Das Kanalprojekt an der Nahle ist noch lange nicht spruchreif

Für alle Leser„Leipziger Auwald kommt an den Tropf“ titelte die LVZ am 8. September. Und beschrieb den Zustand des Leipziger Auenwaldes damit wohl unbeabsichtigt sehr genau: Der Auenwald ist sterbenskrank. Seit 90 Jahren fehlt ihm das Wasser. Und was im Projekt „Lebendige Luppe“ derzeit an Varianten untersucht wird, um doch wieder mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, ähnelt wirklich einem Tropf. Von einer Wiedervernässung der Aue, wie die LVZ schrieb, kann keine Rede sein.

Dazu sind die Wassermengen, die man hofft, überhaupt bekommen zu können, viel zu gering. Auf zwei Wegen versucht man, irgendwie mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, um ein neues „Flüsschen“ zu erzeugen. Beide über eine Solanhebung der Kleinen Luppe. Zum einen soll dadurch mehr Wasser in den Burgauenbach abfließen. Von dort soll das Wasser „das Wäldchen ‚Wilder Mann‘, das Leutzscher Holz sowie unter der Gustav-Esche-Straße hindurch Richtung Burgauenbach in den Auwald fließen“, schrieb die LVZ und zitierte den Projektleiter des Projekts „Lebendige Luppe“, Jens Riedel, mit den Worten: „Es gibt kein anderes Vorhaben in dieser Größenordnung zur Auen-Revitalisierung im urbanen Raum in Deutschland.“

Eigentlich müsste er es besser wissen. Die meisten deutschen Auen-Revitalisierungsprogramme sind größer. Schon deshalb, weil sie die Flussauen öffnen und nicht – wie in Leipzig – einen derart seltsamen Eiertanz ums Wasser aufführen. Ein mit mehr Wasser versorgter Burgauenbach hat mit einer Auenrevitalisierung nichts zu tun. Ganz abgesehen davon, dass dieser Bach in einem großen Teil seines Verlaufs ein künstlich eingedeichtes Gewässer ist, gebaut in den Jahren 1998/1999. Und dazu kommt: Die Wassermengen sind begrenzt. Und zwar radikal, denn mehrfach fließt der Bach durch Düker, also Röhren, die unter der Eisenbahnstrecke Wahren-Leutzsch und unter der Gustav-Esche-Straße hindurchfließen. Die Wassermengen sind also begrenzt.

Taucht auch hinter der Gustav-Esche-Straße aus einem Düker auf: der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Taucht auch hinter der Gustav-Esche-Straße aus einem Düker auf: der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Deswegen wurde im letzten Jahr die Idee geboren, einen weiteren Kanal parallel zur Nahle fließen zu lassen, um so weiteres Wasser aus der Kleinen Luppe in die Burgaue zu transportieren

Aber für so einen Seitenkanal hätte man die geplante neue Eisenbahnbrücke über die Nahle anders projektieren müssen.

Danach haben wir die städtischen Planer gefragt.

Die gewählte Variante ermöglicht auch keinen zusätzlichen Wasserzufluss aus der Kleinen Luppe unter der Nahlebrücke. Wie will die Stadt jetzt überhaupt noch Wasser in die Burgaue bekommen?

Hier gilt es, im weiteren Planungsprozess des Projektes „Lebendige Luppe“ im Amt für Stadtgrün und Gewässer nach Lösungen zu suchen. Die bisherigen Planansätze sind noch nicht so belastbar, dass es sinnvoll wäre, dass DB-Vorhaben aufzuhalten.

Ist die Stadt bereit, ihre Haltung zu korrigieren und mit der Bahn gemeinsam eine Brückenvariante zu finden, die wirklich zukunftsfähig ist? Wenn nein: Warum nicht? Welche Gründe sprechen dagegen?

Die Stadt Leipzig hat sich seit 2014 intensiv mit der Deutschen Bahn zu diesem Vorhaben abgestimmt. Dabei galt es nicht nur die Bauweisen der neuen Brücken zu betrachten, sondern auch die Eingriffe in den Auwald, die Lage der Baustraßen, Verbesserungen für den Radverkehr und viele weitere Details abzustimmen. Sicherlich ist es bedauerlich, dass mit der planfestgestellten Lösung an der EÜ Nahle die Idee der Sohlanhebung des Gewässers zukünftig nicht einfach umsetzbar ist.

