Vom Schützenhaus bis zum neuen Wohnquartier

Das große Buch zum Leipziger Krystallpalast

Für alle LeserEs gibt mittlerweile so viele Bücher zum alten Leipzig, dass man das Gefühl bekommt, es sei jetzt alles zu allem erzählt. Aber dann kommt so ein Buch, leuchtet mal in eine Ecke genauer hinein – und siehe da: Klar, das Areal des alten Krystallpalastes war eine Leerstelle. Und das war sie auch deshalb, weil sich vorher niemand wirklich damit beschäftigt hat.

Was der Grund dafür ist, dass wir glauben, alles zu wissen. Die alte Vollständigkeit ist eine der falschen Kulissen. Mit den immerselben alten Kamellen über dieselben alten Örtlichkeiten haben sich vergangene Generationen ihr Bild vom alten Leipzig gezimmert – und neuere Vielschreiber kopieren es eifrig immer wieder. Die Leerstellen darin werden einfach ignoriert.

Außer wenn sich mal jemand aus reiner Neugier an ein Thema macht und die alten Akten aufschlägt – wie Michael Liebmann es mit Brandvorwerk und Connewitz getan hat. Oder wenn der Kunstgeschichtler Thomas Topfstedt seinen Studierenden Themen für Magisterarbeiten zuweist – so wie es 2008 der angehenden Kunsthistorikerin Bettina Baier geschah.

Für ihre Magisterarbeit hatte sie damals schon die Geschichte des Geländes an der Wintergartenstraße rekonstruiert – bis hin zur Erklärung, warum die Wintergartenstraße so heißt. Natürlich wurde die Geschichte der Leipziger Schützengesellschaft kurz erläutert und erklärt, warum sie ein neues Revier für ihr Schützenhaus zugewiesen bekam – 1834 bauten die ehrenwerten Landesverteidiger sich dort ihr neues Schützenhaus, noch allemal hübsch draußen vor der Stadt, auch wenn die Entwicklung des Grafischen Viertels schon begonnen hatte.

Und wenn man das weiß, weiß man auch, warum die Schützenstraße noch immer Schützenstraße heißt, auch wenn dort, wohin sie führt, seit einem Vierteljahrhundert eine Brache liegt, die an gar nichts mehr erinnert, wenn man nicht weiß, was hier mal gestanden hat.

Aber weil sich jetzt endlich etwas tut und 2019 höchstwahrscheinlich wirklich Baubeginn für das neue Krystallpalast-Areal ist, fand es Mark Lehmstedt an der Zeit, das Thema endlich in ein Buch zu packen. Die Grundlagenarbeit von Bettina Baier war ja da. Die konnte sie mitsamt aller Schilderungen zum Schützenhaus und seiner schnellen Verwandlung in das gefragteste Veranstaltungshaus Leipzigs, über die Glanzzeiten des Krystallpalasts bis zur Kriegszerstörung und der Nachkriegszeit mit Zirkus Aeros und Haus der heiteren Muse gleich weiter nutzen. Die Baugeschichte war quasi schon fertig. Der Bauinhalt fehlte noch.

Das Krystallpalast-Gelände im heutige Zustand. Foto: Ralf Julke

Das Krystallpalast-Gelände im heutige Zustand. Foto: Ralf Julke

Und zu ergänzen war auch noch der Teil nach dem großen Brand von 1992, in dem der legendäre Rundbau des Zirkus Aeros, in dem zuletzt das Fernsehen der DDR seine großen Shows gedreht hatte, zusammenbrach. Wäre der Endpunkt wirklich die leere Brache, wie sie heute zu sehen ist, wäre das ein trauriger Ausklang. Auch wenn die Zeit nach 1990 stets auch verbunden war mit dem permanenten Interesse von Investoren, die hier sehr wohl Chancen für ein neues, citynahes Stadtquartier sahen.

