Das Kanalprojekt an der Nahle ist noch lange nicht spruchreif

Für alle Leser„Leipziger Auwald kommt an den Tropf“ titelte die LVZ am 8. September. Und beschrieb den Zustand des Leipziger Auenwaldes damit wohl unbeabsichtigt sehr genau: Der Auenwald ist sterbenskrank. Seit 90 Jahren fehlt ihm das Wasser. Und was im Projekt „Lebendige Luppe“ derzeit an Varianten untersucht wird, um doch wieder mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, ähnelt wirklich einem Tropf. Von einer Wiedervernässung der Aue, wie die LVZ schrieb, kann keine Rede sein.

Dazu sind die Wassermengen, die man hofft, überhaupt bekommen zu können, viel zu gering. Auf zwei Wegen versucht man, irgendwie mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, um ein neues „Flüsschen“ zu erzeugen. Beide über eine Solanhebung der Kleinen Luppe. Zum einen soll dadurch mehr Wasser in den Burgauenbach abfließen. Von dort soll das Wasser „das Wäldchen ‚Wilder Mann‘, das Leutzscher Holz sowie unter der Gustav-Esche-Straße hindurch Richtung Burgauenbach in den Auwald fließen“, schrieb die LVZ und zitierte den Projektleiter des Projekts „Lebendige Luppe“, Jens Riedel, mit den Worten: „Es gibt kein anderes Vorhaben in dieser Größenordnung zur Auen-Revitalisierung im urbanen Raum in Deutschland.“

Eigentlich müsste er es besser wissen. Die meisten deutschen Auen-Revitalisierungsprogramme sind größer. Schon deshalb, weil sie die Flussauen öffnen und nicht – wie in Leipzig – einen derart seltsamen Eiertanz ums Wasser aufführen. Ein mit mehr Wasser versorgter Burgauenbach hat mit einer Auenrevitalisierung nichts zu tun. Ganz abgesehen davon, dass dieser Bach in einem großen Teil seines Verlaufs ein künstlich eingedeichtes Gewässer ist, gebaut in den Jahren 1998/1999. Und dazu kommt: Die Wassermengen sind begrenzt. Und zwar radikal, denn mehrfach fließt der Bach durch Düker, also Röhren, die unter der Eisenbahnstrecke Wahren-Leutzsch und unter der Gustav-Esche-Straße hindurchfließen. Die Wassermengen sind also begrenzt.

Taucht auch hinter der Gustav-Esche-Straße aus einem Düker auf: der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Taucht auch hinter der Gustav-Esche-Straße aus einem Düker auf: der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Deswegen wurde im letzten Jahr die Idee geboren, einen weiteren Kanal parallel zur Nahle fließen zu lassen, um so weiteres Wasser aus der Kleinen Luppe in die Burgaue zu transportieren

Aber für so einen Seitenkanal hätte man die geplante neue Eisenbahnbrücke über die Nahle anders projektieren müssen.

Danach haben wir die städtischen Planer gefragt.

Die gewählte Variante ermöglicht auch keinen zusätzlichen Wasserzufluss aus der Kleinen Luppe unter der Nahlebrücke. Wie will die Stadt jetzt überhaupt noch Wasser in die Burgaue bekommen?

Hier gilt es, im weiteren Planungsprozess des Projektes „Lebendige Luppe“ im Amt für Stadtgrün und Gewässer nach Lösungen zu suchen. Die bisherigen Planansätze sind noch nicht so belastbar, dass es sinnvoll wäre, dass DB-Vorhaben aufzuhalten.

Ist die Stadt bereit, ihre Haltung zu korrigieren und mit der Bahn gemeinsam eine Brückenvariante zu finden, die wirklich zukunftsfähig ist? Wenn nein: Warum nicht? Welche Gründe sprechen dagegen?

Die Stadt Leipzig hat sich seit 2014 intensiv mit der Deutschen Bahn zu diesem Vorhaben abgestimmt. Dabei galt es nicht nur die Bauweisen der neuen Brücken zu betrachten, sondern auch die Eingriffe in den Auwald, die Lage der Baustraßen, Verbesserungen für den Radverkehr und viele weitere Details abzustimmen. Sicherlich ist es bedauerlich, dass mit der planfestgestellten Lösung an der EÜ Nahle die Idee der Sohlanhebung des Gewässers zukünftig nicht einfach umsetzbar ist.

Aber auch dieser Sachverhalt wurde aktuell nochmals aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, sodass man sicher sein kann, dass die Belange der Stadt Leipzig soweit sinnvoll berücksichtigt sind und letztendlich einer sehr qualifizierten Gesamtabwägung unterzogen wurden. Mit dem Bau der Maßnahme wird noch in diesem Jahr begonnen. Insofern wird es zu einer Realisierung der nun planfestgestellten Brücken kommen.

***

Natürlich ist auch die Prüfung eines weiteren Auslasses am Deich an der Burgaue in Prüfung. Aber auch das nur in einer Dimension, die einen Bach in der Burgaue bespannt. Nicht mehr. Mit einer Revitalisierung der Burgaue hat das alles nicht wirklich etwas zu tun. Was Leipzigs Stadtverwaltung übrigens weiß. Denn nicht die „Lebendige Luppe“ ist das eigentliche Zukunftsprojekt, sondern die Rückverlegung der Deiche. Was das Amt für Stadtgrün und Gewässer beim 2. Auengespräch 2016 genau so auch thematisierte. „Die Voraussetzungen für Deichrückbau und -verlegungen sind geschaffen!“ hieß es unter „Perspektive 2050“.

Eine kleine Auswahl deutscher Renaturierungsprojekte.

Renaturierungsprojekt Havel.

Isar-Renaturierung.

Renaturierung der Ems.

Was natürlich die Frage aufwirft: Warum werden da, wo wirklich nur der Auenwald vom Wasser abgeschnitten wird (wie im Möckernschen Winkel und in der Burgaue) die Deiche nicht jetzt schon rückgebaut? Worauf wartet Leipzigs Verwaltung eigentlich? Was will sie bis 2050 an „Voraussetzungen“ schaffen, um endlich die Aue zu revitalisieren?

Und Revitalisieren heißt eben nicht, einen künstlichen Wasserlauf wie den Burgauenbach zu bespannen, sondern die alte Aue mit allen ihren alten Wasserläufen, die heute trockenliegen, dauerhaft wieder ans Gewässersystem anzuschließen und die natürlichen Hochwasser auch ganz natürlich durchfließen zu lassen. Mit höchster Wahrscheinlichkeit fließt das Wasser dann wieder in seinen alten Betten, die heute allesamt noch in der Burgaue zu sehen sind. Es bildet natürliche Flussläufe mit Ufern und Inseln und einem Baumbewuchs, der tatsächlich auentypisch ist. Nicht das, was Leipzigs Abteilung Stadtforsten jetzt in der Burgaue versucht zu implementieren, indem es die alten Auenbäume fällt.

Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken

Lebendige LuppeBurgaue
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.
Der Elster-Saale-Kanal stammt tatsächlich noch aus der „Potenzialanalyse“ von 2011
Die Schleusenruine Wüsteneutzsch. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAls OBM Burkhard Jung am 29. März die Leipziger Vorschlagsliste für die Strukturmaßnahmen zum Kohleausstieg vorstellte, war so manches Altprojekt darunter, bei dem man sich zu Recht fragte: Was hat das mit tragfähigen Strukturen für die Zeit nach der Kohle zu tun? Darunter fand sich auch – mit 174 Millionen Euro dotiert – der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Da fragten sich nicht nur die Grünen, was das soll und wie so ein Projekt in die Liste geriet.
Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.