Aufwachsen mit Möhren, Schmetterlingen und Krabbelkäfern

Aus einem 100-jährigen Vereinsheim wird eine Natur-Kita mitten im Reudnitzer Schreberverein

Für alle LeserIn Reudnitz-Thonberg konnte man im dunklen Monat Januar etwas miterleben, was es in Leipzig durchaus öfter geben sollte. Da traf sich der Kleingartenverein Ostvorstadt e.V. in den Räumen der Johanniter Akademie in der Witzgallstraße, um über ein den Verein seit Jahren bewegendes Thema abzustimmen: Wie weiter mit dem eindrucksvollen Schreberheim an der Holsteinstraße? Gibt man es her, um ein spannendes Projekt darin entstehen zu lassen? Oder behält man es doch?

Sorgen hatte der Verein mit seinem Schreberheim schon länger. Auch wenn es „stolz wie eine Walhalla“ am Ausgang zur Holsteinstraße steht und seit 1990 schon einige Interessenten angelockt hat, etliche sehr dubiose Gestalten darunter, wie sich Marlies Ehrke, Vorstandsvorsitzende des Schrebervereins Ostvorstadt e.V., erinnert. Erbaut wurde das eindrucksvolle Gebäude praktisch mit der Vereinsgründung im Jahr 1891. 2017 wurde folgerichtig das 125-jährige Vereinsjubiläum gefeiert. Die Parzellen sind beliebt – gerade auch bei jungen Familien mit Kindern. Denn hier hat man ein Stück lebendiges Grün mitten in einem zusehends gefüllten Wohnviertel.

Nur das Vereinsheim …

Bis 1990 fiel es dem Verein leicht, es in Schuss zu halten und auch regelmäßig beliebte Veranstaltungen darin abzuhalten. Es gab eine Vereinsgaststätte und der Wirt fühlte sich wohl – genauso wie seine Gäste. Doch mit der D-Mark und Deutschen Einheit änderte sich das abrupt.

Ein paar Jahre versuchte der Wirt noch, die Vereinsgaststätte am Leben zu erhalten. Doch eigentlich hätte er schon gründlich renovieren und technisch aufrüsten müssen. Das überforderte die Möglichkeiten dieser beliebten Kleingartengastronomie. Und ganz ähnliche Probleme rollten auf den Verein zu, denn das in die Jahre gekommene Gebäude hätte schon lange saniert werden müssen. Selbst die dringenden Reparaturen werden immer teurer. Und als dann im Januar auch noch das Sturmtief Friederike über Sachsen hinwegtobte, deckte es auch gleich noch das halbe Dach ab.

Da war der Kleingartenverein freilich längst schon in Gesprächen mit dem Investor Alexander Malios, der in Leipzig schon sechs Kindertagesstätten gebaut hat – am bekanntesten ist wohl „Claras Kinder“ in Schönefeld. Das Vereinsjubiläum im Sommer 2017 war dann der letzte Anstoß, die Idee weiterzuverfolgen. Und da Malios das Prozedere nun gut genug kennt, wurde im August auch die Stadt mit ins Boot geholt, die die Idee, hier mitten in einer Kleingartenanlage eine besondere Kindertagesstätte für 120 Kindergartenkinder und 60 Krippen-Knirpse zu schaffen, begrüßte.

Was aber auch erst der zweite von vielen Trippelschritten war. Denn nun musste ein Betreiber ins Boot geholt werden, der ein attraktives Programm für die Kita entwickelte und auch das nötige Knowhow und das Personal mitbrachte. Die benachbarte Johanniter Akademie war im Grunde ein Glücksfall. Dort werden nicht nur Erzieherinnen und Erzieher ausgebildet – dort hatte man auch den Wunsch nach einer eigenen Ausbildungs-Kita, wo die Absolventen ihre ersten Praxiserfahrungen machen können.

Das Konzept zu entwickeln, so Lars Menzel aus der Johanniter Akademie, der auch Geschäftsführer der Leipziger Kinderstiftung gGmbH ist, war eigentlich ganz einfach: „Natur erleben – sehen, wachsen und ernten“. Also gleich hinterm Haus nicht nur einen Rasen zum Spielen, sondern auch Hochbeete anlegen, mit denen die Kinder erleben können, wie Natur funktioniert. Und unterschiedliche Formen, wie auch Gemeinschaft erlebt werden kann mit dem Kleingartenverein, bieten sich geradezu an – vom gemeinsamen Besuch einer Parzelle über gemeinsame Feste mit Marktstand oder einfach frischem Gemüse, das die Kleingärtner selbst nicht verbrauchen, in der Kita-Küche aber dankbare Abnehmer findet.

Das Vereinsheim des Kleingartenvereins Ostvorstadt in der Holsteinstraße. Foto: Ralf Julke

Das Vereinsheim des Kleingartenvereins Ostvorstadt in der Holsteinstraße. Foto: Ralf Julke

Blieb nur die Frage: Wohin mit den Vereinsräumen, die sich ja jetzt auch im Vereinsheim befinden?