Im Grunde gab es seitdem drei ernsthafte Versuche, das Gelände neu zu bebauen. Was anfangs scheiterte, weil die Banken nach dem Crash des Leipziger „Baulöwen“ Jürgen Schneider sehr zurückhaltend waren, neue Großbauprojekte in Leipzig zu finanzieren, wird jetzt, in Zeiten von Bevölkerungswachstum und zunehmendem Wohnraummangel wieder höchst attraktiv.

Auch wenn es natürlich nie wieder einen so großen und beliebten Vergnügungsort in Leipzig geben wird, wie er hier über 160 Jahre beheimatet war. Die Gründe wurden ja schon in den 1920er Jahren sichtbar: Erst war es das Kino, das das Freizeitverhalten der Großstädter deutlich veränderte (und im Krystallpalast-Ensemble auch zwei der frühesten Leipziger Kinos entstehen ließ), dann folgte das Radio und am Ende sorgte der Fernseher dafür, dass sich die Menschen der Neuzeit in Couchpotatoes verwandelten und für ihr Schau-Vergnügen nicht mehr die Wohnung verlassen mussten.

Deswegen wirkt es heute noch verblüffend, was für eine beeindruckende Landschaft von Vergnügungsetablissements Leipzig vor 100 Jahren hatte. Und das aus dem Schützenhaus hervorgegangenen Krystallpalast-Areal, das durch seine Betreiber immer wieder ergänzt, umgebaut und erweitert wurde, war dabei die größte Lokalität dieser Art. Und auch die beliebteste.

Ganz zu schweigen von der Vielzahl der Nutzungen, die hier auf engstem Raum zu finden waren – vom Café über Theater- und Varieté-Saal über Kegelbahnen, Kinosäle, Freisitze im Garten und eine Eisbahn im Winter bis hin zur legendären Alberthalle, in der dann auch noch Zirkus seinen Platz fand.

Bettina Baier mit ihrem Buch. Foto: Ralf Julke

Bettina Baier mit ihrem Buch. Foto: Ralf Julke

Mit diesem Ort eiferte Leipzig nicht nur dem berühmten Vorbild in London nach – es war damit auch stets auf dem Stand der Zeit. Hier fanden die Leipziger das Neueste und Aufregendste, was die Welt der Unterhaltung zu bieten hatte. Auch der Aspekt kommt in den Texten nicht zu kurz. Man vergisst es ja gern, dass die professionelle Unterhaltung ebenfalls eine Erfindung des Industriezeitalters ist.

Waren es anfangs nur die betuchteren Bürger, die im Schützenhaus ihren Bürgerstolz feierten, Bälle veranstalteten oder Konzerte, kamen spätestens mit der Sozialgesetzgebung unter Bismarck auch die Arbeiter dazu, mit ihrer neugewonnenen Freizeit auch etwas anfangen zu können. Egal, ob sie dazu zu Bildungsvorträgen in den Krystallpalast gingen, zu Konzerten oder zum Bierchen – sie sorgten dafür, dass das Ensemble bis in die 1930er Jahre hinein stets beliebt und frequentiert war. Am Ende hatte das Ganze über 100 Jahre Erfolg und der Name Krystallpalast wurde im Leipziger Freizeitleben legendär.

Den Bruch brachte erst der 2. Weltkrieg, in dem das gesamte Gelände komplett zerstört wurde, was dann erst jene Freifläche schuf, die der berühmte Akrobat und Zirkusdirektor Cliff Aeros dann nutzte, um seinen noch viel berühmteren Zirkus (in einem provisorisch schnell hingestellten Zelt) auf die Beine zu bringen.

Was auch eine lange und erfolgreiche Geschichte hätte werden können, wäre Cliff Aeros nicht so früh gestorben und hätte die Staatsführung nicht auch diesen Zirkus gnadenlos enteignet und am Ende in seinen großen VEB Staatszirkus gepackt. Am Ende verschwand auch der Zirkus aus der Stadt, die hob das „Haus der heiteren Muse“ aus der Taufe, machte den alten (einst aus dem Westen importierten) Zirkus-Stahlgerüstbau wetterfest. So gut das halt ging. Und dann wurde bis zur Abwicklung des DDR-Fernsehens einer der beliebtesten Drehorte für beliebte Samstagabend-Shows daraus.

