Wenigstens der Park hat die Zeiten überlebt

Großer Garten Paunsdorf soll bis 2019 zu einer begehbaren Grün-Oase im Leipziger Nordosten werden

Für alle LeserAm 8. Mai meldete die Stadtverwaltung direkt aus der Dienstberatung des Oberbürgermeisters: „,Großer Garten Paunsdorf: Umgestaltung beschlossen‘“. Ein Großer Garten in Paunsdorf? Gar ein Rittergut? So sehr können alte Ankerpunkte aus dem Stadtbild verschwinden, dass man nicht mal mehr auf die Idee kommt, es könnte so etwas in Paunsdorf geben. Mit der Straßenbahn fährt man sowieso meilenweit dran vorbei. Und von der Permoserstraße aus sieht man bestenfalls ein paar Baumwipfel.

Baumwipfel, die nicht verraten, dass sie zu einem über 300 Jahre alten Park gehören, der wieder zu einem Rittergut gehörte mit einem ordentlichen kleinen Schloss darauf, wie sich das gehörte. Doch das Schloss wurde gleich nach 1945 mit fast allen anderen Bauten des Rittergutes abgerissen, verschwand damit völlig aus der Wahrnehmung.

So verliert auch ein ganzer Ortsteil sein Gesicht und seine Struktur. Beim Stichwort Paunsdorf denkt der heutige Leipziger vor allem an die Großbausiedlung weiter im Nordosten, nicht an das alte Dorf Paunsdorf mit seiner 1783 errichteten Genezarethkirche, dem Dorfteich, der Häuslergasse und dem dahinter liegenden einstigen Gut.

Das Schloss ist verschwunden, der Gutspark hat bis heute überlebt, war aber bislang für die Öffentlichkeit abgesperrt. Das soll sich jetzt ändern.

Die Parkanlage „Großer Garten“, ein Teil des historischen Rittergutes aus dem 17. Jahrhundert im historischen Ortskern von Paunsdorf, soll umgestaltet werden. Die Verwaltungsspitze fasste auf Vorschlag von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal am 8. Mai den entsprechenden Bau- und Finanzierungsbeschluss.

Mit der Umgestaltung der Anlage soll eine öffentlich nutzbare Grünverbindung zwischen Alt- und Neu-Paunsdorf mit Anknüpfung an den „Grünen Bogen Paunsdorf“ in der Nachbarschaft der 24. Grundschule und der Kita entstehen. (Das Gelände der Schule ragt rechts unten in den alten Rittergutspark hinein.)

Großer Garten Paunsdorf. Karte: Stadt Leipzig, ASG

Großer Garten Paunsdorf. Karte: Stadt Leipzig, ASG

Derzeit ist der „Große Garten Paunsdorf“ ein verschlossener Park. Schule und Kita nutzen ihn seit zehn Jahren nicht mehr. Auf dem Areal hat sich auch deshalb eine artenreiche kleine Wildnis entwickelt. Die Umgestaltung knüpft an diese Entwicklung an. Die Anlage soll ein Naturerfahrungsraum werden, der zum Spazieren und Verweilen einlädt und dessen Randbereiche mit ihren Gehölzen den im Park lebenden Vögeln und anderen Tieren die erforderlichen Rückzugsmöglichkeiten bieten.

Der Imker, der im Park seinen Standort hat, soll bleiben. Die beiden Haupteingänge am Lehdenweg und an der Theodor-Heuss-Straße werden durch einen Weg verbunden. Die Erneuerung der Parkeinfriedung dient der Besucherlenkung zum zentralen Eingangsbereich und der Sicherung von Ruhezonen im Park, betont die Vorlage zum Bauprojekt. Schule und Kita erhalten einen schuleigenen Zugang zum Park. Sogenannte „Wegzeichen der Natur“ ‒ Wegweiser aus Metall, deren Gestaltung sich an Naturformen anlehnt – sorgen für Orientierung.

Vorgesehen sind ferner mehrsprachige Informationstafeln zur Natur und Geschichte des Parks. Sie sollen in enger Kooperation zwischen der 24. Grundschule, dem NABU Leipzig und der Stadtverwaltung entstehen. Und die Geschichte berührt einige der bekanntesten Rittergutsbesitzer im Leipziger Raum. Um 1410 ist die Familie Pflugck mit dem Rittergut belehnt, später dominiert über Jahrhunderte die Familie Thümmel, in deren Zeit wohl auch die Anlage des Rittergutsparkes fällt.

Später hießen die Gutsherren Küstner, Arndt und Körner. Als aber 1839 auch die Eisenbahn nach Paunsdorf kam, war es mit der dörflichen Ruhe vorbei. Ab 1887 bemühte sich der Paunsdorfer Gemeinderat um eine Eingemeindung nach Leipzig. Aber tatsächlich eingemeindet wurde Paunsdorf erst 1922.

Und dann das. Mit dem Bau von Neu-Paunsdorf in den 1980er Jahren geriet der alte Dorfkern fast völlig aus dem Fokus der Aufmerksamkeit. Gleich drei stark befahrene Straßen sorgen heute dafür, dass man das alte Dorf kaum noch wahrnimmt – im Norden die Permoserstraße, im Süden die Riesaer Straße und – westlich der Kirche – die Theodor-Heuss-Allee. Da denkt niemand an Innehalten und Ruhe finden. Oder gar an die Existenz eines eindrucksvollen alten Parks in der Nähe. Deshalb wird er auch in den meisten Parkführern der Stadt einfach vergessen.

Und auch im Projekt „Grüner Bogen Paunsdorf“ hielt sich die Stadt bislang sehr bedeckt, was diesen Übergang vom Neu-Paunsdorfer Teil (über die Permoserstraße) zum alten Paunsdorfer Dorfkern betrifft: „Nach der Fertigstellung des Bürgerparks soll als nächster Bauabschnitt eine öffentlich nutzbare Grünverbindung zur alten Ortslage Paunsdorf mit dem historischen Großen Garten entwickelt werden.“

Das ist jetzt endlich der Fall. Auch weil Alt-Paunsdorf im Integrierten Stadtentwicklungskonzept (INSEK) als neuer Handlungsschwerpunkt ausgewiesen ist: Zu lange hat man den alten Dorfkern einfach links liegen lassen und das Wohn- und Entwicklungspotenzial nicht gesehen, das es hier gibt.

„Auf der Grundlage des B-Planes ‚Alte Ortslage Paunsdorf‘, des Stadtentwicklungskonzeptes Leipzig 2030 und der Einordnung in das Handlungskonzept Soziale Stadt Paunsdorf soll mit dem geplanten Vorhaben eine öffentlich nutzbare Grünverbindung zwischen Alt- und Neu-Paunsdorf mit Anknüpfung an den Grünen Bogen Paunsdorf, im Umfeld sozialer Einrichtungen (wie Schule und Kita) geschaffen werden“, heißt es jetzt in der Vorlage.

Die Gesamtkosten des Vorhabens betragen rund 360.000 Euro. Davon kommen 240.000 Euro aus dem Bund-Länder-Programm Soziale Stadt und 120.000 Euro aus dem städtischen Haushalt.

Die Ausschreibungen laufen jetzt. Gebaut werden soll von August 2018 bis September 2019.

Bänke, Findlinge, Papierkörbe und Poller sollen die Ausstattung des über 13.000 Quadratmeter großen Parks ergänzen.

Und ab 2020 soll der Park dann vom Amt für Stadtgrün und Gewässer für jährlich 9.500 Euro gepflegt werden.

PaunsdorfGroßer Garten Paunsdorf
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.