Das war die Aufgabe für den Projektentwickler Alexander Malios im November/Dezember 2017. Das Ergebnis: Der Kleingartenverein bekommt eigene Büroräume im Tiefgeschoss – mit eigenem Zugang, mietfrei. Die Vereinsarbeit ist gesichert und künftig fallen nur noch die Nebenkosten an. Und das Tiefgeschoss bietet sich an, weil hier eher die Nutz- und Büroräume der Kita untergebracht sind. Man kommt sich also mit der Kita-Betreuung auch nicht ins Gehege. 1.600 Quadratmeter stehen dann für die eigentliche Kita im Erdgeschoss, im 1. Geschoss und unterm Dach zur Verfügung.

Diese Pläne stellte Malios im Januar der Vereinsversammlung vor. Und wie brennend sich die Mitglieder des Kleingartenvereins für das Thema interessieren, zeigte die Teilnehmerzahl: Von 170 Vereinsmitgliedern waren 109 gekommen. Und einige hatten durchaus berechtigte Fragen zum künftigen Miteinander, zur Vergabe der Kita-Plätze und vor allem zu den Kosten. Wer würde das alles bezahlen?

Diese Frage beantwortete dann Ines Heber, die im Amt für Jugend, Familie und Bildung der Stadt für die Kita-Projektplanungen zuständig ist. Letztlich ist es die Stadt Leipzig, die den Bau der Kita finanziert. Im Kostenvoranschlag 3,2 Millionen Euro, von denen nicht nur die veränderten Raumstrukturen gebaut werden, sondern auch ein Aufzug und ein zweiter Treppenaufgang, Küche, Lager und Kinderwagenparkplatz im Souterrain. Die Freifläche von 1.836 natürlich, für die der Verein auch zwei leerstehende Parzellen zugibt. Die Kinder sollen ja Platz zum Toben haben. Zur Holsteinstraße hin soll eine Lärmschutzwand gebaut werden. Und von den acht entstehenden Stellplätzen sollen auch zwei für den Verein zur Verfügung stehen.

Und dann ging es an die Abstimmung. Würde sich der Verein sträuben? Immerhin war das Vereinsheim 100 Jahre lang das Herzstück der ganzen Anlage gewesen. Würde sich vielleicht doch noch eine andere Lösung finden?

Aber da hatten wohl alle zu oft mitbekommen, wie schwer es noch fiel, das nicht mehr genutzte Gebäude wetterfest zu halten. Jetzt ging es um ihre Zustimmung zum Kaufvertrag, mit dem das Vereinsheim an die Leipziger Kinderstiftung gGmbH wechselt. Drei Stimmenthaltungen gab es, zwei Gegenstimmen – die überwältigende Mehrheit stimmte dem Verkauf zu, sodass die geplanten Baudaten in den Blick genommen werden können: Baubeginn im August 2018, Einzug der ersten Kinder im August 2019.

Und für Lars Menzel ist dann die Frage, die er sich so oft beim Durchqueren der Kleingartenanlage stellte, geklärt: „Mensch, was machen wir mit dem Schreberheim?“ Aus dem einstmals größten Vereinsheim Deutschlands wird „die erste Lehr- und Konsultationskita (mit speziellen Angeboten für zukünftige Erzieherinnen und Erzieher zur engeren Verzahnung von Theorie und Praxis) in Sachsen“. Und eine Kita, in der die Kleinen von Anfang an mit gesunden Äpfeln, Mohrrüben und Erdbeeren aufwachsen und lernen, was Käfer, Schmetterlinge und Regenwürmer im Garten eigentlich zu suchen haben. Der Name für die Kita ist dann nur folgerichtig: „Die Naturwichtel“.

 

Kita-NeubauReudnitz-Thonberg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.
Finissage der Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura
Fluchtpunkt Hauptbahnhof. Foto: Sighard Gille

Foto: Sighard Gille

Am Sonntag, dem 18.8., hat die Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura von 10 bis 18 Uhr ihren letzten Tag im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 16 Uhr ist der Eintritt frei.
„Umbruch-Stücke“ und „Wende-Momente“: Das Stadtgeschichtliche Museum sucht Leipziger Erinnerungen
Schallplatte mit Liebesliedern von Hans-Eckart Wenzel „Stirb mit mir ein Stück“. Foto: Ulf Richter

Foto: Ulf Richter

Für alle Leser30 Jahre Friedliche Revolution nimmt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zum Anlass, auch einmal neue Wege zu gehen, um die Erinnerungen der Leipziger an den Herbst 1989 und die turbulenten Monate des Zeitenumbruchs sichtbar zu machen. Das können echte Erinnerungsstücke natürlich am besten. Und deshalb sucht das Museum jetzt für eine Bürgerausstellung ab dem 19. September im Alten Rathaus echte Erinnerungsstücke der Leipzigerinnen und Leipziger.