„Wir haben in der Elsteraue mehrere Brückenvarianten zur Prüfung beauftragt“

Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken

Für alle LeserAb März sollen die Arbeiten an der Oberleitung beginnen, ab Juni die eigentlichen Bauarbeiten bei rollendem Bahnbetrieb: Die Deutsche Bahn erneuert die drei Eisenbahnbrücken in der Elsteraue. 2022 sollen die Arbeiten beendet sein. Die alten Brücken von 1926/1927 werden komplett ersetzt durch neue, flache Betonbrücken mit hohen Fledermausschutzwänden. Aber hätte Leipzig nicht viel modernere Stabbogenbrücken bekommen und den Hochwasserdurchlass deutlich größer bekommen können? Fünf Antworten auch auf die Fragen von Christoph Korth aus der Stadtverwaltung.

Aus welchem Grund wurden die 3 vorhandenen Betonbrücken unter Denkmalschutz gestellt? Und warum beharrt sie auf ihrer Position, obwohl die jetzt geplanten Bauwerke mit der ursprünglichen Ansicht aus bautechnischen Gründen nichts mehr zu tun haben werden?

Die drei Brückenbauwerke über Weiße Elster, Luppe und Nahle wurden 1926/27 als Rahmenkonstruktion mit genieteten Vollwandträgern errichtet. Sie stellen Ersatzbauten für die um 1850 errichteten ältesten Eisenbahnbrücken zur Querung der Elsteraue dar. Alle drei Brücken sind unterschiedlich lang, aber von gleicher Bauart. Die Stützweite der einzelnen Öffnungen beträgt immer 13,50 m. Die größte ist die Brücke über die Luppe und deren Hochflutbett mit sieben Öffnungen und 105 m Gesamtlänge.

Die Brückenbauwerke sind technische Denkmale der Verkehrsgeschichte Mitteldeutschlands, deren technikgeschichtliche Bedeutung kaum durch andere Beispiele belegbar scheint. Bei den drei Brücken handelt es sich um Typenbauten der 1920er Jahre der aus den Länderbahnen neu gebildeten Deutschen Reichsbahn.

Verstärkt wird die Bedeutung der drei Brücken durch den Ensemblecharakter ihrer Nachbarschaft. Die zeittypische Vorliebe für liegende, horizontal gegliederte Baukörper spiegelt sich in der sehr flachen Bauweise der Brücken wieder. Als technische Anlagen ohne markante Überbauten treten sie dadurch kaum in Erscheinung. Sie stehen beispielhaft für eine angepasste, das Landschaftsbild schonende, Bauweise.

Aus Sicht des wasserbaulichen Managements (Hochwasserschutz) der Stadt Leipzig und des Projektes Lebendige Luppe als national- und raumbedeutsames naturschutzfachliches Projekt besteht dagegen die Forderung an die neuen Brückenbauwerke, dass diese das Abflussprofil gegenüber dem Ist-Zustand nicht verringern dürfen, sondern dieses im mögli­chen Umfang erweitern sollen.

Gleichzeitig ist dem Treibgutversatz entgegenzuwirken. Konstruktionen ohne Pfeiler im Gewässerbett/Abflussquerschnitt stellen deshalb aus wasserbehördlicher Sicht die Vorzugslösung dar. Ansonsten sollten möglichst wenige Pfeiler in schlanker und strömungsgünstiger Form und mit der Möglichkeit zur Beseitigung von Treibgut errichtet werden.

Die planfestgestellte Lösung stellt einen Kompromiss dieser und vieler weiterer Belange, z. B. bezüglich der Eingriffe in die sensiblen Auenbereiche, dar.

Warum fordert die Stadt Leipzig einen Wiederaufbau mit Betonbrücken, wo doch ersichtlich ist, dass Betonbrücken einen weitaus umfangreicheren Aufbau benötigen als Stahlbrücken?

Die Stadt hat in ihrer Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren keine einseitige Forderung gestellt, sondern unterschiedliche Aspekte dargestellt und darum gebeten, alle Belange umfassend zu würdigen.

