Vom Schützenhaus bis zum neuen Wohnquartier

Das große Buch zum Leipziger Krystallpalast

Für alle LeserEs gibt mittlerweile so viele Bücher zum alten Leipzig, dass man das Gefühl bekommt, es sei jetzt alles zu allem erzählt. Aber dann kommt so ein Buch, leuchtet mal in eine Ecke genauer hinein – und siehe da: Klar, das Areal des alten Krystallpalastes war eine Leerstelle. Und das war sie auch deshalb, weil sich vorher niemand wirklich damit beschäftigt hat.

Was der Grund dafür ist, dass wir glauben, alles zu wissen. Die alte Vollständigkeit ist eine der falschen Kulissen. Mit den immerselben alten Kamellen über dieselben alten Örtlichkeiten haben sich vergangene Generationen ihr Bild vom alten Leipzig gezimmert – und neuere Vielschreiber kopieren es eifrig immer wieder. Die Leerstellen darin werden einfach ignoriert.

Außer wenn sich mal jemand aus reiner Neugier an ein Thema macht und die alten Akten aufschlägt – wie Michael Liebmann es mit Brandvorwerk und Connewitz getan hat. Oder wenn der Kunstgeschichtler Thomas Topfstedt seinen Studierenden Themen für Magisterarbeiten zuweist – so wie es 2008 der angehenden Kunsthistorikerin Bettina Baier geschah.

Für ihre Magisterarbeit hatte sie damals schon die Geschichte des Geländes an der Wintergartenstraße rekonstruiert – bis hin zur Erklärung, warum die Wintergartenstraße so heißt. Natürlich wurde die Geschichte der Leipziger Schützengesellschaft kurz erläutert und erklärt, warum sie ein neues Revier für ihr Schützenhaus zugewiesen bekam – 1834 bauten die ehrenwerten Landesverteidiger sich dort ihr neues Schützenhaus, noch allemal hübsch draußen vor der Stadt, auch wenn die Entwicklung des Grafischen Viertels schon begonnen hatte.

Und wenn man das weiß, weiß man auch, warum die Schützenstraße noch immer Schützenstraße heißt, auch wenn dort, wohin sie führt, seit einem Vierteljahrhundert eine Brache liegt, die an gar nichts mehr erinnert, wenn man nicht weiß, was hier mal gestanden hat.

Aber weil sich jetzt endlich etwas tut und 2019 höchstwahrscheinlich wirklich Baubeginn für das neue Krystallpalast-Areal ist, fand es Mark Lehmstedt an der Zeit, das Thema endlich in ein Buch zu packen. Die Grundlagenarbeit von Bettina Baier war ja da. Die konnte sie mitsamt aller Schilderungen zum Schützenhaus und seiner schnellen Verwandlung in das gefragteste Veranstaltungshaus Leipzigs, über die Glanzzeiten des Krystallpalasts bis zur Kriegszerstörung und der Nachkriegszeit mit Zirkus Aeros und Haus der heiteren Muse gleich weiter nutzen. Die Baugeschichte war quasi schon fertig. Der Bauinhalt fehlte noch.

Das Krystallpalast-Gelände im heutige Zustand. Foto: Ralf Julke

Das Krystallpalast-Gelände im heutige Zustand. Foto: Ralf Julke

Und zu ergänzen war auch noch der Teil nach dem großen Brand von 1992, in dem der legendäre Rundbau des Zirkus Aeros, in dem zuletzt das Fernsehen der DDR seine großen Shows gedreht hatte, zusammenbrach. Wäre der Endpunkt wirklich die leere Brache, wie sie heute zu sehen ist, wäre das ein trauriger Ausklang. Auch wenn die Zeit nach 1990 stets auch verbunden war mit dem permanenten Interesse von Investoren, die hier sehr wohl Chancen für ein neues, citynahes Stadtquartier sahen.

Im Grunde gab es seitdem drei ernsthafte Versuche, das Gelände neu zu bebauen. Was anfangs scheiterte, weil die Banken nach dem Crash des Leipziger „Baulöwen“ Jürgen Schneider sehr zurückhaltend waren, neue Großbauprojekte in Leipzig zu finanzieren, wird jetzt, in Zeiten von Bevölkerungswachstum und zunehmendem Wohnraummangel wieder höchst attraktiv.

Auch wenn es natürlich nie wieder einen so großen und beliebten Vergnügungsort in Leipzig geben wird, wie er hier über 160 Jahre beheimatet war. Die Gründe wurden ja schon in den 1920er Jahren sichtbar: Erst war es das Kino, das das Freizeitverhalten der Großstädter deutlich veränderte (und im Krystallpalast-Ensemble auch zwei der frühesten Leipziger Kinos entstehen ließ), dann folgte das Radio und am Ende sorgte der Fernseher dafür, dass sich die Menschen der Neuzeit in Couchpotatoes verwandelten und für ihr Schau-Vergnügen nicht mehr die Wohnung verlassen mussten.

Deswegen wirkt es heute noch verblüffend, was für eine beeindruckende Landschaft von Vergnügungsetablissements Leipzig vor 100 Jahren hatte. Und das aus dem Schützenhaus hervorgegangenen Krystallpalast-Areal, das durch seine Betreiber immer wieder ergänzt, umgebaut und erweitert wurde, war dabei die größte Lokalität dieser Art. Und auch die beliebteste.

Ganz zu schweigen von der Vielzahl der Nutzungen, die hier auf engstem Raum zu finden waren – vom Café über Theater- und Varieté-Saal über Kegelbahnen, Kinosäle, Freisitze im Garten und eine Eisbahn im Winter bis hin zur legendären Alberthalle, in der dann auch noch Zirkus seinen Platz fand.

Bettina Baier mit ihrem Buch. Foto: Ralf Julke

Bettina Baier mit ihrem Buch. Foto: Ralf Julke

Mit diesem Ort eiferte Leipzig nicht nur dem berühmten Vorbild in London nach – es war damit auch stets auf dem Stand der Zeit. Hier fanden die Leipziger das Neueste und Aufregendste, was die Welt der Unterhaltung zu bieten hatte. Auch der Aspekt kommt in den Texten nicht zu kurz. Man vergisst es ja gern, dass die professionelle Unterhaltung ebenfalls eine Erfindung des Industriezeitalters ist.

Waren es anfangs nur die betuchteren Bürger, die im Schützenhaus ihren Bürgerstolz feierten, Bälle veranstalteten oder Konzerte, kamen spätestens mit der Sozialgesetzgebung unter Bismarck auch die Arbeiter dazu, mit ihrer neugewonnenen Freizeit auch etwas anfangen zu können. Egal, ob sie dazu zu Bildungsvorträgen in den Krystallpalast gingen, zu Konzerten oder zum Bierchen – sie sorgten dafür, dass das Ensemble bis in die 1930er Jahre hinein stets beliebt und frequentiert war. Am Ende hatte das Ganze über 100 Jahre Erfolg und der Name Krystallpalast wurde im Leipziger Freizeitleben legendär.

Den Bruch brachte erst der 2. Weltkrieg, in dem das gesamte Gelände komplett zerstört wurde, was dann erst jene Freifläche schuf, die der berühmte Akrobat und Zirkusdirektor Cliff Aeros dann nutzte, um seinen noch viel berühmteren Zirkus (in einem provisorisch schnell hingestellten Zelt) auf die Beine zu bringen.

Was auch eine lange und erfolgreiche Geschichte hätte werden können, wäre Cliff Aeros nicht so früh gestorben und hätte die Staatsführung nicht auch diesen Zirkus gnadenlos enteignet und am Ende in seinen großen VEB Staatszirkus gepackt. Am Ende verschwand auch der Zirkus aus der Stadt, die hob das „Haus der heiteren Muse“ aus der Taufe, machte den alten (einst aus dem Westen importierten) Zirkus-Stahlgerüstbau wetterfest. So gut das halt ging. Und dann wurde bis zur Abwicklung des DDR-Fernsehens einer der beliebtesten Drehorte für beliebte Samstagabend-Shows daraus.

Das alte Krystallpalast-Gelände mit Blick zu einstigen Paketpostamt, dem heutigen A&O-Hotel. Foto: Ralf Julke

Das alte Krystallpalast-Gelände mit Blick zum einstigen Paketpostamt, dem heutigen A&O-Hotel. Foto: Ralf Julke

Bettina Baier erzählt nicht nur alle diese ineinander verschachtelten Baugeschichten, lässt alte Bauzustände wieder auferstehen, lässt die Leser auch hineinblicken in die großen Zuschauersäle und das Treiben im Garten. Sie hat auch noch einen Teil jener Kulturgeschichte ausgegraben, die diesen Ort über 100 Jahre zum Besuchermagneten gemacht hat. Einiges lässt sich durch eindrucksvolle Bilder aus der „Leipziger Illustrierten“ bebildern.

Man erlebt Lehrer bei einem augenscheinlich aufregenden Kongress, Velozipedisten bei ihrer Versammlung, vollbesetzte Tische im freizügigen Varieté-Programm, gehorsame Tiere im Zirkus natürlich, die Hausmusikkapellen und die Macher – von den namhaften Betreibern bis hin zur Zirkusmannschaft. Man erlebt noch einmal den Ruhm der Artisten, Sänger und Schauspieler mit, die einst hier auftraten. Autogrammkarten, Postkarten, Plakate und Programmhefte lassen einen Teil jenes Feuerwerks der besten Unterhaltung nacherleben.

Nur einen Teil, betont Bettina Baier. Denn wenn jemand wirklich alle Aufführungen und Veranstaltungen allein im einstigen Krystallpalast würde recherchieren wollen, er wäre bis zum Lebensende beschäftigt.

Verständlich, dass dieser Ort eine Legende ist. Und der Bildband, der jetzt in vier Monaten quasi noch einmal mit Furioso fertig geworden ist, gibt dieser Legende ein Gesicht. Was man an der Wintergartenstraße nicht mehr sieht, ist in Bettina Baiers Texten zu jedem einzelnen Kapitel der Geschichte dieses Ortes in langen, farbenreichen Bilderstrecken beigegeben. Man merkt sogar, was für ein Tempo dieses ganz besondere Leipziger Jahrhundert vorgelegt hat, wie das Leipziger Bürgertum genau hier seinen emotionalen Anschluss an die Entwicklungen der Zeit fand und sich dabei auch noch köstlich amüsierte, frivol zuweilen, elitär zuweilen, aber selbst in der riesigen Alberthalle oft auch sehr klassisch und anspruchsvoll.

Bettina Baier trug sich schon länger mit dem Gedanken, den Stoff auch als Buch zu veröffentlichen und fand mit Mark Lehmstedt einen Verleger, der so etwa aus dem Effeff beherrscht. Und als dann im Sommer klar wurde, dass das neue Quartier tatsächlich entstehen soll, ging es am Ende ganz schnell und das Buch kam ein Jahr früher als ursprünglich geplant. Genau zum richtigen Zeitpunkt, um den Leipzigern wieder vor Augen zu führen, was für eine aufregende Geschichte dieser heute noch verlassene Ort hinter sich hat.

Bettina Baier Der Leipziger Krystallpalast, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 24 Euro.

Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918

2019 soll Baustart sein für das neue Quartier Krystallpalast

RezensionenStadtgeschichteKrystallpalast
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.
“Klang der Wende” – ein szenisches Chorstück über die Friedliche Revolution
Klang der Wende Logo

Klang der Wende Logo

Die Peterskirche Leipzig und die St. Katharinenkirche Hamburg möchten in diesem Jahr gemeinsam ein Chorprojekt mit 60 Laien-Sängern und -Sängerinnen aus Leipzig und Hamburg umsetzen, das sich mit Friedlicher Revolution, Wende und Wiedervereinigung beschäftigt. Über die Klänge der Zeit – Kirchenlieder, Pop und Punk, aber auch Improvisationen der Sprechchöre der Leipziger Montagsdemonstrationen – werden die Erlebnisse dieses einen Jahres deutscher Geschichte für die Teilnehmenden ebenso wie für das Publikum noch einmal spürbar gemacht.
Arbeitslose und prekär Beschäftigte bezahlen für die deutschen Arbeitsmarktreformen mit dauerhafter Verschuldung
Schuldnerquoten in Westsachsen. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserNachdem Creditreform im November schon die aktuellen Schuldnerquoten im SchuldnerAtlas 2019 veröffentlicht hat, hat die Leipziger Niederlassung jetzt auch die Zahlen und Karten für die Region Leipzig vorgelegt. Rund 109.000 Personen über 18 Jahre gelten aktuell im Raum Leipzig als überschuldet oder weisen nachhaltige Zahlungsstörungen auf. Die Stadt Leipzig bleibt, trotz rückläufiger Zahlen, mit 12,81 Prozent überschuldeter Haushalte Schlusslicht im Vergleich der Kreise in der Region und Sachsen. Und das hat Gründe.
Baudezernat will Planungen für Parkhaus und Neubau der Alten Elster unbedingt durchziehen
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird kein transparentes Verfahren. Jedenfalls nicht so, wie es das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt plant. Nach einem mittlerweile sehr vertrauten Muster: Man verhandelt schon mal, macht Versprechungen und legt Dinge fest, die jede künftige Bürgerbeteiligung ad absurdum führen. An eine – wie von den Grünen beantragte – Evaluation der Pläne am Sportforum denkt das Baudezernat gar nicht. Die Enttäuschung der Grünen über „ihre“ erste Bürgermeisterin in Leipzig dürfte sich langsam in Verzweiflung verwandeln.