Aber auch dieser Sachverhalt wurde aktuell nochmals aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, sodass man sicher sein kann, dass die Belange der Stadt Leipzig soweit sinnvoll berücksichtigt sind und letztendlich einer sehr qualifizierten Gesamtabwägung unterzogen wurden. Mit dem Bau der Maßnahme wird noch in diesem Jahr begonnen. Insofern wird es zu einer Realisierung der nun planfestgestellten Brücken kommen.

***

Natürlich ist auch die Prüfung eines weiteren Auslasses am Deich an der Burgaue in Prüfung. Aber auch das nur in einer Dimension, die einen Bach in der Burgaue bespannt. Nicht mehr. Mit einer Revitalisierung der Burgaue hat das alles nicht wirklich etwas zu tun. Was Leipzigs Stadtverwaltung übrigens weiß. Denn nicht die „Lebendige Luppe“ ist das eigentliche Zukunftsprojekt, sondern die Rückverlegung der Deiche. Was das Amt für Stadtgrün und Gewässer beim 2. Auengespräch 2016 genau so auch thematisierte. „Die Voraussetzungen für Deichrückbau und -verlegungen sind geschaffen!“ hieß es unter „Perspektive 2050“.

Eine kleine Auswahl deutscher Renaturierungsprojekte.

Renaturierungsprojekt Havel.

Isar-Renaturierung.

Renaturierung der Ems.

Was natürlich die Frage aufwirft: Warum werden da, wo wirklich nur der Auenwald vom Wasser abgeschnitten wird (wie im Möckernschen Winkel und in der Burgaue) die Deiche nicht jetzt schon rückgebaut? Worauf wartet Leipzigs Verwaltung eigentlich? Was will sie bis 2050 an „Voraussetzungen“ schaffen, um endlich die Aue zu revitalisieren?

Und Revitalisieren heißt eben nicht, einen künstlichen Wasserlauf wie den Burgauenbach zu bespannen, sondern die alte Aue mit allen ihren alten Wasserläufen, die heute trockenliegen, dauerhaft wieder ans Gewässersystem anzuschließen und die natürlichen Hochwasser auch ganz natürlich durchfließen zu lassen. Mit höchster Wahrscheinlichkeit fließt das Wasser dann wieder in seinen alten Betten, die heute allesamt noch in der Burgaue zu sehen sind. Es bildet natürliche Flussläufe mit Ufern und Inseln und einem Baumbewuchs, der tatsächlich auentypisch ist. Nicht das, was Leipzigs Abteilung Stadtforsten jetzt in der Burgaue versucht zu implementieren, indem es die alten Auenbäume fällt.

Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken

Lebendige LuppeBurgaue
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue iDiV-Karte macht die Artenvielfalt der Wälder weltweit sichtbar
Die erste weltweite Karte der Baumarten-Vielfalt, erstellt mithilfe des neuen Modells. Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Foto: Petr Keil und Jonathan Chase

Für alle LeserFrüher gab es in Geografie-Büchern schöne faszinierende Karten in Waldgrün, Wüstengelb und Wasserblau. Da waren Wälder als Wälder eingemalt. Ganz so, als wären alle Wälder dasselbe. Aber jeder Wald hat eine andere Artenzusammensetzung. Und manche Wälder sind viel artenreicher als andere. Aber wie macht man so etwas sichtbar? Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) versucht es jetzt mal mit einem neuen Modell der Darstellung.
06. April im Haus Leipzig: Sandsation – The Queen of Sand
Sandsation - In 80 Bildernum die Welt © SandART

© SandART

Eine von unten angeleuchtete Glasplatte, eine große Leinwand und Sand – das ist alles, was die junge Russin benötigt, um mit bewegten Bildern bewegende Geschichten zu erzählen, die unter die Haut gehen. In „SANDSATION – In 80 Bildern um die Welt“ lädt Irina Titova frei nach Jules Verne zu einer nostalgischen Erdumrundung ein: Menschen, Tiere, Wahrzeichen, Weltwunder und Traumwelten erwachen aus Millionen und Abermillionen tanzenden Sandkörnern für wenige Augenblicke zum Leben.
Weiße Elster soll Flusslandschaft des Jahres 2020/2021 werden
Note 5: Weiße Elster bei Lützschena. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Weiße Elster war eigentlich mal ein schöner Fluss. Von der tschechischen Grenze kommend fließt sie durch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Und an wenigen Stellen hat sie noch ein paar ihrer alten Mäander und Auenwälder bewahrt. Nur noch wenige. Der Rest ist verdeicht und verbaut. Und Naturfreunde in allen drei Bundesländern wollen die Eingezwängte endlich wieder zu einer lebendigen Flusslandlandschaft machen. Am 25. Februar treffen sie sich in Leipzig.
Am 13. Juni live Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kris Kristofferson & The Strangers
Kris Kristofferson © Ash Newell

© Ash Newell

Der Singer-Songwriter und Hollywood-Schauspieler Kris Kristofferson beehrt Deutschland im Juni mit drei exklusiven Shows. Auf seiner Tour wird er von der Band The Strangers begleitet. Country-Fans kennen Scott Joss (Geige, Gitarre, Gesang), DougColosio (Keyboard) und Jeff Ingraham (Schlagzeug) von Merle Haggards berühmter Begleitband und weil diese als "Wrecking Crew“ der Country-Musik auf vielen Aufnahmen ihre Spuren hinterlassen haben.
Die Haltestelle am Hauptbahnhof wird entrümpelt und noch einmal fit gemacht
Haltestelle Hauptbahnhof von Westen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRund 28,7 Millionen Euro wollen die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) in diesem Jahr in ihre Infrastruktur investieren, zusätzlich zu den geplanten Investitionen in Straßenbahnen und Busse. Aber gerade die Infrastrukturen zeigen mittlerweile, wie hochbelastet das System ist. Und selbst Haltestellen wie die am Hauptbahnhof platzen aus allen Nähten, weil die Zahl der hier Aus-, Ein- und Umsteigenden seit 2007 um 40 Prozent zugelegt hat.
Eisige Tage: Alex Pohl veröffentlicht seinen ersten Krimi unter Klarnamen
Alex Pohl: Eisige Tage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlex Pohl ist eine Entdeckung. Eine späte Entdeckung, nicht nur für Leipziger Krimi-Leser. Denn Pohl lebt in Leipzig und ist schon lange einer der Erfolgreichen unter den deutschen Thriller-Autoren. Doch die Thriller hat er bisher immer unter seinem Pseudonym L. C. Frey veröffentlicht. Nun geht er erstmals unter seinem Klarnamen an die Öffentlichkeit und schockt die Leipziger Eltern mit einem Thema, das so unrealistisch nicht ist: „Eisige Tage“.
Am 23. Februar: Klezmer Doppelkonzert mit Rozhinkes und dem Duo Kundish & Farrell im Ring-Café
Ensemble Rozhinkes. Quelle: Rozhinkes GbR

Quelle: Rozhinkes GbR

Klezmer ist jüdische Tanzmusik, die ursprünglich in Osteuropa zuhause war. Verbunden mit den Liedern in jiddischer Sprache erfreut sie sich weltweit größter Beliebtheit und ist heute zum Synonym für die Hoffnung auf eine Renaissance jüdischen Lebens in Europa geworden.
Geändertes Umweltinformationsgesetz in Sachsen: Ein Ups von der SPD-Fraktion
Der Lausitzer Energiekonzern LEAG will den Tagebau Nochten im Örtchen Mühlrose weiterführen – wofür 200 Menschen umgesiedelt werden sollen. Foto: Fritz Brozio

Foto: Fritz Brozio

Für alle LeserIm Laufe des 20. Februar 2019 nahm die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag zum überraschend geänderten Umweltinformationsgesetz (UIG) Stellung. Und man räumt ein, dass die nun weiter verstärkte Intransparenz in der Kohlebranche Sachsens eine Art Kollateralschaden darstellt. Was man sehr bedauere. Um genau diese Erklärung im letzten Satz der Wortmeldung eigenhändig wieder abzuräumen. Und irgendwie doch mitzuteilen: tja, Pech gehabt, Greenpeace. Der Sächsische Rechnungshof soll doch lieber keine Auskunft über Umweltinformationen und Finanzen der Kohlekonzerne erteilen.
„Lieber Haft als Kohlekraft“: Klimaaktivisten besetzen erneut Bagger im Tagebau Schleenhain
Protest gegen den Kohleabbau. Foto: Reisegruppe Digger

