Großer Garten Paunsdorf soll bis 2019 zu einer begehbaren Grün-Oase im Leipziger Nordosten werden

Für alle LeserAm 8. Mai meldete die Stadtverwaltung direkt aus der Dienstberatung des Oberbürgermeisters: „,Großer Garten Paunsdorf: Umgestaltung beschlossen‘“. Ein Großer Garten in Paunsdorf? Gar ein Rittergut? So sehr können alte Ankerpunkte aus dem Stadtbild verschwinden, dass man nicht mal mehr auf die Idee kommt, es könnte so etwas in Paunsdorf geben. Mit der Straßenbahn fährt man sowieso meilenweit dran vorbei. Und von der Permoserstraße aus sieht man bestenfalls ein paar Baumwipfel.

Baumwipfel, die nicht verraten, dass sie zu einem über 300 Jahre alten Park gehören, der wieder zu einem Rittergut gehörte mit einem ordentlichen kleinen Schloss darauf, wie sich das gehörte. Doch das Schloss wurde gleich nach 1945 mit fast allen anderen Bauten des Rittergutes abgerissen, verschwand damit völlig aus der Wahrnehmung.

So verliert auch ein ganzer Ortsteil sein Gesicht und seine Struktur. Beim Stichwort Paunsdorf denkt der heutige Leipziger vor allem an die Großbausiedlung weiter im Nordosten, nicht an das alte Dorf Paunsdorf mit seiner 1783 errichteten Genezarethkirche, dem Dorfteich, der Häuslergasse und dem dahinter liegenden einstigen Gut.

Das Schloss ist verschwunden, der Gutspark hat bis heute überlebt, war aber bislang für die Öffentlichkeit abgesperrt. Das soll sich jetzt ändern.

Die Parkanlage „Großer Garten“, ein Teil des historischen Rittergutes aus dem 17. Jahrhundert im historischen Ortskern von Paunsdorf, soll umgestaltet werden. Die Verwaltungsspitze fasste auf Vorschlag von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal am 8. Mai den entsprechenden Bau- und Finanzierungsbeschluss.

Mit der Umgestaltung der Anlage soll eine öffentlich nutzbare Grünverbindung zwischen Alt- und Neu-Paunsdorf mit Anknüpfung an den „Grünen Bogen Paunsdorf“ in der Nachbarschaft der 24. Grundschule und der Kita entstehen. (Das Gelände der Schule ragt rechts unten in den alten Rittergutspark hinein.)

Großer Garten Paunsdorf. Karte: Stadt Leipzig, ASG

Großer Garten Paunsdorf. Karte: Stadt Leipzig, ASG

Derzeit ist der „Große Garten Paunsdorf“ ein verschlossener Park. Schule und Kita nutzen ihn seit zehn Jahren nicht mehr. Auf dem Areal hat sich auch deshalb eine artenreiche kleine Wildnis entwickelt. Die Umgestaltung knüpft an diese Entwicklung an. Die Anlage soll ein Naturerfahrungsraum werden, der zum Spazieren und Verweilen einlädt und dessen Randbereiche mit ihren Gehölzen den im Park lebenden Vögeln und anderen Tieren die erforderlichen Rückzugsmöglichkeiten bieten.

Der Imker, der im Park seinen Standort hat, soll bleiben. Die beiden Haupteingänge am Lehdenweg und an der Theodor-Heuss-Straße werden durch einen Weg verbunden. Die Erneuerung der Parkeinfriedung dient der Besucherlenkung zum zentralen Eingangsbereich und der Sicherung von Ruhezonen im Park, betont die Vorlage zum Bauprojekt. Schule und Kita erhalten einen schuleigenen Zugang zum Park. Sogenannte „Wegzeichen der Natur“ ‒ Wegweiser aus Metall, deren Gestaltung sich an Naturformen anlehnt – sorgen für Orientierung.

Vorgesehen sind ferner mehrsprachige Informationstafeln zur Natur und Geschichte des Parks. Sie sollen in enger Kooperation zwischen der 24. Grundschule, dem NABU Leipzig und der Stadtverwaltung entstehen. Und die Geschichte berührt einige der bekanntesten Rittergutsbesitzer im Leipziger Raum. Um 1410 ist die Familie Pflugck mit dem Rittergut belehnt, später dominiert über Jahrhunderte die Familie Thümmel, in deren Zeit wohl auch die Anlage des Rittergutsparkes fällt.

Später hießen die Gutsherren Küstner, Arndt und Körner. Als aber 1839 auch die Eisenbahn nach Paunsdorf kam, war es mit der dörflichen Ruhe vorbei. Ab 1887 bemühte sich der Paunsdorfer Gemeinderat um eine Eingemeindung nach Leipzig. Aber tatsächlich eingemeindet wurde Paunsdorf erst 1922.

Und dann das. Mit dem Bau von Neu-Paunsdorf in den 1980er Jahren geriet der alte Dorfkern fast völlig aus dem Fokus der Aufmerksamkeit. Gleich drei stark befahrene Straßen sorgen heute dafür, dass man das alte Dorf kaum noch wahrnimmt – im Norden die Permoserstraße, im Süden die Riesaer Straße und – westlich der Kirche – die Theodor-Heuss-Allee. Da denkt niemand an Innehalten und Ruhe finden. Oder gar an die Existenz eines eindrucksvollen alten Parks in der Nähe. Deshalb wird er auch in den meisten Parkführern der Stadt einfach vergessen.

Und auch im Projekt „Grüner Bogen Paunsdorf“ hielt sich die Stadt bislang sehr bedeckt, was diesen Übergang vom Neu-Paunsdorfer Teil (über die Permoserstraße) zum alten Paunsdorfer Dorfkern betrifft: „Nach der Fertigstellung des Bürgerparks soll als nächster Bauabschnitt eine öffentlich nutzbare Grünverbindung zur alten Ortslage Paunsdorf mit dem historischen Großen Garten entwickelt werden.“

Das ist jetzt endlich der Fall. Auch weil Alt-Paunsdorf im Integrierten Stadtentwicklungskonzept (INSEK) als neuer Handlungsschwerpunkt ausgewiesen ist: Zu lange hat man den alten Dorfkern einfach links liegen lassen und das Wohn- und Entwicklungspotenzial nicht gesehen, das es hier gibt.

„Auf der Grundlage des B-Planes ‚Alte Ortslage Paunsdorf‘, des Stadtentwicklungskonzeptes Leipzig 2030 und der Einordnung in das Handlungskonzept Soziale Stadt Paunsdorf soll mit dem geplanten Vorhaben eine öffentlich nutzbare Grünverbindung zwischen Alt- und Neu-Paunsdorf mit Anknüpfung an den Grünen Bogen Paunsdorf, im Umfeld sozialer Einrichtungen (wie Schule und Kita) geschaffen werden“, heißt es jetzt in der Vorlage.

Die Gesamtkosten des Vorhabens betragen rund 360.000 Euro. Davon kommen 240.000 Euro aus dem Bund-Länder-Programm Soziale Stadt und 120.000 Euro aus dem städtischen Haushalt.

Die Ausschreibungen laufen jetzt. Gebaut werden soll von August 2018 bis September 2019.

Bänke, Findlinge, Papierkörbe und Poller sollen die Ausstattung des über 13.000 Quadratmeter großen Parks ergänzen.

Und ab 2020 soll der Park dann vom Amt für Stadtgrün und Gewässer für jährlich 9.500 Euro gepflegt werden.

PaunsdorfGroßer Garten Paunsdorf
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)