Anzeige beim Leipziger Umweltamt

Auch im Kanitzsch bei Gundorf hat Sachsenforst ungenehmigt wertvolle Altbäume gefällt

Für alle LeserNicht nur bei Dölzig hat Sachsenforst in den vergangenen Tagen ungenehmigt alte, wertvolle Bäume im Schutzgebiet Auenwald gefällt, auch auf Leipziger Flur registrierte der NuKLA e. V. bei einer Begehung ungenehmigten Holzeinschlag und brachte ihn jetzt auch bei der Leipziger Umweltbehörde zur Anzeige. Betroffen ist der Revierort „Der Kanitzsch“ zwischen Lützschenaer Straße und Dammweg auf Leipziger Stadtgebiet, gleich hinter Gundorf.

Die forstliche Adresse lautet 363 und auch hier gelten die eigentlich strengen Schutzkategorien: LSG Leipziger Auwald, FFH-Gebiet Leipziger Auensystem und SPA-Gebiet Leipziger Auwald.

Und gefällt wurden auch in diesem Fall wieder wertvolle Habitatbäume, insbesondere Stieleiche sowie Esche. Wieder wird der Widerspruch deutlich zwischen den forstwirtschaftlichen Maßnahmen und dem Status als Landschaftsschutzgebiet.

„In Schutzgebieten gilt nach deutschem Naturschutzrecht die Forstwirtschaftsklausel. Zufolge dieser wird in Schutzgebieten die sogenannte ordnungsgemäße Forstwirtschaft von Bestimmungen resp. Einschränkungen des Naturschutzes nicht beschränkt“, stellt der NuKLA e.V. fest.

„Dennoch muss selbstverständlich eine Forstbehörde ihre Maßnahmen dem Schutzgegenstand anpassen, und kann nicht wirtschaften wie in jedem nicht naturgeschützten Bereich. Selbstverständlich muss, ungeachtet der Fortwirtschaftsklausel, die Forstwirtschaft dem Schutzziel eines Gebiets angepasst werden, denn andernfalls werden dem Schutzgebiet die Schutzobjekte entzogen. Dazu gibt es im Rahmen des ‚ordnungsgemäßen‘ geeignete Vorgehensweisen.“

Doch was der Verein jetzt bei der Arbeit von Sachsenforst sah, sei herkömmliche, intensive Forstwirtschaft.

Hier werden augenscheinlich die wertvollen Altbäume systematisch aus dem Wald geholt. Foto: NuKLA e.V.

Hier werden augenscheinlich die wertvollen Altbäume systematisch aus dem Wald geholt. Foto: NuKLA e.V.

„Das zeigt sich nicht nur an den mittlerweile seit Jahren erfolgenden Fällungen, der Anordnung der Flächen, sondern auch an der Art der Verjüngung der Bestände, dem Ausmaß der Auflichtung und aktuell in besonders drastischem Maße durch die Nichtbeachtung von Habitatbäumen. Alt- und Totholz besiedelnde Tier- und Pflanzenarten sind vorrangiger Schutzgegenstand des national und EU-weit bedeutenden Leipziger Auwaldes“, so der NuKLA.

„Die Maßnahmen können auch nicht mit dem Versuch gerechtfertigt werden, dass hier ein Mittelwald entstehen solle. Eben für dieses Ziel (das keineswegs pauschal für das Schutzgebiet richtig ist, sondern allenfalls auf kleinen Flächen zunächst auf seine Eignung als forstliche Schutzmaßnahmen zu überprüfen ist) werden Stieleichen und Eschen vornehmlich ab mittlerem bis höchstmöglichen Alter gebraucht. Um entsprechende naturnahe Altbestände entstehen zu lassen wird in einem Auenwald tatsächlich jede Stieleiche, Ulme und Esche benötigt.“

Und richtig sauer ist der Verein, weil Sachsenforst auch noch mittelalte Eichen ringelt, also künstlich altern lässt.

„Es besteht zu dieser künstlichen Maßnahme keine Notwendigkeit, denn der Auwald verfügt über eine gute Anzahl solcher Eichen, die Totholz am lebenden Stamm aufweisen, die eben deshalb als Habitatbäume zu schützen sind. Es gibt keinen Grund ihre Alterung durch Ringelung voranzutreiben.“

Beeindruckende Holzernte – und alles ohne Genehmigung. Foto: NuKLA e.V.

Und die Erholungswald-Funktion sei durch das rigide Fällen auch nicht mehr gegeben: „Die Schutzbestimmungen kommen den Bürgern so lange entgegen, als Ruhe in den Beständen und naturnahe Entfaltung aller geschützten Arten möglich ist. Vor diesem Hintergrund sind Bürger bereit, das Wegegebot einzuhalten – sie wissen, hier gilt es Arten, ihre Lebensräume und auch die Böden zu schützen. Die forstlichen Maßnahmen des Sachsenforst hinterlassen den Auwald wie ein Schlachtfeld.

Selbst kleine Gruppen von Bürgern, die – entgegen der Schutzverordnung – vom Wege abweichen würden, könnten nicht im Ansatz zu vergleichbaren Schäden führen, wie es durch den Motorbetrieb erfolgt. Die Verhältnismäßigkeit der Mittel wird durch diese Art Forstwirtschaft nicht gewährleistet.“

Und ganz ähnlich wie die Leipziger Stadtförster will Sachsenforst augenscheinlich erst mal die Altbestände ausdünnen, um Platz zu schaffen – für Neupflanzungen, die dann (wie in der Nonne zu besichtigen) als monotone Reihenpflanzung angelegt werden.

„Der bisherigen Schönheit der Altbestände geben diese phantasielosen Pflanzungen auf Jahrzehnte den Rest. Naturverjüngung wird erkennbar kein Augenmerk gewidmet. Wir sind in der Lage, auch die Versuche der Natur zu zeigen, die die Stieleiche natürlich verjüngen möchte.“

Die dicksten und ältesten Bäume werden systematisch gefällt. Foto: NuKLA e.V.

Die dicksten und ältesten Bäume werden systematisch gefällt. Foto: NuKLA e.V.

Das Fazit, das der NuKLA e.V. für diese Art Umgang mit der wertvollen Burgaue, an die der Kanitzsch angrenzt, zieht: „Sollte diese Art der Eingriffe im laufenden Winter fortdauern und sich dem Umfang entsprechend in den kommenden Jahren fortsetzen, wird das überregional bedeutende Schutzgebietssystem in seiner Habitatfunktion für deutschland- und europaweit gefährdete und seltene Tier- und Pflanzenarten massiv geschädigt werden. (…) Die Maßnahmen lassen nicht erkennen, dass man gewillt ist, den Auenboden zu schonen und Habitatbäume zu schützen. Ein Monitoring dieser Flächen auf Fledermäuse, Käfer und weitere Arten, die entsprechend der Schutzverordnung zu den besonderen Schutzgütern zählen, hätte zweifelsfrei ergeben, dass die in der Fotodokumentation gezeigten Bäume von einem forstlichen Eingriff auszunehmen wären.“

Und dazu kommt, dass nach wie vor das Verfahren der Grünen Liga zum Leipziger Forstwirtschaftsplan vor dem Verwaltungsgericht Leipzig läuft. So lange darf im Auenwald nicht forstwirtschaftlich gearbeitet werden. Und so lange ist die Frage auch noch nicht geklärt, ob die Leipziger Forstwirtschaftspläne überhaupt mit den Naturschutzgesetzen vereinbar sind.

Das Moratorium für den Leipziger Auenwald gilt bis zur endgültigen gerichtlichen Klärung

AuenwaldNuKLAGundorf
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.