Foto: Reisegruppe Digger

Für alle LeserZum zweiten Mal in diesem Monat haben Klimaaktivisten einen Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain besetzt. Sie protestierten damit gegen den Kohleabbau, aber auch gegen die Inhaftierung anderer Aktivisten. So befinden sich nach mehr als zwei Wochen immer noch drei Personen, die einen Bagger in der Lausitz besetzt hatten, im Gefängnis. Ein Amtsgericht verurteilte zudem eine ehemalige Bewohnerin des Hambacher Forstes in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019 mit Special Guests Blossoms
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks melden sich mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Das Sächsische Umweltinformationsgesetz wurde Ende 2018 geändert, um Greenpeace von Kohleinformationen abzuschneiden
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEinen ziemlich dicken Hund hat jetzt netzpolitik.org aufgedeckt. Denn bislang gab es in Sachsen noch eine winzige Möglichkeit, Zahlen zu den Sicherungsleistungen für die Braunkohletagebaue zu bekommen – über den Landesrechnungshof. Ein Weg, den Greenpeace nutzen wollte und den jetzt die sächsische Regierungskoalition durch eine flotte Änderung im Umweltinformationsgesetz (UIG) verbaut hat.
Nur 5 Prozent der geförderten Ladeinfrastruktur für E-Autos wurden in Sachsen bislang auch gebaut
Elektroauto vorm Alten Rathaus. Archifoto: Ralf Julke

Archivoto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas macht der Bundesverkehrsminister falsch. Vielleicht, weil er keine Vorstellung davon hat, wie man eine neue Technologie im Verkehrsnetz voranbringt. Andere Länder wie Norwegen und Schweden haben längst beschlossen, wann bei ihnen das Benzin-Zeitalter zu Ende geht, und bauen die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge massiv aus. Nur in Deutschland funktioniert nicht einmal die hochbürokratische Förderung. Der Ausbau der Ladestruktur kleckert vor sich hin.
Grüne und Ökolöwe bangen um die restliche Artenvielfalt am Wilhelm-Leuschner-Platz
Das künftige Baugrundstück an der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas ist eigentlich auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz los? Am Dienstag, 19. Februar, um 9:15 Uhr gab es eine kleine Protestdemo zu einer Ausstellung im Neuen Rathaus. Dort werden aktuell in der Unteren Wandelhalle die Preisträgerentwürfe für den Neubau des Instituts für Länderkunde zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße gezeigt, einem kleinen parkähnlichen Stück Grün am Wilhelm-Leuschner-Platz. Aber das scheint nun wichtige Vogelreviere zu verdrängen.
Neue Herbsttermine in Dresden & Leipzig: Alexa Feser auf A! Tour
Alexa Feser © Rian Heller

© Rian Heller

Am 10. Mai erscheint „A!“, ALEXA FESERs neues Album. Darauf lässt die Sängerin tief blicken, so tief, wie man es in der deutschen Pop-Landschaft selten erlebt und erst recht nicht von einer Künstlerin, die man als starke, erfolgreiche Frau kennt. Mit „Zwischen den Sekunden“ (2017) erreichte sie Platz 3 der deutschen Album-Charts, ihre Songs wie „Wunderfinder (feat. Curse)“, „Medizin“ und „Wir sind hier“ wurden millionenfach gestreamt, ihre Konzerte sind ausverkauft.
Bekommen die Leipziger jetzt doch noch das „Pathos-Denkmal“ aus den USA vor die Nase gesetzt?
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas gestern beschlossen wurde, muss heute nicht mehr gelten. Augenscheinlich brauchen Leute mit wilden Ideen nur ein bisschen Geduld, um dann bei der Stadt Leipzig doch zu erreichen, was sie sich wünschen. Zum Beispiel die Aufstellung eines Pathos-Denkmals in Bronze (wie es die LVZ 2008 nannte) von zwei mal acht Meter Ausmaß irgendwo im Leipziger Stadtraum. Am liebsten direkt vor der Runden Ecke. Eigentlich ein Knockout fürs Leipziger Freiheitsdenkmal.