Das alte Krystallpalast-Gelände mit Blick zu einstigen Paketpostamt, dem heutigen A&O-Hotel. Foto: Ralf Julke

Das alte Krystallpalast-Gelände mit Blick zum einstigen Paketpostamt, dem heutigen A&O-Hotel. Foto: Ralf Julke

Bettina Baier erzählt nicht nur alle diese ineinander verschachtelten Baugeschichten, lässt alte Bauzustände wieder auferstehen, lässt die Leser auch hineinblicken in die großen Zuschauersäle und das Treiben im Garten. Sie hat auch noch einen Teil jener Kulturgeschichte ausgegraben, die diesen Ort über 100 Jahre zum Besuchermagneten gemacht hat. Einiges lässt sich durch eindrucksvolle Bilder aus der „Leipziger Illustrierten“ bebildern.

Man erlebt Lehrer bei einem augenscheinlich aufregenden Kongress, Velozipedisten bei ihrer Versammlung, vollbesetzte Tische im freizügigen Varieté-Programm, gehorsame Tiere im Zirkus natürlich, die Hausmusikkapellen und die Macher – von den namhaften Betreibern bis hin zur Zirkusmannschaft. Man erlebt noch einmal den Ruhm der Artisten, Sänger und Schauspieler mit, die einst hier auftraten. Autogrammkarten, Postkarten, Plakate und Programmhefte lassen einen Teil jenes Feuerwerks der besten Unterhaltung nacherleben.

Nur einen Teil, betont Bettina Baier. Denn wenn jemand wirklich alle Aufführungen und Veranstaltungen allein im einstigen Krystallpalast würde recherchieren wollen, er wäre bis zum Lebensende beschäftigt.

Verständlich, dass dieser Ort eine Legende ist. Und der Bildband, der jetzt in vier Monaten quasi noch einmal mit Furioso fertig geworden ist, gibt dieser Legende ein Gesicht. Was man an der Wintergartenstraße nicht mehr sieht, ist in Bettina Baiers Texten zu jedem einzelnen Kapitel der Geschichte dieses Ortes in langen, farbenreichen Bilderstrecken beigegeben. Man merkt sogar, was für ein Tempo dieses ganz besondere Leipziger Jahrhundert vorgelegt hat, wie das Leipziger Bürgertum genau hier seinen emotionalen Anschluss an die Entwicklungen der Zeit fand und sich dabei auch noch köstlich amüsierte, frivol zuweilen, elitär zuweilen, aber selbst in der riesigen Alberthalle oft auch sehr klassisch und anspruchsvoll.

Bettina Baier trug sich schon länger mit dem Gedanken, den Stoff auch als Buch zu veröffentlichen und fand mit Mark Lehmstedt einen Verleger, der so etwa aus dem Effeff beherrscht. Und als dann im Sommer klar wurde, dass das neue Quartier tatsächlich entstehen soll, ging es am Ende ganz schnell und das Buch kam ein Jahr früher als ursprünglich geplant. Genau zum richtigen Zeitpunkt, um den Leipzigern wieder vor Augen zu führen, was für eine aufregende Geschichte dieser heute noch verlassene Ort hinter sich hat.

Bettina Baier Der Leipziger Krystallpalast, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 24 Euro.

Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918

2019 soll Baustart sein für das neue Quartier Krystallpalast

RezensionenStadtgeschichteKrystallpalast
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.
Fridays for Future demonstriert am 30. August auch in Grimma
Fridays for Future am 12. April in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserBislang waren die Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler bei „Fridays for Future“ eher ein Großstadtphänomen. Aber Klimawandel betrifft alle. Auch in den ländlichen Regionen wird er das Leben gründlich verändern. Das ist zumindest den jungen Leuten sehr bewusst, die jetzt auch in Grimma eine eigene Ortsgruppe „Fridays for Future“ gegründet haben. Am 30. August wollen sie erstmals öffentlich demonstrieren.
Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.