der Interessen herbeiführen.“

Und während die meisten Forderungen nach „hartem Durchgreifen“ wieder mal von Akteuren kommen, die niemals vor Ort waren, sieht Bednarsky durchaus Potenzial in dem Gebäude.

„Wir nehmen wahr, dass die Form kultureller Aktivität des ‚Black Triangle‘ auch von den allermeisten Nachbarn positiv angenommen wird und die Beschwerdelage sehr gering ist. Es ist bemerkenswert, wie das Kollektiv ‚Black Triangle‘ unter schwierigen örtlichen Bedingungen mittels Konzerten, Vorträgen, Kinovorstellungen und Workshops Leben ins alte Gemäuer bringt“, betont er. Und er geht auch darauf ein, dass der Ruf Leipzigs als Stadt der Möglichkeiten auch und gerade mit solchen Initiativen zu tun hat. „Generell besitzt unsere Stadt Leipzig durch die jahrelange Akzeptanz und Unterstützung von subkulturellen Initiativen und die ‚Freie Szene‘ eine Attraktivität, die als ‚weicher Standortfaktor‘ mit für den aktuellen Aufschwung verantwortlich ist und die es zu fördern gilt. Viele nunmehr etablierte Projekte unserer Stadt waren ursprünglich in einer ähnlich schwierigen rechtlichen Situation. Jenseits der Wahlkampfrhetorik, welche die Ordnungskeule auf deutschlandweit geachtete Klubs wie das Conne Island oder das Werk II draufschlagen lässt, muss allen Parteien bewusst sein, dass die Attraktivität von Leipzig nicht zuletzt von einer urbanen Subkultur lebt, die im unkommerziellen Raum entsteht.“

Und Sören Pellmann, der Vorsitzende der Linksfraktion im Stadtrat, ergänzt: „Der Leerstand des Gebäudekomplexes der letzten Jahre ist angesichts des – offenkundig – hohen Bedarfs an Wohn- und Kulturraum in Leipzig nicht nur schade, sondern hat auch dazu beigetragen, dass große Teile der Anlage am verfallen sind. Wir sollten uns freuen, dass LeipzigerInnen bereit sind, in Eigeninitiative einen kulturellen Mehrwert für die Vielfalt unserer Stadt zu leisten. Die Stimmen, die nun nach einer Räumung der friedlichen Instandbesetzung in der Arno-Nitzsche-Straße 41 rufen, halten wir aus den genannten Gründen für unangebracht.“

Wollte Leipzigs Verwaltung nicht gerade erst selbst helfen bei der Suche nach neuen Probenräumen für Bands und Ateliers für bildende Künstler? Manchmal scheint die eine Hälfte der Stadtpolitik nichts mit dem zu tun zu haben, was die andere Hälfte tut.

Woran Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken, erinnert: „Die NutzerInnen haben frühzeitig mit der Bahn Kontakt aufgenommen und konkrete Vorschläge für ein Nutzungskonzept und die Übernahme durch einen Verein auf den Tisch gelegt. Ohne Inbesitznahme wäre das, was geschaffen wurde – Atelier-, Band-, Sporträume, Sauna oder Kino – nicht möglich geworden. Die permanente Unsicherheit, geräumt zu werden, raubt Energie für kreative und gesellschaftspolitische Projekte. Dem sollte endlich ein Ende gesetzt werden, statt Drohungen müssen Lösungen auf den Tisch.“

Und während die Hardliner baldigste Räumung fordern (und was dann?), fordert Die Linke alle Beteiligen auf, den Dialog zu suchen und über zum Beispiel einen Nutzungsvertrag sowie die legalisierte Weiternutzung des Geländes durch das Kulturkollektiv „Black Triangle“ zu verhandeln. „Eine Eskalation des Konfliktes schadet der Stadtgesellschaft.“

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Arno-Nitzsche-StraßeBlack Triangle
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz
Foto: L-IZ.de

Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Teich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Zur Stunde sind Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sichern Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, ist bislang ebenso unklar wie die Identität der verstorbenen Person.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.