Mit dem gewünschten Baustart noch 2019 hat es nicht ganz geklappt. Aber 2020 können die Bauarbeiten endlich beginnen für das neue Wohn- und Gewerbequartier auf dem Gelände des legendären Krystallpalastes. Die Finanzierung steht, teilt die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital mit, die eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für die unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig zur Verfügung stellt.

Die durch den Immobilieninvestor ARGO Capital Partners geplante Quartiersentwicklung sieht auf einem der zentralsten Grundstücke Leipzigs in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof eine BGF von rund 55.000 qm vor. Auf dem Areal des einstmals legendären Vergnügungszentrums Krystallpalast entstehen verschiedene Gebäude mit Wohn-, Büro- und Einzelhandelsnutzung sowie ein Hotel der Kette „Me and All Hotels“.

„Derzeit werden die gemischten Nutzungen in enger Abstimmung mit der Stadt Leipzig in eine städtebauliche und architektonische Planung gegossen“, erläutert Jörg Kollmeier, Gesellschafter der ARGO Capital Partners. Mit dem Baustart für das Quartier rechnet er im kommenden Jahr. Insgesamt orientiert sich das Quartier Krystallpalast an der typischen Leipziger Blockrandbebauung mit ihrer straßenseitig geschlossenen und nach innen über großzügige Höfe aufgelockerten Bauweise, die auch im Werkstattverfahren festgeschrieben wurden.

Blick über das geplante Krystallpalast-Quartier. Visualisierung: Argo Capital Partners
Blick über das geplante Krystallpalast-Quartier. Visualisierung: Argo Capital Partners

Linus-Geschäftsführer David Neuhoff ist von dem Objekt in Sachsens größter Stadt absolut überzeugt: „Leipzig ist eine der aufstrebendsten Städte in ganz Deutschland und das Projekt, das ARGO hier realisieren wird, ist wirklich spektakulär. Wir freuen uns sehr, das Vorhaben mit einer Finanzierung zu unterstützen.“

Der Whole-Loan dient der Finanzierung von Ankaufskosten sowie der Planungskosten der Leistungsphasen 1 bis 5. Die Vergabe des Darlehens erfolgte durch den von Linus Capital gemanagten 350-Millionen-Euro-Debtfonds sowie durch einen institutionellen Co-Investor, der bereits zum wiederholten Male mit Linus Capital investiert hat.

„Whole-Loans bieten Projektentwicklern eine schnelle und unkomplizierte Finanzierung aus einer Hand. Wir haben unsere Aktivitäten im Jahr 2019 in diesem Bereich wie geplant stark ausgebaut und wollen diesen Trend fortsetzen. Weitere rund 130 Millionen Euro Finanzierungsvolumen haben wir für die nächsten Monate in der Pipeline. Neben unserem Fonds agieren bei diesen Finanzierungen regelmäßig Versicherungen, Versorgungswerke und Banken als Konsortialpartner. Einige Partner haben sich 2019 bereits an mehreren Finanzierungen mit uns beteiligt“, äußert sich Linus-Geschäftsführer David Neuhoff.

2019 soll Baustart sein für das neue Quartier Krystallpalast

2019 soll Baustart sein für das neue Quartier Krystallpalast

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar