Leipzigerin setzt sich in Gambia für Kinder ein

„Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es.“ Das wusste schon der Schriftsteller und Journalist Erich Kästner. Wenn es nicht immer wieder Menschen gäbe, die sich selbstlos für andere Menschen, besonders für die Schwachen auf dieser Welt einsetzten, sähe es auf unserem Planeten noch düsterer aus als ohnehin schon. Zu den Menschen, die sich für andere Bedürftige einsetzen, gehört auch die Leipzigerin Kerstin Tenschert-Fuge. Sie ist Mitglied im Verein Socialis for The Gambia e.V., der sich dafür einsetzt, dass Kinder in Gambia eine Schule besuchen können, um ihnen eine Chance für die berufliche Zukunft zu sichern.
Anzeige

Erst vor kurzem ist sie von einer Reise ins westafrikanische Gambia zurückgekehrt, wo sie sich mit sechs weiteren Mitgliedern einen Eindruck von den Projekt-Fortschritten machen konnte. Schon immer hatte sie überlegt, wie man sich sinnvoll für Menschen einsetzen könnte, die wirklich Hilfe brauchen: „Hier geht es uns doch gut verglichen mit dem, was in anderen Ländern für Verhältnisse herrschen. Deshalb wollte ich mich sinnvoll für Leute einsetzen, die Unterstützung brauchen, um ein Leben in Würde zu führen.“

Angefangen hatte alles vor 13 Jahren, als sie mit dem bescheidenen Beitrag von fünf Mark monatlich eine Schule unterstützte, um den Kindern den Schulbesuch sowie das Essen zu ermöglichen. Das weckte den Wunsch nach mehr. Zu wissen, dass das Geld und die Unterstützung auch da ankommen, wo sie wirklich benötigt werden, war Motivation genug. Mit dem Verein Socials for The Gambia e.V. fand Kerstin Tenschert-Fuge 2004 das Projekt, das ihren Vorstellungen entsprach. „Der Verein ist gemeinnützig und wurde 1999 in Amberg gegründet.“

Ausschließlich ehrenamtliche Mitglieder

Der Vorstand sowie die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich. Die Leipzigerin: „Unser Ziel ist es, die schulische und berufliche Ausbildung der Kinder und Jugendlichen in Gambia zu unterstützen. Wer besser gebildet ist, hat auch später mehr Chancen, sein Leben auskömmlich zu gestalten, indem er eine gute Arbeit findet.“ Die Mitglieder ermöglichen mit ihren Spenden und Beiträgen (8 Euro im Monat) Kindern aus armen und kinderreichen Familien eine schulische und berufliche Ausbildung. Engagiert veranstalten sie Diavorträge und Ausstellungen und sind bei Basaren und Festivals mit eigenem Stand präsent.

Stromversorgung, Verpflegung bis hin zur Bezahlung von Lehrern

Unterstützt werden unter anderem der Bau von Schul- und Ausbildungsgebäuden in den Orten Brufut und Sintet, die Bezahlung der Lehrkräfte, des Direktors, des Hausmeisters, der Nachtwächter und der Köchinnen. Auch die Mittagsverpflegung der Kinder, Gesundheitsvorsorge für die Schüler und Lehrer, die Weiterbildung der Lehrkräfte, die Stromversorgung, die Errichtung sanitärer Einrichtungen sowie die Ausbildung für Jugendliche wird gewährleistet.

Eine Reise in eine andere Welt

Wenn man sich für ein solch komplexes Projekt einsetzt, will man sich natürlich auch ein Bild von den Fortschritten machen. Sieben der zehn Leipziger Vereinsmitglieder (insgesamt 400 Mitglieder deutschlandweit) entschlossen sich zur Reise an die Küste Westafrikas. Kerstin Tenschert-Fuge ist immer noch voll von den Eindrücken, die sie dort sammelte und ist beeindruckt: „Afrika ist einfach eine andere Welt. Besonders, wenn man in die weniger entwickelten und ärmeren Länder kommt. Gambia ist zweifelsohne eines von diesen.“

Von Frankfurt ging es also über Brüssel via Dakar nach Banjul, der Hauptstadt Gambias. Da von einem gut ausgebauten Straßennetz nicht die Rede sein kann, ging es über Holperstrecken nach Brufut. Dort werden 600 Kinder in dem Schulprojekt betreut. „Die Schule wird ausschließlich durch den Verein finanziert. Unterstützung durch den Staat Gambia selber haben wir keine.“

