Am heutigen 24. Januar - zu seiner Sprechstunde im Stadtbüro - wird Oberbürgermeister Burkhard Jung wieder einmal einen Stapel mit Unterschriften überreicht bekommen. Diesmal bekommt er sie vom "Stadthäuser Gohlis e.V." und von der Bürgerinitiative "Gegen Schall und Rauch". 850 insgesamt, mit denen Leipziger Mitspracherecht in der Leipziger Verkehrspolitik einfordern.

Stellvertretend für die Bürger und Anwohner von Gohlis im Bereich der Kirschbergstraße wollen die Bürgerinitiative “Gegen Schall und Rauch” und der Verein “Stadthäuser Gohlis e.V.” – beide auch Mitbegründer des “Bündnis umweltfreundliche Mobilität” in Leipzig – dem Oberbürgermeister das Ergebnis der Straßenaktionen der letzten Monate überreichen.

Das Paket enthält auch die von den Bürgern befürworteten Forderungen nach der Einrichtung einer Tempo 30-Zone von der Friedenskirche bis zum Anker, der Reduzierung des Durchgangs- und Schwerlastverkehrs und der Verbesserung der Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger durch Einrichtung von Radwegen und Fußgängerüberwegen im Bereich der Kirschbergstraße.

Mit der Übergabe von “Zukunftsblumen” wollen auch ein paar Kinder “durch die Blume” konkrete Vorstellungen über fußgänger-, radfahrergerechteres und kinderfreundlicheres Leben in Gohlis deutlich machen.

Die Unterschriftenliste und eine Petition werden um 17.00 Uhr im Stadtbüro an den OBM übergeben.

www.leipzig-schall-rauch.de

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar