Das große Buch zum Leipziger Krystallpalast

Für alle LeserEs gibt mittlerweile so viele Bücher zum alten Leipzig, dass man das Gefühl bekommt, es sei jetzt alles zu allem erzählt. Aber dann kommt so ein Buch, leuchtet mal in eine Ecke genauer hinein – und siehe da: Klar, das Areal des alten Krystallpalastes war eine Leerstelle. Und das war sie auch deshalb, weil sich vorher niemand wirklich damit beschäftigt hat.

Was der Grund dafür ist, dass wir glauben, alles zu wissen. Die alte Vollständigkeit ist eine der falschen Kulissen. Mit den immerselben alten Kamellen über dieselben alten Örtlichkeiten haben sich vergangene Generationen ihr Bild vom alten Leipzig gezimmert – und neuere Vielschreiber kopieren es eifrig immer wieder. Die Leerstellen darin werden einfach ignoriert.

Außer wenn sich mal jemand aus reiner Neugier an ein Thema macht und die alten Akten aufschlägt – wie Michael Liebmann es mit Brandvorwerk und Connewitz getan hat. Oder wenn der Kunstgeschichtler Thomas Topfstedt seinen Studierenden Themen für Magisterarbeiten zuweist – so wie es 2008 der angehenden Kunsthistorikerin Bettina Baier geschah.

Für ihre Magisterarbeit hatte sie damals schon die Geschichte des Geländes an der Wintergartenstraße rekonstruiert – bis hin zur Erklärung, warum die Wintergartenstraße so heißt. Natürlich wurde die Geschichte der Leipziger Schützengesellschaft kurz erläutert und erklärt, warum sie ein neues Revier für ihr Schützenhaus zugewiesen bekam – 1834 bauten die ehrenwerten Landesverteidiger sich dort ihr neues Schützenhaus, noch allemal hübsch draußen vor der Stadt, auch wenn die Entwicklung des Grafischen Viertels schon begonnen hatte.

Und wenn man das weiß, weiß man auch, warum die Schützenstraße noch immer Schützenstraße heißt, auch wenn dort, wohin sie führt, seit einem Vierteljahrhundert eine Brache liegt, die an gar nichts mehr erinnert, wenn man nicht weiß, was hier mal gestanden hat.

Aber weil sich jetzt endlich etwas tut und 2019 höchstwahrscheinlich wirklich Baubeginn für das neue Krystallpalast-Areal ist, fand es Mark Lehmstedt an der Zeit, das Thema endlich in ein Buch zu packen. Die Grundlagenarbeit von Bettina Baier war ja da. Die konnte sie mitsamt aller Schilderungen zum Schützenhaus und seiner schnellen Verwandlung in das gefragteste Veranstaltungshaus Leipzigs, über die Glanzzeiten des Krystallpalasts bis zur Kriegszerstörung und der Nachkriegszeit mit Zirkus Aeros und Haus der heiteren Muse gleich weiter nutzen. Die Baugeschichte war quasi schon fertig. Der Bauinhalt fehlte noch.

Das Krystallpalast-Gelände im heutige Zustand. Foto: Ralf Julke

Das Krystallpalast-Gelände im heutige Zustand. Foto: Ralf Julke

Und zu ergänzen war auch noch der Teil nach dem großen Brand von 1992, in dem der legendäre Rundbau des Zirkus Aeros, in dem zuletzt das Fernsehen der DDR seine großen Shows gedreht hatte, zusammenbrach. Wäre der Endpunkt wirklich die leere Brache, wie sie heute zu sehen ist, wäre das ein trauriger Ausklang. Auch wenn die Zeit nach 1990 stets auch verbunden war mit dem permanenten Interesse von Investoren, die hier sehr wohl Chancen für ein neues, citynahes Stadtquartier sahen.

Im Grunde gab es seitdem drei ernsthafte Versuche, das Gelände neu zu bebauen. Was anfangs scheiterte, weil die Banken nach dem Crash des Leipziger „Baulöwen“ Jürgen Schneider sehr zurückhaltend waren, neue Großbauprojekte in Leipzig zu finanzieren, wird jetzt, in Zeiten von Bevölkerungswachstum und zunehmendem Wohnraummangel wieder höchst attraktiv.

Auch wenn es natürlich nie wieder einen so großen und beliebten Vergnügungsort in Leipzig geben wird, wie er hier über 160 Jahre beheimatet war. Die Gründe wurden ja schon in den 1920er Jahren sichtbar: Erst war es das Kino, das das Freizeitverhalten der Großstädter deutlich veränderte (und im Krystallpalast-Ensemble auch zwei der frühesten Leipziger Kinos entstehen ließ), dann folgte das Radio und am Ende sorgte der Fernseher dafür, dass sich die Menschen der Neuzeit in Couchpotatoes verwandelten und für ihr Schau-Vergnügen nicht mehr die Wohnung verlassen mussten.

Deswegen wirkt es heute noch verblüffend, was für eine beeindruckende Landschaft von Vergnügungsetablissements Leipzig vor 100 Jahren hatte. Und das aus dem Schützenhaus hervorgegangenen Krystallpalast-Areal, das durch seine Betreiber immer wieder ergänzt, umgebaut und erweitert wurde, war dabei die größte Lokalität dieser Art. Und auch die beliebteste.

Ganz zu schweigen von der Vielzahl der Nutzungen, die hier auf engstem Raum zu finden waren – vom Café über Theater- und Varieté-Saal über Kegelbahnen, Kinosäle, Freisitze im Garten und eine Eisbahn im Winter bis hin zur legendären Alberthalle, in der dann auch noch Zirkus seinen Platz fand.

Bettina Baier mit ihrem Buch. Foto: Ralf Julke

Bettina Baier mit ihrem Buch. Foto: Ralf Julke

Mit diesem Ort eiferte Leipzig nicht nur dem berühmten Vorbild in London nach – es war damit auch stets auf dem Stand der Zeit. Hier fanden die Leipziger das Neueste und Aufregendste, was die Welt der Unterhaltung zu bieten hatte. Auch der Aspekt kommt in den Texten nicht zu kurz. Man vergisst es ja gern, dass die professionelle Unterhaltung ebenfalls eine Erfindung des Industriezeitalters ist.

Waren es anfangs nur die betuchteren Bürger, die im Schützenhaus ihren Bürgerstolz feierten, Bälle veranstalteten oder Konzerte, kamen spätestens mit der Sozialgesetzgebung unter Bismarck auch die Arbeiter dazu, mit ihrer neugewonnenen Freizeit auch etwas anfangen zu können. Egal, ob sie dazu zu Bildungsvorträgen in den Krystallpalast gingen, zu Konzerten oder zum Bierchen – sie sorgten dafür, dass das Ensemble bis in die 1930er Jahre hinein stets beliebt und frequentiert war. Am Ende hatte das Ganze über 100 Jahre Erfolg und der Name Krystallpalast wurde im Leipziger Freizeitleben legendär.

Den Bruch brachte erst der 2. Weltkrieg, in dem das gesamte Gelände komplett zerstört wurde, was dann erst jene Freifläche schuf, die der berühmte Akrobat und Zirkusdirektor Cliff Aeros dann nutzte, um seinen noch viel berühmteren Zirkus (in einem provisorisch schnell hingestellten Zelt) auf die Beine zu bringen.

Was auch eine lange und erfolgreiche Geschichte hätte werden können, wäre Cliff Aeros nicht so früh gestorben und hätte die Staatsführung nicht auch diesen Zirkus gnadenlos enteignet und am Ende in seinen großen VEB Staatszirkus gepackt. Am Ende verschwand auch der Zirkus aus der Stadt, die hob das „Haus der heiteren Muse“ aus der Taufe, machte den alten (einst aus dem Westen importierten) Zirkus-Stahlgerüstbau wetterfest. So gut das halt ging. Und dann wurde bis zur Abwicklung des DDR-Fernsehens einer der beliebtesten Drehorte für beliebte Samstagabend-Shows daraus.

Das alte Krystallpalast-Gelände mit Blick zu einstigen Paketpostamt, dem heutigen A&O-Hotel. Foto: Ralf Julke

Das alte Krystallpalast-Gelände mit Blick zum einstigen Paketpostamt, dem heutigen A&O-Hotel. Foto: Ralf Julke

Bettina Baier erzählt nicht nur alle diese ineinander verschachtelten Baugeschichten, lässt alte Bauzustände wieder auferstehen, lässt die Leser auch hineinblicken in die großen Zuschauersäle und das Treiben im Garten. Sie hat auch noch einen Teil jener Kulturgeschichte ausgegraben, die diesen Ort über 100 Jahre zum Besuchermagneten gemacht hat. Einiges lässt sich durch eindrucksvolle Bilder aus der „Leipziger Illustrierten“ bebildern.

Man erlebt Lehrer bei einem augenscheinlich aufregenden Kongress, Velozipedisten bei ihrer Versammlung, vollbesetzte Tische im freizügigen Varieté-Programm, gehorsame Tiere im Zirkus natürlich, die Hausmusikkapellen und die Macher – von den namhaften Betreibern bis hin zur Zirkusmannschaft. Man erlebt noch einmal den Ruhm der Artisten, Sänger und Schauspieler mit, die einst hier auftraten. Autogrammkarten, Postkarten, Plakate und Programmhefte lassen einen Teil jenes Feuerwerks der besten Unterhaltung nacherleben.

Nur einen Teil, betont Bettina Baier. Denn wenn jemand wirklich alle Aufführungen und Veranstaltungen allein im einstigen Krystallpalast würde recherchieren wollen, er wäre bis zum Lebensende beschäftigt.

Verständlich, dass dieser Ort eine Legende ist. Und der Bildband, der jetzt in vier Monaten quasi noch einmal mit Furioso fertig geworden ist, gibt dieser Legende ein Gesicht. Was man an der Wintergartenstraße nicht mehr sieht, ist in Bettina Baiers Texten zu jedem einzelnen Kapitel der Geschichte dieses Ortes in langen, farbenreichen Bilderstrecken beigegeben. Man merkt sogar, was für ein Tempo dieses ganz besondere Leipziger Jahrhundert vorgelegt hat, wie das Leipziger Bürgertum genau hier seinen emotionalen Anschluss an die Entwicklungen der Zeit fand und sich dabei auch noch köstlich amüsierte, frivol zuweilen, elitär zuweilen, aber selbst in der riesigen Alberthalle oft auch sehr klassisch und anspruchsvoll.

Bettina Baier trug sich schon länger mit dem Gedanken, den Stoff auch als Buch zu veröffentlichen und fand mit Mark Lehmstedt einen Verleger, der so etwa aus dem Effeff beherrscht. Und als dann im Sommer klar wurde, dass das neue Quartier tatsächlich entstehen soll, ging es am Ende ganz schnell und das Buch kam ein Jahr früher als ursprünglich geplant. Genau zum richtigen Zeitpunkt, um den Leipzigern wieder vor Augen zu führen, was für eine aufregende Geschichte dieser heute noch verlassene Ort hinter sich hat.

Bettina Baier Der Leipziger Krystallpalast, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 24 Euro.

Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918

2019 soll Baustart sein für das neue Quartier Krystallpalast

RezensionenStadtgeschichteKrystallpalast
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.