Die alte Eisenbahnbrücke über die Weiße Elster. Foto: Deutsche Bahn

Die alte Eisenbahnbrücke über die Weiße Elster. Foto: Deutsche Bahn

Wie ist der Hochwasserdurchfluss bei den 3 Brücken gesichert, wenn sich Brückenpfeiler oder gar der Brückenkörper als Hindernisse im Abflussquerschnitt befinden? Warum ist man nicht allein aus diesem Grund auf die Angebote der Bahn eingegangen?

Es galt in diesem sehr komplexen Verfahren eine bestmögliche Berücksichtigung aller Belange sicherzustellen. Hier mussten nicht nur die Belange der Deutschen Bahn und der Stadt abgewogen werden. Aus diesem Grund ist es eine Entscheidung der Planfeststellungsbehörde welche Variante planfestgestellt wurde. Durch die neuen strömungsgünstigen Pfeiler verringert sich die Durchflussmenge gegenüber einer pfeilerlosen Lösung nur um ca. 6 %. Insofern ist die Wahl der Brückenkonstruktion ein wichtiges aber nicht das einzig entscheidende Kriterium für die planfestzustellende Lösung.

Die Planung der Deutschen Bahn sieht eine Anhebung der Bahnbrücke gegenüber dem Bestand um ca. 30-40 cm vor. Des Weiteren werden die Pfeiler wesentlich schlanker neu errichtet. Diese Bauweise wurde mit der Landestalsperrenverwaltung abgestimmt, mit ihr ist der Abfluss des Bemessungshochwassers (BHQ 150) sichergestellt.

Die geplanten neuen Brückenbauwerke über Weiße Elster, Neue Luppe und Nahle in der Elsteraue. Karte: Deutsche Bahn

Die geplanten neuen Brückenbauwerke über Weiße Elster, Neue Luppe und Nahle in der Elsteraue. Karte: Deutsche Bahn

Wie sichert die Stadtverwaltung die Interessen ihrer Bürger a) zur Sicherung der gesetzlichen Mindesthöhen von 2,25 m bei den Brückenunterführungen der Rad- und Gehwege an der Weißen Elster, an der Luppe und der Nahle und b) für den Lärmschutz der Anwohner in Möckern?

  1. a) Gesetzliche Mindesthöhen bei Brückenunterführungen gibt es nicht. In erster Linie gilt es bei Radwegen die Empfehlungen für Radverkehrsanlagen für die Festlegung von Querschnitten und Durchfahrtshöhen zu beachten. Für Radwege wird hier generell eine Mindestdurchfahrtshöhe von 2,50 m empfohlen. An der Neuen Luppe ist es in der Planung gelungen, diese Zielstellung umzusetzen.

An der Weißen Elster bleibt es bei der heutigen lichten Höhe von 2,00 m. Grund ist, dass eine Höherlegung der Bahngleise erhebliche Eingriffe in die Landschaft bedeuten würden und eine Tieferlegung entweder zu häufigerer Überflutung des Weges oder zu einem unverhältnismäßigen Trogbauwerk geführt hätten. Beide Lösungen sind für einen Waldweg unangebracht, zumal die heute hier verlaufende Parthe-Mulde-Radroute auf den Marienweg verlegt werden kann.

  1. b) Zum Thema Lärmschutz gibt es mit dem Bundes-Immissionsschutzgesetz gesetzliche Vorgaben an jedes Bauvorhaben, an die sich auch die Deutsche Bahn zu halten hat und deren Einhaltung mit dem Planfeststellungsverfahren sichergestellt wird.

Warum ist die Stadt nicht auf die Angebote der DB eingegangen, über die moderneren Bauvarianten zu sprechen?

Die Stadt hat in ihrer Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren darum gebeten, alle Belange umfassend zu würdigen. Im Vorfeld wurden auch alternative Brückenkonstruktionen (Stabbogenbrücken) geprüft, die aber wie in der Begründung zum Planfeststellungsbeschluss ausgeführt, nicht nur Vorteile mit sich bringen. In der Entscheidung des Eisenbahnbundesamtes heißt es dazu:

„Die Vorhabenträgerin erläuterte, sie hätte alle Varianten für Eisenbahnüberführungen und Gleise, die eine Totalsperrung der Strecke zur Folge hätten, ausgeschlossen. Durch die vom Betrieb festgelegten halbseitigen Sperrungen der Strecke sei der Bau einer Bogenbrücke nur noch in Verbindung mit der Gleisbauvariante 2, also bei größerer seitlicher Verschiebung der Gleise nach Norden möglich.