Die Schule ist oft die einzige Chance auf eine Ausbildung. Foto: privat

Die Schule ist oft die einzige Chance auf eine Ausbildung. Foto: privat

Schulprojekt oft die einzige Chance auf eine Ausbildung

Es gibt kaum Arbeit und viele Familien sind zu arm, um sich eine Schulausbildung für ihre Kinder leisten zu können. Das Projekt ist die einzige Chance, an eine Ausbildung zu kommen. Der Unterricht in der Schule kann den Kindern die Möglichkeit eröffnen, zum Beispiel eine höhere Schule zu besuchen. Dazu kommen handwerkliche Ausbildungsstätten wie eine Schreinerei, eine Schneiderei und eine Ausbildung zum Friseur. Das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Hilfe zur Selbsthilfe ist also auch hier das entscheidende Stichwort. Denn einfach nur Geld geben und dann warten, was passiert, wäre eine schlechte Lösung. So gibt es außerdem einen eigenen Schulgarten, wo Obst und Gemüse angebaut werden, die dann in der schuleigenen Küche die ohnehin karge Schulkost bereichern.

Seit etwa 2006 war man auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück für ein Ausbildungscenter. 2008 kaufte man nur gut einen Kilometer entfernt von der Schule das passende Grundstück. Im Januar 2010 begann schließlich der Bau des Praktikantenhauses und der Schneiderwerkstatt. Zurzeit absolvieren 19 Jugendliche eine Ausbildung zum Schneider. Ebenso ist im vorderen Bereich des Gebäudes ein kleiner Shop integriert. Hier können die Schüler ihre selbst geschneiderte Kleidung verkaufen. Den Lehrlingen soll darüber hinaus der Weg in eine Selbständigkeit erleichtert werden.

Die Disziplin sorgt für Eindruck

Begeistert zeigt sich die Leipzigerin von der Disziplin in der Schule: „Als wir hereinkamen, standen alle Schüler auf und begrüßten uns herzlich im Chor. Auch wenn der Lehrer morgens in den Klassenraum kommt, stehen alle auf und begrüßen den Lehrer oder die Lehrerin. Rumlümmeln oder Respektlosigkeit sind dort Fremdworte. Das war ein beeindruckendes Erlebnis.“

Doch noch mehr war Tenschert-Fuge von der Herzlichkeit berührt, mit der sie und ihre Mitreisenden empfangen wurden: „Die Menschen sind sehr warmherzig, offen und gastfreundlich.“

Gerührt war sie auch von der Bescheidenheit der Menschen. „Sie leben wirklich unter sehr beschränkten Bedingungen und sind doch glücklich und zufrieden. Hier herrscht auch ein großer Zusammenhalt. Wenn ich an den Konsum in unserer Gesellschaft denke, was jeder Einzelne hat und dennoch viele Leute nicht zufrieden sind mit ihrem Leben, kann man sich an den Menschen hier wirklich ein Beispiel nehmen. Man lernt da eine neue Bescheidenheit. Gegenüber diesen Menschen sind wir materiell unendlich reich. Dafür sind die Leute hier reicher an Herzensbildung. Da war ich doch sehr gerührt.“

Eine Rückkehr nach Gambia steht schon im Terminplan

Nach all den bewegenden Eindrücken steht für Kerstin Tenschert-Fuge auf jeden Fall eines schon fest: Es wird eine weitere Reise in den Westen Afrikas geben. Nach dem Besuch ist sie mehr denn je davon überzeugt, dass ihr Engagement sinnvoll ist: „Die Menschen müssen mit dieser Hilfe lernen, auf eigenen Füßen zu stehen. Und das in einem Land, in dem es kaum Industrie gibt und auch die Landwirtschaft nicht wirklich entwickelt ist. Schauen wir uns doch die vielen Menschen an, die im Mittelmeer ums Leben kommen. Sie würden ihre Heimat nicht verlassen, wenn sie ihre Familie ernähren könnten und Arbeit hätten. Also sind Hilfsprojekte vor Ort sinnvoller. Nur dazu fehlt leider das Geld.“

Kontaktadresse für Leipzig:
Kerstin Tenschert-Fuge
kerstintenschert@hotmail.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.