Durch die Verschwenkung der Gleise um 5,50 m in Richtung Norden würde der benötigte Flächenbedarf für den Bahndamm enorm ansteigen, wodurch sich auch während des Baus und im Endzustand die Wegebeziehungen verschlechtern würden. Ein obenliegendes Tragwerk stelle einen erheblichen Einfluss auf das Landschaftsbild dar. Auch das derzeit vorhandene Erscheinungsbild der drei ca. 90 Jahre alten, unter Denkmalschutz stehenden Brücken ginge mit einem obenliegenden Tragwerk verloren.“

***

Bleiben noch ein paar Fragen zur neuen Brücke über die Nahle. Denn eigentlich sollte hier ja ein Nebenkanal für das Projekt „Lebendige Luppe“ entstehen. Die Antworten gibt es gleich an dieser Stelle.

Werden in der Elsteraue die richtigen Brücken gebaut?

ElsteraueEisenbahnbrücken
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Elster-Saale-Kanal stammt tatsächlich noch aus der „Potenzialanalyse“ von 2011
Die Schleusenruine Wüsteneutzsch. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAls OBM Burkhard Jung am 29. März die Leipziger Vorschlagsliste für die Strukturmaßnahmen zum Kohleausstieg vorstellte, war so manches Altprojekt darunter, bei dem man sich zu Recht fragte: Was hat das mit tragfähigen Strukturen für die Zeit nach der Kohle zu tun? Darunter fand sich auch – mit 174 Millionen Euro dotiert – der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Da fragten sich nicht nur die Grünen, was das soll und wie so ein Projekt in die Liste geriet.
Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.
Am 16.Mai im Kupfersaal: Moritz Neumeier – Lustig.
Moritz Neumeier © Daniel Dittus

© Daniel Dittus

Das Leben ist selten lustig. In vielen Momenten ist es nervig, anstrengend, niederschmetternd, traurig, zermürbend, blutdruckerhöhend, langweilig und vor Allem normal. Und aus genau diesen Momenten macht Moritz Neumeier Stand Up Comedy. Moritz´ Humor hat amerikanisches Vorbild.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Suizid, Bienenschutz, 365-Euro-Ticket und Kitapersonal
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoAm Donnerstag, den 18. April, wurde die Ratsversammlung vom Tag zuvor fortgesetzt. Gleich zu Beginn standen die Anfragen der Stadträte an die Verwaltung auf der Tagesordnung. Diesmal ging es unter anderem um Zahlen zu Suizid unter Jugendlichen, den vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmenkatalog zum Bienenschutz, das von mehreren Fraktionen gewünschte 365-Euro-Ticket und möglichen Personalmangel in den Kitas.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream & Mitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.
Für sein Lichtprojekt braucht der Lichtkünstler Philippe Morvan noch 500 alte Taschenlampen
Philippe Morvan mit dem Modell „Leipzig-Berlin“. Foto: Andreas Schmidt

Foto: Andreas Schmidt

Für alle LeserBevor Leipzig sich mit dem Lichtfest eine eindrucksvolle Form, den Herbst ‘89 jedes Jahr am 9. Oktober zu feiern, schuf, hatte Leipzigs Partnerstadt Lyon schon lange einen weltweiten Ruf als „Stadt der Lichter“. Nichts liegt also näher, als beides zu verbinden und einen der renommierten Lichtkünstler aus Lyon nach Leipzig zu holen. Und genau das passiert auch. Nur Taschenlampen werden noch in Mengen gebraucht.
Antipasti, Tapas und mehr: Wie die kleinen Speisen aus dem Mittelmeerraum unsere Küche bereichern können
Ute Scheffler: Antipasti, Tapas und mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ist voller Entdeckungen. Und wer im Mittelmeerraum unterwegs war, der weiß, dass nicht nur die Hauptgerichte zu diesen Entdeckungen gehören, sondern auch die kleinen Häppchen, die man vor dem Hauptgang angeboten bekommt. Mal heißen sie Antipasti, mal Tapas, mal Mezze. Und das ist nur die große Bezeichnung für die Vielfalt solcher kleinen Kosthappen, die längst auch aus mediterranen Restaurants in Deutschland bekannt sind.